Sinfoniekonzert 22 – CANCELLED

Basel Sinfonietta | Baldur Brönnimann | soloists

Pelzel | Kurtág | Skrzypczak

Sun, 06.09. | 16.00 | No. 20348

KKL Luzern, Lucerne Hall


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Summer Festival – Cancelled

14.08.-13.09. 2020

 

|

 
     

    Sinfoniekonzert 22 – CANCELLED

    Basel Sinfonietta | Baldur Brönnimann | soloists

    Baldur Brönnimann  conductor
    Andreas Grau  piano
    Götz Schumacher  piano
    Fritz Hauser  percussion
    Bettina Skrzypczak (*1962)
    new work for orchestra
    world premiere | commissioned by LUCERNE FESTIVAL
    György Kurtág (*1926) / György Kurtág Jr. (*1954)
    Zwiegespräch. New version for percussion and orchestra by Olivier Cuendet
    world premiere of the new version
    Michael Pelzel (*1978)
    Lock-in Machine for two Midi pianos,
    keyboard, and orchestra
    world premiere | commissioned by the Basel Sinfonietta and LUCERNE FESTIVAL

    Some works keep on growing. Zwiegespräch was composed by György Kurtág in conjunction with his son in 1999. Here, nine movements for string quartet meet with the synthesizer interventions of György Kurtág, Jr. With each performance, the work-in-progress has continued to develop further. “Today there isn’t one note in common with those played at the first concert,” explains the younger Kurtág. Composer and conductor Olivier Cuendet, who presented an orchestral version of Zwiegespräch in 2011, has now expanded this intra-family dialogue and created a new version authorized by Kurtág senior for the percussionist Fritz Hauser, who brings his very own aesthetic to the mix. In his new piece, Michael Pelzel also sets in motion dialogues between two pianists as well as between them and the orchestra. On top of this, the two midi pianos can be controlled remotely by another pianist. The third premiere on this program with the Basel Sinfonietta is a colorful orchestral piece by Bettina Skrzypczak that works intensively with percussive elements to trace the phenomenon of time and the processual nature of musical form.

    Basel Sinfonietta

    This biography is available in German only.

    Fritz Hauser

    Fritz Hauser, Jahrgang 1953, studierte an der Musik-Akademie seiner Heimatstadt Basel klassisches Schlagzeug und gehörte von 1972 bis 1980 der Artrock-Gruppe Circus an, mit der er internationale Tourneen unternahm und vier Alben einspielte. Eigene Solo-Programme für Schlagzeug führten ihn ab 1983 in die ganze Welt; er hat zahlreiche Werke anderer Komponisten uraufgeführt, die zum Teil eigens für ihn geschrieben wurden, etwa von John Cage, Franz Koglmann, Bun-Ching Lam, Pauline Oliveros oder Robert Suter. Fritz Hauser ist mit Perkussionssolisten und -formationen wie Keiko Abe, Synergy Percussion, Ensemble XII, Stephen Schick, Speak Percussion, we spoke oder dem Nexus- und dem Kroumata-Ensemble aufgetreten und hat im Bereich der Improvisation, einem Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens, u. a. mit Marilyn Crispell, Christy Doran, Fred Frith, Joëlle Léandre, Urs Leimgruber, Joe McPhee und Lauren Newton zusammengearbeitet. Mit Lucas Niggli und Peter Conradin Zumthor bildet er das Schlagzeugtrio Klick. Spartenübergreifende Projekte entstanden gemeinsam mit dem Architekten Boa Baumann, der Lichtgestalterin Brigitte Dubach, den Regisseuren Barbara Frey und Tom Ryser sowie dem Choreographen Joachim Schloemer. Fritz Hausers breitgefächertes Œuvre umfasst Kompositionen für Schlagzeug-ensembles und -solisten, Klanginstallationen (u. a. in der Therme Vals, der Fondation van Gogh in Arles, dem Architekturmuseum Basel und dem Kunsthaus Zug), Hörspiele (darunter die 1989 mit dem Basler und dem Schweizer Hörspielpreis ausgezeichnete Arbeit Steinschlag) sowie Musik zu Filmen und Lesungen. 1996 wurde Fritz Hauser mit dem Kulturpreis Basel-Landschaft, 2012 mit dem Kulturpreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 25. August 1994 mit behind the night, einem gemeinsamen Projekt mit Urs Leimgruber.

    August 2018

     

    Other dates

    Concert Introduction (in German) | 15.00 | KKL Luzern, Lucerne Hall
    Mark Sattler in conversation with the composers