Piano Master Class 1 – Final Concert

Andreas Haefliger

Wed, 21.11.16.00

St. Charles Hall Meggen

Free admission


 

 

 

Piano Festival

17.11.-25.11. 2018

 

|

 
     
    Participants in the Master Class  

    Selected works from the Baroque to Classical Modernism

    A chance to gather advice about the art of interpretation, along with highly practical tips from experienced masters: what an advantage for young instrumentalists at the start of their careers! The exchange of ideas between the generations has always been an important concern for LUCERNE FESTIVAL. Within just a few years of the Festival’s founding, master classes began being offered alongside the regular concert program, a practice that continues up to today. And not only at the Summer Festival, but at the Easter and Piano Festivals as well. Before he performs piano concertos by Mozart and Ravel on the closing weekend, Andreas Haefliger will work with eight up-and-coming pianists over five days to develop a broad repertoire from the Baroque to classic Modernism, clarifying what matters for a successful interpretation. An array of insights is guaranteed, not only for the active participants in the master class, but for any curious auditors.

    In collaboration with the Hochschule Luzern – Musik

    Andreas Haefliger

    Der Schweizer Pianist Andreas Haefliger, geboren 1962 in Berlin, wurde als 15-Jähriger an die New Yorker Juilliard School aufgenommen, wo er die Klavierklasse von Herbert Stessin absolvierte. Ausgezeichnet mit mehreren Preisen – gleich zweimal wurde ihm das «Gina Bachauer Memorial Scholarship» verliehen –, begann er seine Karriere in den Vereinigten Staaten und trat bald als Solist mit Orchestern wie dem New York und dem Los Angeles Philharmonic, dem Boston, dem Chicago und dem San Francisco Symphony sowie dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra auf. 1993 erfolgte sein Debut in der Londoner Wigmore Hall, das zahlreiche weitere Engagements in Europa nach sich zog: So war Andreas Haefliger mittlerweile Gast bei den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen und den BBC Proms; er musizierte mit dem Königlichen Concertgebouworchester, dem London Symphony und dem Philharmonia Orchestra, dem Orchestre de Paris, den Münchner Philharmonikern und dem Budapest Festival Orchestra. Regelmässig widmet er sich der Kammermusik, etwa im Zusammenspiel mit dem Takács oder dem Carmina Quartett, mit der Flötistin Marina Piccinini sowie den Sängern Matthias Goerne und Wolfgang Holzmair. Im Rahmen der Reihe «Perspectives on Beethoven», die er u. a. in London, Lissabon, Birmingham und Antwerpen präsentierte, kombinierte er das Schaffen des Klassikers mit Werken von Brahms, Janáček, Schönberg und Ligeti. In der Saison 2011/12 gestaltet Andreas Haefliger Rezitale in der Londoner Wigmore Hall und im Prager Rudolfinum, in Brüssel, Nottingham und Santiago. Zahlreiche Platteneinspielungen – darunter Klavierstücke von Schumann und Schubert, Sonaten von Mozart und Werke von Sofia Gubaidulina – dokumentieren seine Kunst. Für die Aufnahme der Goethe-Lieder von Schubert mit Matthias Goerne erhielt Andreas Haefliger den «Preis der deutschen Schallplattenkritik».

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 24. August 1985 im Rahmen der Reihe «Junge Künstler» bei einem gemeinsamen Rezital mit seinem Bruder Michael Haefliger und Violinsonaten von Ives, Beethoven und Strauss.

    September 2011


     

    Other dates

    Dates for the Master Class 1:
    Saturday, 17 – Wednesday, 21 November | always 11.00 – 14.00

    Final Concert
    21 November | 16.00 | St. Charles Hall, Meggen | free admission