Russian National Youth Symphony Orchestra

Russian National Youth Symphony Orchestra | Valentin Uryupin | Sergej Dogadin

Tschaikowsky

Di, 10.08. | 19.30 Uhr | Nr. 213301

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert

Preise (CHF)

CHF 50


Ermässigter Preis (CHF 10) bis inkl. 17 Jahre.

Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Russian National Youth Symphony Orchestra

    Russian National Youth Symphony Orchestra | Valentin Uryupin | Sergej Dogadin

    Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893)
    Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
    Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique

    So erlebt man das KKL Luzern, die Festival-Zentrale und Kathedrale der altehrwürdigen klassischen Musik, nicht alle Tage: Zu Beginn des Sommer-Festivals wird es dort von jungen Menschen geradezu wimmeln. Nicht den grossen Stars der Szene gebührt das erste Wort – zwei Jugendorchester eröffnen den Reigen der rund hundert Festspielveranstaltungen. Den Auftakt gestaltet das Russian National Youth Symphony Orchestra, das zu den allerbesten in Europa zählt und Vergleiche mit arrivierten Klangkörpern nicht scheuen muss. Unter Leitung von Valentin Uryupin, der 2017 den «Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti» gewann, erklingt ein reines Tschaikowsky-Programm, mit der berühmten Pathétique, der Sechsten Sinfonie, als Hauptwerk. Bei ihr darf das Orchester alle Register seiner Kunst ziehen und ein breites emotionales Spektrum, von der Euphorie bis zur tiefen Verzweiflung, durchmessen. Zuvor spielt der begnadete Geigenvirtuose Sergei Dogadin Tschaikowskys Violinkonzert. Er hat eine ganz besondere Beziehung zu diesem Komponisten, ging er 2019 doch als Sieger aus dem renommierten Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb hervor.

    Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Urs Mühlebach

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Aktion «Luege | Lose | Erläbe – gemeinsam ins Konzert»
    Was gibt es Schöneres, als den Nachwuchs in die Geheimnisse der klassischen Musik einzuführen? Beim Kauf einer Eintrittskarte erhalten Erwachsene zwei gleichwertige Freikarten für ihre jugendliche Begleitung dazu. Nähere Informationen finden Sie hier.

    Russian National Youth Symphony Orchestra

    Das Russian National Youth Symphony Orchestra (RNYSO) ist ein professionelles, während der gesamten Konzertsaison arbeitendes Sinfonieorchester mit Basis in Moskau. Seine Geschichte beginnt im Mai 2018 mit dem Auftrag des Präsidenten der Russischen Föderation an die Moskauer Philharmonie, im Rahmen des nationalen Projekts «Kultura» einen festen Klangkörper zur Heranbildung neuer Generationen hervorragender Orchestermusiker*innen zu gründen. Bereits drei Monate später gab  das RNYSO sein erstes Konzert, kurz darauf eröffnete es das Internationale Kulturforum in St. Petersburg. Neben täglichen Proben und vielen Konzerten erhalten die derzeit 108 Orchestermitglieder aus 42 russischen Regionen — allesamt Absolvent*innen der besten Konservatorien oder Studierende kurz vor dem Abschluss — Gruppencoachings oder Einzelunterricht von Konzertmeister*innen und Solist*innen renommierter russischer und internationaler Orchester. In den vergangenen drei Spielzeiten gab das RNYSO mehr als 110 Konzerte in Moskau und zahlreichen russischen Städten. Ausserhalb Russlands präsentierte es sich erstmals bei einem Gastspiel im Wiener Musikverein im Juni 2021. Neben Dirigenten wie Vladimir Fedoseyev, Valery Gergiev, Michail Jurowski oder Alexander Lazarev arbeiten zahlreiche ausländische Grössen der Klassikszene mit dem RNYSO zusammen. So sind für die Saison 2021/22 Auftritte u. a. mit Gustavo Du-damel, Paavo Järvi, Semyon Bychkov, Vasily Petrenko, Philippe Herreweghe, Marc Minkowski und Antonello Manacorda am Pult sowie mit Solist*innen wie Anne-Sophie Mutter, Maria João Pires, Bryn Terfel, Daniil Trifonov oder Maxim Vengerov geplant.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Valentin Uryupin

    Valentin Uryupin studierte am Moskauer Konservatorium Klarinette und Dirigieren, u. a. bei Gennady Rozhdestvensky, und war Assistent von Valery Gergiev und Vladimir Jurowski. Als Klarinettist konnte er mehr als zwanzig Wettbewerbe für sich entscheiden und trat weltweit auf, konzentrierte sich aber zunehmend aufs Dirigieren. Seit 2015 leitet Uryupin das Sinfonieorchester in Rostow am Don, 2017 gewann er den Internationalen Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti. Regelmässig arbeitet er mit dem von Teodor Currentzis gegründeten Orchester musicAeterna, dem Staatlichen Akademischen Opern- und Ballett-Theater Nowosibirsk, dem Staatlichen Akademischen Russischen Sinfonieorchester «Evgeny Svetlanov» und dem Moskauer Philharmonischen Orchester zusammen. Gastdirigate führten ihn u. a. ans Teatro Real in Madrid und an die Staatsoper Stuttgart, an die Oper Athen und zu den Bregenzer Festspielen, zum SWR Symphonieorchester und zum Netherlands Philharmonic Orchestra.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Sergej Dogadin

    Der Geiger Sergei Dogadin, geboren 1988, studierte am Konservatorium seiner Geburtsstadt St. Petersburg, an der International Menuhin Music Academy in Gstaad bei Maxim Vengerov sowie in Köln bei Mihaela Martin und setzt seine Ausbildung derzeit bei Boris Kuschnir an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst fort. 2015 siegte er beim Joseph-Joachim-Wettbewerb in Hannover, 2018 bei der Singapore International Violin Competition und 2019 beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb. Valery Gergiev lud ihn daraufhin zu Konzerten mit seinem Mariinsky Orchestra ein. Ausserdem nahm Dogadin an einer Japan-Tournee der Tschaikowsky-Preisträger*innen teil. Er arbeitet mit den renommierten russischen Klangkörpern zusammen, unternahm mit den St. Petersburger Philharmonikern Gastspielreisen nach England und Asien und ist mit Musiker*innen wie David Geringas, Narek Hakhnazaryan, Elisabeth Leonskaja, Denis Matsuev oder Daniil Trifonov aufgetreten.

    Juli 2021

    Weitere Termine