Late Night 4

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Mariano Chiacchiarini | Michael Zisman

Piazzolla

Sa, 07.09. | 22.00 Uhr | Nr. 19735

KKL Luzern, Luzerner Saal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

16.08.-15.09. 2019

 

|

 
     

    Late Night 4

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Mariano Chiacchiarini | Michael Zisman

    Michael Zisman  Bandoneon
    Leo Calvelli  Tanz
    Eugenia Usandivaras  Tanz
    Markus Güdel  Lichtdesign
    Astor Piazzolla (1921–1992)
    Decarísimo
    Konzert für Bandoneon, Streicher und Schlagzeug
    Oblivion
    Tangazo für Kammerorchester
    Adiós Nonino
    Libertango

    Im Sommer 2015, als der argentinische Dirigent Mariano Chiacchiarini im Rahmen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY zu Gast war, erwies er sich abseits des Konzertpodiums als begnadeter Tangotänzer. Nun darf er diese Leidenschaft auch am Pult ausleben: Gemeinsam mit den LUCERNE FESTIVAL ALUMNI gestaltet er eine mitreissende Tango-Nacht mit Musik seines legendären Landsmanns Astor Piazzolla. Piazzolla erweiterte den traditionellen Tango Argentino um Einflüsse aus Jazz und Klassik, um raffinierte Harmonien und neue Spieltechniken, und führte ihn so aus den Nachtclubs in den Konzertsaal. Und er komponierte Werke für Orchester, den «grossen Tango» Tangazo beispielsweise oder sein kraftvoll loderndes Bandoneon-Konzert. Michael Zisman, der Schweizer Bandoneon-Virtuose mit argentinischen Wurzeln, wird es mit Sinn für den rhythmischen Drive wie auch für die nachdenklichen Momente dieser Musik interpretieren. Hinzu kommen unverwüstliche Piazzolla-Hits wie Oblivion, Adiós Nonino oder Libertango, sein wohl berühmtestes Werk.

    Im Anschluss (ab ca. 23.30 Uhr):
    Milonga mit DJ Luis Parra
    KKL, Foyer

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 haben mehr als 1.200 Instrumentalisten, Dirigenten und Komponisten aus über 60 Ländern das Ausbildungsangebot der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY durchlaufen. Unter den Absolventen finden sich so renommierte Künstler wie das JACK und das Mivos Quartet oder die Dirigenten Pablo Heras-Casado und Kevin John Edusei, aber auch viele Musikerinnen und Musiker, die heute Mitglieder international arrivierter Orchester sind, im Bereich der Kammermusik und experimenteller Projekte auftreten oder an Hochschulen lehren. Ein Grossteil von ihnen bleibt den Festspielen eng verbunden: Als LUCERNE FESTIVAL ALUMNI kehren ausgewählte ehemalige Akademisten regelmässig nach Luzern zurück, bereichern das Programm mit Auftritten im Bereich der zeitgenössischen Musik, in der Reihe «40min» oder in Produktionen von LUCERNE FESTIVAL YOUNG und stehen den aktuellen Academy-Studierenden mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützt durch die Alumni-Plattform, bleiben sie zudem untereinander in Kontakt, um gemeinsam weltweit eigene Projekte zu realisieren. So ist ein einzigartiges internationales Netzwerk junger Musikerinnen und Musiker entstanden. Als erstes Projekt präsentierten die Alumni 2013/14 unter dem Motto «Music at Risk» in New York, London, Peking, Zürich und Luzern vier Uraufführungen. Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre zählt u. a. die dreiteilige Konzertreihe Ligeti Forward, mit der sie 2016 unter der Leitung von Alan Gilbert bei der «NY Phil Biennial» gastierten. 2017 tourten sie mit dem Schweizer Jazzsänger Andreas Schaerer, seiner Band Hildegard Lernt Fliegen und dem Projekt «The Big Wig» durch Deutschland und die Schweiz. Und im März 2018 gastierten sie dann gemeinsam mit dem Ensemble intercontemporain und Messiaens Des canyons aux étoiles in Paris, Brüssel und Luxemburg sowie beim Luzerner Oster-Festival.

    Erster Auftritt LUCERNE FESTIVAL am 3. September 2014 mit dem Projekt «Music at Risk».

