Debut 1

Valentine Michaud | Akvilė Šileikaitė

Hindemith | Denissow | Schulhoff | Albright

Do, 17.08.12.15 UhrNr. 17309

Lukaskirche

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 30


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    17.

    Aug

    Donnerstag
    12.15

    Lukaskirche

    Debut 1

    Valentine Michaud | Akvilė Šileikaitė

    Preisträgerkonzert «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» 2017

    Paul Hindemith (1895–1963)
    Sonate für Viola und Klavier op. 11 Nr. 4, transkribiert für Saxophon und Klavier
    Edison Denissow (1929–1996)
    Sonate für Altsaxophon und Klavier
    Erwin Schulhoff
    Hot-Sonate für Altsaxophon und Klavier
    William Albright
    Sonate für Altsaxophon und Klavier

    Musikalische Spitzenbegabungen von Schweizer Hochschulen zu fördern: das ist die Mission des «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes», der seit 2001, als die Cellistin Sol Gabetta das Rennen machte, im zweijährigen Turnus vergeben wird. Lukrativ ist nicht nur das Preisgeld von 25.000 CHF, wertvoll ist auch das Debutkonzert bei LUCERNE FESTIVAL, das auf die Gewinner wartet. Siegerin des Jahres 2017 ist die Saxophonistin Valentine Michaud, die 1993 im französischen Nantes geboren wurde. Neben ihrem Instrumentalstudium an der Haute École de Musique in Lausanne hat sie auch das Fach Musikwissenschaft an der Pariser Sorbonne absolviert und holt sich gegenwärtig als Meisterschülerin von Lars Mlekusch an der Zürcher Hochschule der Künste den letzten Schliff. Welchen Reichtum an Farben und Ausdrucksnuancen das Saxophon bietet, wenn es von einer Könnerin gespielt wird, darf nun das Luzerner Publikum erleben. Schon Berlioz fühlte sich bei diesem Klang wahlweise an den «Hauch eines Echos», das «Heulen des Windes» oder die «geheimnisvollen Schwingungen einer Glocke» erinnert.

    Teilen (Datenschutz)

    Valentine Michaud

    Die französische Saxophonistin Valentine Michaud wurde 1993 in Paris geboren und wuchs in Nantes auf. Den ersten Unterricht auf ihrem Instrument erhielt sie im Alter von acht Jahren bei Slava Kazykin. Mit sechzehn nahm sie dann das Studium bei Pierre-Stéphane Meugé an der Musikhochschule in Lausanne auf, seit 2015 studiert sie in der Meisterklasse von Lars Mlekusch an der Zürcher Hochschule der Künste. Parallel dazu absolvierte Valentine Michaud auch noch den Studiengang der Musikwissenschaft an der Pariser Sorbonne, den sie 2013 als Bachelor abschloss; 2015 folgte der Master im Fach Musikpädagogik. Seit 2006 hat sie zahlreiche Wettbewerbe gewonnen, darunter 2016 die renommierte «Andrejs Jurjāns International Woodwind Competition» in Riga. Auch im Duo «Akmi» mit der litauischen Pianistin Akvilė Šileikaitė wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Valentine Michaud interessiert sich besonders für spartenübergreifende Projekte: Gemeinsam mit einem Maler, zwei Tänzern und einem weiteren Saxophonisten kreierte sie die Performance Glitch, die im Juni 2016 am Zürcher Theater der Künste uraufgeführt wurde. Konzerte mit einem Repertoire vom Barock bis zur Moderne führten sie in die Gnessin-Akademie nach Moskau, ins Wiener Konzerthaus, in die Zürcher Tonhalle, die Opéra de Lausanne und die Philharmonie Odessa. 2017 tritt sie mit dem Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev, dem Orchestre des Continents unter Thierry Fischer und dem Lettischen Nationalorchester auf. Im Dezember 2016 wurde Valentine Michaud mit dem «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» ausgezeichnet. Besonders beeindruckt war die Jury davon, dass sie bei ihrem Vorspiel konsequent auf Originalwerke und zeitgenössische Musik u. a. von Stockhausen, Denissow und Albright setzte. Das heutige Debut ist neben dem Preisgeld von 25.000 CHF als Starthilfe für ihre internationale Karriere gedacht.

    Juni 2017

    Akvilė Šileikaitė

    Die Pianistin, Malerin und Fotografin Akvilė Šileikaitė, 1992 im litauischen Širvintos geboren, studierte Klavier bei Tatjana Romashkina und Malerei bei Loreta Laurinavičienė in Klaipėda. 2015 graduierte sie als Bachelor im Fach Klavier solo an der Litauischen Akademie für Musik und Theater; anschliessend wechselte sie an die Zürcher Hochschule der Künste, wo sie gegenwärtig die Meisterklasse von Friedemann Rieger absolviert. Seit 2015 bildet Akvilė Šileikaitė das Duo «Akmi» mit der französischen Saxophonistin Valentine Michaud, mit der sie 2016 die «Orpheus Swiss Chamber Music Competition» gewann und beim «Rising Stars Grand Prix» in Berlin mit dem Dritten Preis ausgezeichnet wurde. Ausserdem ging Šileikaitė als Preisträgerin aus mehr als fünfzehn internationalen Klavierwettbewerben hervor. Als Solistin und in verschiedenen Kammermusikensembles trat sie bereits in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und Russland auf. 2017 debutierte sie in der Zürcher Tonhalle, im Münchner Gasteig und am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Ihr Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur Musik der Gegenwart und enthält auch etliche Raritäten. Als bildende Künstlerin präsentierte Akvilė Šileikaitė eigene Werke erstmals im Jahr 2005 im Rahmen der litauischen Ausstellung Kitaip; 2009 wurden ihre Gemälde auch in Deutschland ausgestellt. Für ihre Arbeiten auf dem Feld der Musik, der Malerei und der Fotografie erhielt Šileikaitė Stipendien der Republik Litauen, des Kulturministeriums und des «Lithuanian Musician Support Fund». In der Schweiz wird sie von der Alfred und Bertha Zangger-Weber-Stiftung und der Marguerite Meister Stiftung gefördert.

    Juni 2107

    None

    Hauptsponsor