Die LUCERNE FESTIVAL ALUMNI in Hamburg

Solisten und Ensembles der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Matthias Pintscher

“Universum Matthias Pintscher”

Sa, 04.03.18.30 Uhr

Elbphilharmonie Hamburg

Vergangenes Konzert


Mehr zum Kartenverkauf finden Sie hier

On Tour

03.09.-24.11. 2017

 

|

 
     

    04.

    Mär

    Samstag
    18.30

    Elbphilharmonie Hamburg

    Die LUCERNE FESTIVAL ALUMNI in Hamburg

    Solisten und Ensembles der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Matthias Pintscher

    Matthias Pintscher  Dirigent, Gespräch, Lesung, Sommelier
    Dorothee M. Kalbhenn  Gespräch

    Teil 1: Vorglühen
    Werke von Robert Schumann, Matthias Pintscher und Künstlergespräch

    Teil 2: Showtime
    Wein, Kunst und Musik im Kleinen Saal sowie im Foyer
     

    Matthias Pintscher (*1971)
    Uriel für Violoncello und Klavier
    Claude Debussy (1862–1918)
    Sonate für Flöte, Viola und Harfe
    Robert Schumann (1810–1856)
    Andante und Variationen B-Dur WoO 10 für zwei Klaviere, zwei Violoncelli und Horn
    Bernd Alois Zimmermann (1918–1970)
    Sonate für Violoncello solo
    Matthias Pintscher (*1971)
    Beyond (a System for Passing) für Flöte solo

    Teil 3: Late Night
    Lieblingsrotwein und Lieblingswerke von und mit Matthias Pintscher
     

    John Cage (1912–1992)
    Seven Haiku für Klavier solo
    Franz Schubert (1797–1828)
    Klaviertrio Es-Dur D 897 Notturno
    Matthias Pintscher (*1971)
    Svelto für Violine, Violoncello und Klavier
    Occultation aus Sonic Eclipse

    Unter dem Titel «Multiversum Matthias Pintscher» prägt der «Principal Conductor» der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY die erste Saison der Hamburger Elbphilharmonie. Und natürlich bringt er auch die Musikerinnen und Musiker der Luzerner Academy mit in den Norden. Im September gestaltete er, noch in der Hamburger Laeizhalle, mit einem Gastspiel des Orchesters der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY die Saison-Eröffnung. Nun stellt sich Matthias Pintscher mit handverlesenen Akademie-Alumni in seiner ganzen Vielseitigkeit vor: als Dirigent und Komponist, mit eigenen Werken und Schlüsselwerken von Kollegen, die ihn geprägt haben, und mit Einblicken in seine Liebe zu bildender Kunst, Poesie und Kulinarik.

    Teilen (Datenschutz)

    Solisten und Ensembles der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 haben mehr als 1.000 Instrumentalisten, Dirigenten und Komponisten aus aller Welt das Ausbildungsangebot der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY durchlaufen. Unter den Absolventen finden sich mittlerweile renommierte Künstler, etwa das JACK Quartet oder die Dirigenten Pablo Heras-Casado und Kevin John Edusei, aber auch viele Musikerinnen und Musiker, die heute Mitglieder international arrivierter Orchester sind, im Bereich der Kammermusik und experimenteller Projekte auftreten oder an Hochschulen lehren. Ein Grossteil von ihnen bleibt den Festspielen eng verbunden: Als LUCERNE FESTIVAL ALUMNI kehren ausgewählte ehemalige Akademisten regelmässig nach Luzern zurück. Sie bereichern das Programm mit Auftritten im Bereich der zeitgenössischen Musik, in der Reihe «40min» oder in Produktionen von LUCERNE FESTIVAL YOUNG und stehen darüber hinaus den aktuellen Academy-Studierenden mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützt durch die Alumni-Plattform, bleiben sie zudem untereinander in Kontakt, um gemeinsam weltweit eigene Projekte zu realisieren. So ist ein einzigartiges internationales Netzwerk junger Musikerinnen und Musiker entstanden. Als erstes Projekt präsentierten die Alumni 2013/14 unter dem Motto «Music at Risk» in New York, London, Peking, Zürich und Luzern vier Uraufführungen. Im vergangenen Sommer folgte in Luzern ein weiterer «Uraufführungsmarathon», und bereits im Juni 2016 gastierte ein Alumni-Ensemble bei der «NY Phil Biennial» und gestaltete im New Yorker Metropolitan Museum of Art unter der Leitung von Alan Gilbert die dreiteilige Konzertreihe «Ligeti Forward». In diesem Jahr sind die LUCERNE FESTIVAL ALUMNI u. a. mit dem Schweizer Jazzsänger Andreas Schaerer und seinem Projekt «The Big Wig» auf Tournee.

    Mai 2017

    Matthias Pintscher

    Seit 2016 ist Matthias Pintscher der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY als «Principal Conductor» fest verbunden. 1971 im westfälischen Marl geboren, betrachtet er das Komponieren und das Dirigieren als komplementäre Sphären seiner künstlerischen Arbeit. Er studierte Komposition bei Giselher Klebe und Manfred Trojahn; Hans Werner Henze gehörte ebenso zu seinen Förderern wie Peter Eötvös, der ihn auch im Dirigieren unterrichtete. Schnell avancierte Pintscher zu einem der erfolgreichsten Komponisten seiner Generation: Seine Musiktheaterwerke Thomas Chatterton und L’Espace dernier wurden an der Dresdner Semperoper bzw. der Opéra National de Paris uraufgeführt, seine Orchesterstücke von den Berliner und den New Yorker Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra, dem London Philharmonic oder dem Cleveland Orchestra. Als Dirigent hat sich Pintscher ein breites Repertoire vor allem mit Werken des 19. und 20. Jahrhunderts erarbeitet. Er leitete u. a. die Berliner Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, das New York und das Los Angeles Philharmonic, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und die Staatskapelle Berlin, das Mahler Chamber Orches-tra und das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia; als «artist-in-association» ist er dem BBC Scottish Symphony Orchestra verbunden. 2013 trat Pintscher das Amt des Musikdirektors beim Pariser Ensemble intercontemporain an, mit dem er 2016/17 eine Asientournee unternahm. Als «composer-in-residence» und «artist in focus» präsentierte ihn die Hamburger Elbphilharmonie in ihrer ersten Saison. In diesem Rahmen trat er dort auch mit dem Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY auf und brachte im April 2017 sein neuestes Werk Shirim mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Christoph Eschenbach zur Uraufführung. Matthias Pintscher lehrt als Professor für Komposition an der New Yorker Juilliard School.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 13. August 2010 mit dem Mahler Chamber Orchestra und Werken von Fauré, Chausson, Wagner und Ravel. 

    August 2017

    Weitere Termine
    None