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Mariano Chiacchiarini

    Mariano Chiacchiarini, geboren 1982, studierte Orchester- und Chorleitung an der Universidad Católica Argentina in seiner Heimatstadt Buenos Aires und schloss sein Dirigierstudium mit Auszeichnung bei Michael Luig an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz ab. Er wurde mit zahlreichen Stipendien ausgezeichnet und gewann u. a. 2008 den Ersten Preis beim Martini-Dirigierwettbewerb des Teatro Colón in Buenos Aires. Seit 2009 leitet er das in Köln beheimatete Ensemble Garage, seit 2011 in Hamburg das Orchester ’91. Zudem amtiert er seit 2010 als Musikdirektor der Universität Trier und zählt seit 2014 zu den regelmässigen Gastdirigenten des Orquesta Sinfónica Nacional Argentina. Meisterkurse und Assistenzen führten ihn u. a. zu Pierre Boulez, Peter Eötvös, Iván Fischer, Bernard Haitink, Riccardo Muti, Sir Simon Rattle und David Zinman. Mariano Chiacchiarini, der wichtige Erfahrungen bei so renommierten Klangkörpern wie dem Zürcher Tonhalle-Orchester und dem Orchestra della Svizzera italiana, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem Orchestre National de Lyon, dem WDR Sinfonieorchester, dem Ensemble Modern und dem Ensemble Musikfabrik sammeln konnte, ist bereits beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Young Euro Classics und beim «Ultraschall»-Festival in Berlin, bei den Donaueschinger Musiktagen sowie im Konzerthaus Berlin, im Moskauer Tschaikowsky-Saal und in der Hamburger Elbphilharmonie aufgetreten. 2011 wirkte er an der Weltpremiere von Karlheinz Stockhausens Oper Sonntag aus Licht mit. In Luzern war er mehrfach als Assistenzdirigent der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY und auch in der Reihe «40min» zu erleben. Für das Projekt The Big Wig des Schweizer Jazzsängers Andreas Schaerer, das 2017 auch auf CD erschienen ist, leitete er das Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY, in Luzern wie auch bei Gastspielen in der Schweiz und in Deutschland. Mariano Chiacchiarini ist Mitglied im Beirat des Deutschen Musikrats und wurde 2019 mit dem «Premio Konex» ausgezeichnet.

    März 2019

    Weitere Termine

    Michael Zisman

    Michael Zisman, geboren 1982 in Bern, erhielt ersten Bandoneon-Unterricht vom Piazzolla-Mitstreiter Daniel Binelli und von seinem Vater Daniel Zisman. Er studierte in Buenos Aires bei Nestor Marconi (Bandoneon) und Juan Carlos Cirigliano (Komposition) sowie an der Swiss Jazz School bei Bert Joris, Andy Scherrer und Frank Sikora. Seit seinem zwölften Lebensjahr tritt er international auf und stand mit Künstlern wie Chick Corea, Paquito D’Rivera, Billy Cobham, Al Di Meola, Leopoldo Federico, Giora Feidman, Franco Ambrosetti, Dado Moroni, Heiri Kaenzig, Matthieu Michel oder Daniel «Pipi» Piazzolla auf der Bühne. Als Solist konzertierte er u. a. mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Odense Symfoniorkester, dem Brussels Jazz Orchestra und dem Swiss Jazz Orchestra. 2007 gewann Michael Zisman, der sich dem Jazz wie dem Tango verschrieben hat, den Ersten Preis in der Kategorie «Bandoneon solo» beim Internationalen Akkordeonwettbewerb in Klingenthal.

    August 2019

    Markus Güdel

    Der Luzerner Markus Güdel, Jahrgang 1983, ist seit 2003 als freischaffender Lichtdesigner in der gesamten Schweiz tätig. Er hat mit zahlreichen Regisseuren und Dramaturgen zusammengearbeitet und die Lichtgestaltung und Technische Leitung bei Musicals, Theater-, Konzert- und Crossover-Projekten übernommen. 2003 gründete er die Lichttechnikfirma «light.vision Lichttechnik GmbH», für die er seither als Geschäftsführer und Projektleiter tätig ist. In diversen kulturellen Institutionen – u. a. Le Théâtre Emmen, Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester ZJSO und Musical Plus – engagiert sich Markus Güdel über die Tätigkeit als Lichtdesigner hinaus als Produzent, Technischer Leiter, Vereinsvorstand oder Berater für kulturelle und technische Belange. Daneben berät und vertritt er seit Herbst 2015 als Rechtsanwalt unter dem Label «kulturjurist.ch» Kulturschaffende rund um Rechtsfragen im Kulturbereich.

    www.konzertlicht.ch
    www.kulturjurist.ch

    August 2019

    Weitere Termine
    None
    Patronatskonzert der American Friends of LUCERNE FESTIVAL