Debut 2

Aglaia Graf

Mozart | Handel | Graf | Beethoven | Ginastera

Thu, 23.11.12.15No. 17506

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Please book a wheelchair ticket under t +41 (0) 41 226 44 80 (10 a.m. to 5 p.m.)

Piano-Festival

18.11.-26.11. 2017

 

|

 
     
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Rondo in D major, K. 485
    George Frideric Handel (1685–1759)
    Chaconne in G major, HWV 435
    Aglaia Graf
    Birth of Gods
    world premiere
    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Piano Sonata in E-flat major, Op. 31, no. 3
    Alberto Ginastera (1916–1983)
    Danzas argentinas (“Argentine Dances”), Op. 2

    She is a pianist, a passionate chamber musician, and a composer. So the Basel-based Aglaia Graf, who was born in 1986, will introduce herself at her Debut recital with one of her own works as well. Birth of Gods is the title of the triptych in which she refers to the beginning of Hesiod’s Theogony and describes the birth of Gaia, Tartaros, and Eros: that is, of Earth, the Underworld, and Love. Aglaia Graf explains that she has always been fascinated by Greek mythology. Her father, the flutist Peter-Lukas Graf, used to often read her The Odyssey when she was a child. “I am seeking my own language,” she observes, describing her credo. As a composer she shows respect for the instrument – “I treat the piano as a piano” – and as a performer she places herself in the service of the works she performs: “You have to let the music speak and be so far removed that it can come to life.” For that, a precept from Antoine de Saint-Exupéry is often her guide: “It is only with the heart that one can see rightly.”

    You can purchase the digital concert program here.

    Aglaia Graf

    Aglaia Graf, die aus Basel stammt, konnte als 14-Jährige bereits ihr Klavierstudium an der Musikhochschule ihrer Heimatstadt in der Klasse von Adrian Oetiker aufnehmen; 2007 absolvierte sie ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Anschliessend setzte sie die Ausbildung in Wien und Paris sowie bei Ronald Brautigam fort und arbeitete auch intensiv mit Claudio Martínez Mehner zusammen. Wichtige Impulse erhielt sie in Meisterklassen u. a. von Sir András Schiff, Paul Badura-Skoda, Dmitri Bashkirov, Ferenc Rados, Pietro De Maria, Zoltán Kocsis und Alain Planès. Aglaia Graf war Stipendiatin der Stiftung «Lyra», von «Migros Kulturprozent», der Ernst-Göhner-Stiftung und der Kiefer-Hablitzel-Stiftung. Seit 2001 wurde sie bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Als Solistin konzertierte Aglaia Graf mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Sinfonieorchester Basel, dem Göttinger Symphonie Orchester, dem Philharmonischen Orchester Würzburg, der Südwestdeutschen Philharmonie, dem British National Wind Orchestra und dem Shenzhen Symphony Orchestra. Rezitale führten sie zum Davos Festival, zum Menuhin Festival nach Gstaad, zum Festival Dino Ciani nach Cortina, ans Salzburger Mozarteum, zu Les Muséiques sowie nach Deutschland, Polen, Italien, China und Japan. Seit 2012 bildet Aglaia Graf mit dem englischen Cellisten Benjamin Gregor-Smith ein festes Duo, das beim Orpheus-Kammermusikwettbewerb und beim Europäischen Kammermusikwettbewerb Karlsruhe mit Ersten Preisen gewürdigt wurde. Auch mit dem Flötisten Peter-Lukas Graf ist sie vielfach aufgetreten und hat mit ihm sämtliche Bach’sche Flötensonaten eingespielt. Neben ihrer pianistischen Tätigkeit komponiert Aglaia Graf auch und präsentiert ihre Werke regelmässig in ihren Konzerten. 2014 erhielt sie einen Kompositionsauftrag von Pro Helvetia.

    November 2017

    None