Rezital 2 – Klavier

Sir András Schiff | Jan Petryka | Ema Nikolovska

Beethoven | Schumann | Janáček

Mi, 19.08. | 19.30 Uhr | Nr. 20310

KKL Luzern, Konzertsaal

Karten ab Mo, 23. März 2020 | 12.00 (UTC + 1)


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

14.08.-13.09. 2020

 

|

 
     

    Rezital 2 – Klavier

    Sir András Schiff | Jan Petryka | Ema Nikolovska

    Ema Nikolovska  Alt
    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    An die ferne Geliebte op. 98
    Robert Schumann (1810–1856)
    Fantasie C-Dur op. 17
    Leoš Janáček (1854–1928)
    Tagebuch eines Verschollenen für Tenor, Alt, Frauenchor und Klavier

    Sir András Schiff

    Sir András Schiff wurde 1953 in Budapest geboren. Den ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von fünf Jahren bei Elisabeth Vadász, später setzte er sein Studium bei Pál Kadosa, György Kurtág und Ferenc Rados in seiner Heimatstadt sowie bei George Malcolm in London fort. Im Zentrum seiner künstlerischen Arbeit stehen die Klavierwerke von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Chopin, Schumann und Bartók. Seit 2004 hat Schiff den kompletten Zyklus aller Klaviersonaten Beethovens in mehr als zwanzig Städten aufgeführt und auf CD eingespielt. Regelmässig tritt er mit international bedeutenden Orchestern und Dirigenten auf; einen Schwerpunkt setzt er indes auf die Interpretation der Klavierkonzerte von Bach, Beethoven und Mozart unter eigener Leitung. Zu diesem Zweck gründete er 1999 die Cappella Andrea Barca, doch auch mit dem Chamber Orchestra of Europe arbeitet er eng zusammen. Seit früher Jugendzeit ist Schiff überdies ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Von 1989 bis 1998 leitete er die Musiktage Mondsee, von 1995 bis 2013 die Ittinger Pfingstkonzerte (gemeinsam mit Heinz Holliger), und seit 1998 führt er in Vicenza die Konzertreihe «Omaggio a Palladio» durch. Als Pädagoge ist er an der Barenboim-Said-Akademie in Berlin tätig. Sir András Schiff wurde mit dem Robert-Schumann-Preis (2011), der Goldenen Mozart-Medaille (2012) und der Goldmedaille der Londoner Ro-yal Philharmonic Society (2013) ausgezeichnet. Im Juni 2014 erhob ihn Queen Elizabeth II. in den Adelsstand, 2018 verlieh ihm Prince Charles als Präsident des Royal College of Music die Ehrendoktorwürde. 2017 erschien sein Buch Musik kommt aus der Stille. Sir András Schiff hat gegen die alarmierende politische Entwicklung in Ungarn Stellung bezogen. Nach beleidigenden Angriffen von Seiten ungarischer Nationalisten zog er die Konsequenz, in seiner Heimat keine Konzerte mehr zu geben.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) mit einem Rezital am 21. August 1990 und Werken von Janáček, Bartók, Schubert und Haydn.

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Jan Petryka

    Der polnische Tenor Jan Petryka, der aus Warschau stammt, studierte Violoncello in Linz und Graz, ehe er sich in Wien bei Rotraud Hansmann und Marjana Lipovšek zum Sänger ausbilden liess. Im Bereich der Sakralmusik beginnt sein Repertoire mit der franko-flämischen Vokalpolyphonie und erstreckt sich über das Bachsche Kantatenwerk, die Wiener Klassik und die Romantik bis zu zeitgenössischen Komponisten. Jan Petryka debutierte 2012 im Wiener Konzerthaus mit Schuberts Alfonso und Estrella unter der Leitung von Ivor Bolton; er sang im Musikverein Franz Schmidts Das Buch mit sieben Siegeln unter Erwin Ortner und absolvierte 2013 eine Europatournee mit Marc Minkowski und Les Musiciens du Louvre. Im selben Jahr feierte er auch seinen Einstand an der Opéra National de Lyon als Tamino in Mozarts Zauberflöte. Ausserdem wirkte er bei der Ersteinspielung von Haydns Philemon und Baucis mit der Haydn Sinfonietta Wien mit.

    Februar 2014

    None