Quatuor Diotima

Quatuor Diotima

Saunders | Nante | Beethoven

Sa, 14.08. | 16.00 Uhr | Nr. 212301

Hochschule Luzern - Musik, Salquin Saal

Vergangenes Konzert

Preise (CHF)

CHF 50


Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     
    Quatuor Diotima:  Yun-Peng Zhao, Violine | Constance Ronzatti, Violine | Franck Chevalier, Viola | Pierre Morlet, Violoncello
    Rebecca Saunders (*1967)
    Unbreathed
    Alex Nante (*1992)
    Quatuor à cordes no. 1 Prima Materia

    Uraufführung | Auftragswerk von Lucerne Festival

    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Grosse Fuge B-Dur op. 133

    «Ewig zeitgenössisch.» So charakterisierte Igor Strawinsky Beethovens Grosse Fuge. Und tatsächlich ist sie eines der verrücktesten und herausforderndsten Werke der Quartettliteratur: Wie Beethoven hier Fugen- und Variationsprinzip verschmilzt, wie er die Themen in bohrende Motive zersplittert, wie radikal er die Möglichkeiten des Kontrapunkts ausreizt, sodass «die Instrumente in den Regionen des Süd- und Nordpols mit ungeheuren Schwierigkeiten zu kämpfen haben und sich unter einer Unzahl von Dissonanzen durchkreuzen» – das sorgt bis heute für, wahlweise, bewunderndes Staunen oder aber ratlose Bestürzung. Nicht minder experimentierfreudig setzte sich composer-in-residence Rebecca Saunders 2017 mit dem Genre Streichquartett auseinander: «A melody, think Bach» notiert sie über den ersten Takten von Unbreathed. Aber natürlich ist es dann doch nicht einfach eine Melodie, die erklingt. Sondern eine faszinierende Klangexkursion, die zunächst um den Ton d kreist, ihn durch die Instrumente wandern lässt, ihn mikrotonal einfärbt und ihm mit detaillierten Anweisungen – auf welcher Saite gespielt werden soll, ob mit oder ohne Vibrato, ob auf dem Steg oder nur halb auf dem Steg – immer neue Facetten abgewinnt.

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Quatuor Diotima

    Das französische Quatuor Diotima wurde 1996 von vier Studierenden am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris gegründet. Sein Name versteht sich als Reverenz an Luigi Nonos Streichquartett Fragmente — Stille. An Diotima und verrät bereits, wie wichtig dem Ensemble die Interpretation Neuer Musik ist. 1999 gewann das Quartett den französischen Kammermusikwettbewerb der FNAPEC, im Jahr 2000 wurde ihm der Preis für zeitgenössische Musik bei der London String Quartet Competition zugesprochen. Seither konzertiert das Quatuor Diotima in den renommierten Konzertsälen Europas, der USA, Mittel- und Südamerikas sowie Japans und Chinas. Das Repertoire, das die vier zu Gehör bringen, reicht von Joseph Haydn bis zu Werken der Gegenwart, die einen integralen Bestandteil ihrer Programme bilden. So haben sie Partituren von Toshio Hosokawa, Mauro Lanza, Tristan Murail, Gérard Pesson, Rebecca Saunders und Miroslav Srnka uraufgeführt. Seit drei Jahren ist das Quatuor Diotima Residenzensemble bei Radio France, seit bereits 2008 quartet-in-residence der Region Centre-Val de Loire in Orléans. Die umfangreiche Diskographie des Ensembles enthält u. a. die sechs Streichquartette Béla Bartóks, das gesamte Quartettschaffen der Zweiten Wiener Schule sowie die endgültige Fassung von Boulez’ Livre pour quatuor. Bereits fünfmal erhielt das Quatuor Diotima für seine Aufnahmen den «Diapason d’or».

    Bisher ein Gastspiel bei Lucerne Festival, dafür mit gleich zwei Konzerten: Am 24. August 2013 spielte das Quatuor Diotima Werke von Boulez, Beethoven, Czernowin und Pelzel.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Das «Rebecca-Saunders-Paket»
    20% Rabatt ab drei verschiedenen Konzerten mit Werken von «composer-in-residence» Rebecca Saunders, Bestellschein hier.