02.09.2018 Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Lin Liao | David Fulmer u.a. - Stockhausen - Sommer-Festival - Lucerne Festival

Kosmos Stockhausen 2

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Lin Liao | David Fulmer u.a.

Stockhausen

So, 02.09.11.00 UhrNr. 18628

KKL Luzern, Luzerner Saal

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 50


20% Rabatt ab drei verschiedenen Konzerten der Reihe «Kosmos Stockhausen», Online-Formular



Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

17.08.-16.09. 2018

 

|

 
     

    Kosmos Stockhausen 2

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Lin Liao | David Fulmer u.a.

    Lin Liao  Dirigentin
    David Fulmer  Dirigent
    Winnie Huang  Tänzer-Mimin
    Diego Vásquez  Tänzer-Mime
    Paul Jeukendrup  Klangregie
    Karlheinz Stockhausen (1928–2007)
    INORI. Anbetung für zwei Solisten und grosses Orchester
    Schweizer Erstaufführung

    «Die neue Funktion der Musik muss eine religiöse sein», verkündete Karlheinz Stockhausen bereits in jungen Jahren. Doch erst in den 1970ern, bestärkt durch die Begegnung mit Ostasien und dem Zen-Buddhismus, trat die geistlich-spirituelle Orientierung seines Schaffens deutlich zutage … und irritierte Stockhausens Avantgarde-Kollegen, die ganz auf die politische Dimension der Kunst fixiert waren. In INORI (der japanische Titel bedeutet «Gebet, Anrufung») thronen zwei Tanzmimen hoch über dem 89-köpfigen Orchester auf einem Gerüst. Dort unterlegen sie die Musik mit Gebetsgesten, die Stockhausen verschiedenen Religionen entlehnte und für die er eine eigene Notation entwickelte. Diese ritualhaften Bewegungsabläufe einzustudieren, braucht indes Zeit. Und so bereiten sich zwei junge Tänzerpaare seit vergangenem Sommer auf die beiden Luzerner Aufführungen vor, angeleitet von Alain Louafi und Kathinka Pasveer, die eng mit Stockhausen zusammengearbeitet haben.

    Roche - Partner LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

    Mit freundlicher Unterstützung von:
    B. Braun Medical AG
    Kunststiftung NRW

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

    2003 gründeten der Komponist und Dirigent Pierre Boulez und Festspielintendant Michael Haefliger die LUCERNE FESTIVAL ACADEMY: ein weltweit einzigartiges Ausbildungsinstitut für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Sommer für Sommer erhalten hier junge, hochbegabte Musikerinnen und Musiker aus aller Welt die Möglichkeit, zeitgenössische Partituren und Klassiker der Moderne eingehend zu studieren und sie anschliessend zur Aufführung zu bringen. Fast 1.200 Absolventen haben die Akademie in den vergangenen fünfzehn Jahren durchlaufen, viele von ihnen waren sogar mehrere Sommer dabei. Seit 2016 hat der deutsche Komponist Wolfgang Rihm die künstlerische Leitung inne; als «Principal Conductor» steht ihm Matthias Pintscher zur Seite. Unterstützt werden sie von international renommierten Interpreten der zeitgenössischen Musik, die als Instrumentalcoaches fungieren. 2018 steht das Schaffen von Karlheinz Stockhausen im Zentrum der Orchester- und Ensemblekonzerte, u. a. mit Aufführungen von Inori und Gruppen; bei letzterem schliesst sich das Orchester der Akademie mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Pintscher, Sir Simon Rattle und Duncan Ward zusammen. Zur Uraufführung gelangt Peter Eötvös’ neue Partitur Reading Malevich, ausserdem werden Werke von Kurtág, Bella, Zimmermann, Nono und «composer-in-residence» Fritz Hauser präsentiert. Bereits zum dritten Mal findet das «Composer Seminar» statt, in dessen Rahmen junge Komponisten ihre Arbeiten mit Rihm, Dieter Ammann sowie weiteren Gästen diskutieren und sie mit ausgewählten LUCERNE FESTIVAL ALUMNI praktisch erproben. Ein «Conducting Fellowship» bietet Stipendiaten die Möglichkeit, die Arbeit der Akademie zu begleiten. Das Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY wirkt in diesem Sommer auch wieder beim «Erlebnistag» mit und tritt in der Reihe «40min» auf.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Lin Liao

