Kosmos Stockhausen 5

Pierre-Laurent Aimard

Stockhausen

So, 09.09.11.00 UhrNr. 18346

Kirchensaal MaiHof

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 50


20% Rabatt ab drei verschiedenen Konzerten der Reihe «Kosmos Stockhausen», Online-Formular



Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

17.08.-16.09. 2018

 

|

 
     
    Karlheinz Stockhausen (1928–2007)
    KLAVIERSTÜCKE I-XI

    Ein Meilenstein, ach was: ein Gebirgsmassiv der Neuen Musik sind Karlheinz Stockhausens KLAVIERSTÜCKE, insbesondere die frühen, in den fünfziger und sechziger Jahren entstandenen Nummern I bis XI. Als «Zeichnungen» hat Stockhausen sie charakterisiert, weil er sich hier «auf die Möglichkeiten eines Instruments, eines Spielers mit seinen zehn Fingern und zwei Füssen» fokussieren und in diesem konzentrierten Rahmen grundlegende kompositorische Probleme angehen konnte. Er erprobte ungewohnte Spielarten und Nachhall-Nuancen, kostete Obertonwirkungen durch stumm angeschlagene Tasten aus und ging damit weit über die herkömmliche Pianistik hinaus. «Die Klänge prallen zwischen den höchsten und tiefsten Lagen der Tastatur hin und her, als wäre das Instrument ein Flipper», staunte der amerikanische Musikkritiker Alex Ross. Und der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard, der über Jahre eng mit Stockhausen zusammengearbeitet hat, erklärt: «In jedem seiner KLAVIERSTÜCKE entfaltet Stockhausen eine neue Dimension. Er hat permanent, radikal und systematisch von Stück zu Stück experimentiert.»

    Pierre-Laurent Aimard

    Der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard, der 1957 in Lyon geboren wurde, studierte am Pariser Conservatoire bei Yvonne Loriod und bei Maria Curcio in London. Ausserdem nahm er an den Analyseseminaren von Pierre Boulez am Pariser IRCAM teil und besuchte Kurse von György Kurtág in Budapest. 1973 gewann er den Messiaen-Preis in Royan und gilt seither als berufener Interpret der Werke dieses Komponisten. Als Boulez 1976 das Ensemble intercontemporain gründete, ernannte er Aimard zum Solopianisten. Viele bedeutende Kompositionen hat Aimard seither uraufgeführt, darunter die Répons von Boulez, mehrere Etüden György Ligetis oder Harrison Birtwistles Klavierkonzert Responses. Daneben interpretierte er als Solist und Kammermusiker stets auch das «traditionelle» Repertoire, das er in klug durchdachten Programmen mit ungewöhnlicher Dramaturgie aufführt. Als «artiste étoile» stand Aimard 2007 im Zentrum von LUCERNE FESTIVAL; «in residence» war er auch bei den Berliner Philharmonikern, im Wiener Konzerthaus, an der New Yorker Carnegie Hall, in der Cité de la Musique Paris, an der Alten Oper Frankfurt, beim Tanglewood Festival und im Londoner Southbank Centre. Von 2009 bis 2016 amtierte er als Künstlerischer Leiter des Aldeburgh Festivals. In der vergangenen Saison war Aimard mit Rezitalen in Tokio, Peking, Moskau, St. Petersburg, New York, Paris, Wien sowie im Berliner Pierre Boulez Saal zu Gast und unternahm eine Europa-Tournee mit dem Gustav Mahler Jugendorchester. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 2017 der Ernst von Siemens Musikpreis; für seine Aufnahme von Bachs Kunst der Fuge wurden ihm der «Diapason d’or» und der «Choc du Monde de la Musique» verliehen. Zuletzt erschien im Frühjahr seine Gesamteinspielung von Messiaens Catalogue d’oiseaux. Aimard lehrt als Professor an der Musikhochschule Köln.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 23. August 1979 mit den Oiseaux exotiques von Messiaen; Miltiades Caridis dirigierte das Schweizerische Festspielorchester.

    Deutschen Grammophon Gesellschaft.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Das «Stockhausen-Paket»
    Buchen Sie drei verschiedene Konzerte der Reihe «Kosmos Stockhausen» und profitieren Sie von 20% Rabatt. Das «Stockhausen-Paket» können Sie telefonisch oder schriflich über unser Online-Formular buchen. (Zusätzlich zum Kartenpreis fällt eine Gebühr von CHF 10 für die Bearbeitung Ihres Auftrags an.)

    Mit freundlicher Unterstützung von: