Sinfoniekonzert 21

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Ilan Volkov | Solisten

Saunders | Rihm

So, 06.09. | 11.00 Uhr | Nr. 20811

KKL Luzern, Konzertsaal

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 120 100 80 70 50 30


Rebecca-Saunders-Paket: 20% Rabatt, Bestellschein hier



Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

14.08.-13.09. 2020

 

|

 
     

    Sinfoniekonzert 21

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Ilan Volkov | Solisten

    Ilan Volkov  Dirigent
    Dirk Rothbrust  Schlagzeug
    Christian Dierstein  Schlagzeug
    Marco Blaauw  Trompete
    Rebecca Saunders (*1967)
    blaauw für Doppeltrichtertrompete
    Wolfgang Rihm (*1952)
    Sub-Kontur für Orchester
    Rebecca Saunders (*1967)
    void für zwei Schlagzeuger und Orchester
    Schweizer Erstaufführung
    Alba für Trompete und Orchester
    Schweizer Erstaufführung

    Als unermüdliche Klangforscherin rückt Rebecca Saunders gerne einzelne Instrumente in den Fokus, arbeitet dabei intensiv mit den Interpreten zusammen und erprobt ungewohnte Spieltechniken. Alba entstand für den Trompeter Marco Blaauw, einen ihrer Lieblingsmusiker: «Ein weisses Rauschen, als hätte man direkt in die gleissende Corona einer Sonnenfinsternis geblickt», urteilte die neue musikzeitung. Und auch der Arbeit an void gingen «inspirierende Klangsondierungs-Sessions» mit den Schlagzeugern Christian Dierstein und Dirk Rothbrust  voraus. Gewaltige Tutti-Eruptionen und zerklüftete Klanglandschaften erwarten uns in Wolfgang Rihms Orchesterstück Sub-Kontur von 1976, dem unmittelbaren Nachfolgewerk zu Dis-Kontur, das die LUCERNE FESTIVAL ALUMNI im vergangenen Sommer präsentierten. «Beide Werke sind dicke Brocken, die symphonische Topoi zerkauen», erklärt Rihm – in diesem Fall den spätromantischen «Adagio-Typus». Mit seiner subjektiv-emotionalen Klangsprache löste der damals 24-Jährige heftige Diskussionen aus: «Ich wusste, ich hantiere mit Materialien, die im Giftschrank der damaligen Avantgarde waren.»

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 haben mehr als 1.200 Instrumentalisten, Dirigenten und Komponisten aus über 60 Ländern das Ausbildungsangebot der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY durchlaufen. Unter den Absolventen finden sich so renommierte Künstler wie das JACK und das Mivos Quartet oder die Dirigenten Pablo Heras-Casado und Kevin John Edusei, aber auch viele Musikerinnen und Musiker, die heute Mitglieder international arrivierter Orchester sind, im Bereich der Kammermusik und experimenteller Projekte auftreten oder an Hochschulen lehren. Ein Grossteil von ihnen bleibt den Festspielen eng verbunden: Als LUCERNE FESTIVAL ALUMNI kehren ausgewählte ehemalige Akademisten regelmässig nach Luzern zurück, bereichern das Programm mit Auftritten im Bereich der zeitgenössischen Musik, in der Reihe «40min» oder in Produktionen von LUCERNE FESTIVAL YOUNG und stehen den aktuellen Academy-Studierenden mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützt durch die Alumni-Plattform, bleiben sie zudem untereinander in Kontakt, um gemeinsam weltweit eigene Projekte zu realisieren. So ist ein einzigartiges internationales Netzwerk junger Musikerinnen und Musiker entstanden. Als erstes Projekt präsentierten die Alumni 2013/14 unter dem Motto «Music at Risk» in New York, London, Peking, Zürich und Luzern vier Uraufführungen. Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre zählt u. a. die dreiteilige Konzertreihe Ligeti Forward, mit der sie 2016 unter der Leitung von Alan Gilbert bei der «NY Phil Biennial» gastierten. 2017 tourten sie mit dem Schweizer Jazzsänger Andreas Schaerer, seiner Band Hildegard Lernt Fliegen und dem Projekt «The Big Wig» durch Deutschland und die Schweiz. Und im März 2018 gastierten sie dann gemeinsam mit dem Ensemble intercontemporain und Messiaens Des canyons aux étoiles in Paris, Brüssel und Luxemburg sowie beim Luzerner Oster-Festival.

    Erster Auftritt LUCERNE FESTIVAL am 3. September 2014 mit dem Projekt «Music at Risk».

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Dirk Rothbrust

    Geboren 1968 im saarländischen Illingen, zählt Dirk Rothbrust zu den weltweit profiliertesten Perkussionisten. Von 1986 bis 1994 studierte er in Saarbrücken und Karlsruhe bei Franz Lang und Isao Nakamura. Seit 1995 ist er Mitglied im Schlagquartett Köln, von 2001 bis 2008 spielte er im Kammerensemble Neue Musik Berlin, seit 2005 gehört er dem Ensemble Musikfabrik an. Im Ensemble oder als Solist konzertiert Dirk Rothbrust bei allen wichtigen europäischen Festivals für zeitgenössische Musik und arbeitet mit den bedeutendsten Komponisten und Interpreten unserer Zeit zusammen, unter ihnen Pierre-Laurent Aimard, Martha Argerich und Maurizio Pollini, der Saxophonist Peter Brötzmann oder das Elektronik-Duo Mouse on Mars. Als Solist brachte Dirk Rothbrust u. a. void von Rebecca Saunders, Beat Furrers Xenos III und Wolfgang Mitterers Rasch zur Uraufführung, die – wie viele andere Werke – eigens für ihn entstanden.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Das «Rebecca-Saunders-Paket»
    20% Rabatt ab drei verschiedenen Konzerten mit Werken von «composer-in-residence» Rebecca Saunders, Bestellschein hier

    Partner LUCERNE FESTIVAL ALUMNI