    Die taiwanesische Dirigentin Lin Liao studierte Komposition und Klavier an der National University of the Arts in Taipeh sowie Dirigieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ein wichtiger Mentor ihrer Karriere war Pierre Boulez, dessen Dirigier-Meisterkurs im Rahmen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY sie 2007 besuchte; zum Abschluss wählte er sie für das Dirigat von Stockhausens GRUPPEN aus. Damals lernte Lin Liao auch Peter Eötvös kennen, der sie anschliessend als Assistentin für Konzerte beim Rotterdam Philharmonic und beim Asko|Schönberg-Ensemble verpflichtete und ausserdem 2009 zum Holland Festival einlud. Die zeitgenössische Musik bildet einen Schwerpunkt ihrer Arbeit, sei es als Chefdirigentin des Ensembles Laboratorium oder als Gast beim Ensemble Modern, beim Collegium Novum Zürich, beim Kammerensemble Neue Musik Berlin und beim Ensemble Aventure, beim Berliner «Ultraschall»-Festival, bei «ManiFeste» in Paris und bei den «Klangspuren Schwaz». Als Erste Kapellmeisterin am Schleswig-Holsteinischen Landestheater erarbeitete sich Lin Liao überdies ein breites Musiktheater-Repertoire. Weitere Opernengagements führten sie ans Opernhaus Chemnitz, an die Deutsche Oper am Rhein und an die Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, wo sie u. a. d’Alberts Tiefland, Mozarts Entführung und Verdis La traviata dirigierte. Auch taiwanesischen Komponisten fühlt sie sich verpflichtet: So brachte sie am National Theater von Taipeh Chang-Fa Yius Oper The Peach Blossom Fan mit einem Ensemble der Peking-Oper und einem westlichen Sinfonieorchester zur Uraufführung. Im Konzertbereich leitete Lin Liao das Radio-Symphonieorchester Wien, das Beethoven-Orchester Bonn, das Sinfonieorchester Wuppertal und das Orquestra Metropolitana de Lisboa. Im Leipziger Gewandhaus war sie mehrfach mit Education-Projekten zu erleben. Mehr unter www.linliao.net.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL im Sommer 2007; Lin Liao übernahm hier eine der drei Dirigentenpositionen bei einer Aufführung von Stockhausens Gruppen.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    David Fulmer

    Der amerikanische Dirigent, Komponist und Geiger David Fulmer, Jahrgang 1981, studierte an der New Yorker Juilliard School Komposition bei Milton Babbitt sowie Violine bei Robert Mann. 2016 gewann er den Koussevitzky Award und wurde mit dem Guggenheim-Stipendium ausgezeichnet. Seit 2017 amtiert er als Musikdirektor der Hunter Symphony. Als Gastdirigent hat er mit dem NFM Wrocław Philharmonic und dem Adelaide Symphony Orchestra, dem Ensemble intercontemporain und dem ASKO|Schönberg Ensemble, dem International Contemporary Ensemble (ICE), dem Elision Ensemble, dem Mannes American Composers Ensemble oder dem Sydney Modern Music Ensemble zusammengearbeitet. Er ist beim Tanglewood Music Festival, beim Festival Chamber Music Northwest und beim Mostly Mozart Festival im New Yorker Lincoln Center aufgetreten, wurde 2014 zu den «Green Umbrella»-Konzerten des Los Angeles Philharmonic in die Walt Disney Concert Hall eingeladen und leitete 2016 die LUCERNE FESTIVAL ALUMNI im Rahmen der «NY Biennial» des New York Philharmonic. Auch als Komponist ist David Fulmer erfolgreich: Nach der Uraufführung seines Violinkonzerts 2010 im New Yorker Lincoln Center wurde er eingeladen, das Werk in Tanglewood sowie in Europa und Australien zu präsentieren, und nahm es zusammen mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra unter Matthias Pintscher auf. Er erhielt Kompositionsaufträge vom New York Philharmonic, vom Ensemble intercontemporain, vom Berliner Scharoun Ensemble und von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen sowie von Veranstaltern wie der Carnegie Hall, der Alten Oper Frankfurt oder der Salzburg Foundation und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, so als erster Amerikaner überhaupt mit dem Grossen Preis der «International Edvard Grieg Composer Competition».

    Juli 2018

    Winnie Huang

    Die chinesisch-australische Geigerin und Bratschistin Winnie Huang lebt in Frankreich und ist Gründungsmitglied des in Paris beheimateten Neue-Musik-Ensembles soundinitiative, tritt aber auch regelmässig mit Formationen wie United Instruments of Lucilin, dem Ensemble Linea oder dem australischen Argonaut Ensemble auf. Darüber hinaus gastierte sie bei Festivals wie der ARS Musica in Brüssel, den Bludenzer Tagen zeitgemässer Musik, den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt, dem Brisbane Festival oder der Ruhr-triennale. Sie arbeitete mit Komponisten wie Peter Ablinger, Georges Aperghis, Joanna Bailie, Raphaël Cendo, Bernhard Lang oder Alexander Schubert zusammen und hat zahlreiche Werke uraufgeführt. Ihr besonderes Interesse als Interpretin, dem sie auch in ihrer Masterarbeit an der Universität Strasbourg nachgeht, gilt musikalisch-gestischen Projekten, die sie gemeinsam mit den Komponisten entwickelt.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Diego Vásquez

    Diego Vásquez wurde in Washington, D.C., geboren und studierte nach seinem Bachelor am Ithaca College (in Musik und Tanz) Klarinette bei Charles Neidich am Mannes College/The New School for Music in New York, das ihn mit dem «George and Elizabeth Gregory Award for Excellence» auszeichnete. Derzeit setzt er seine Ausbildung an der Hartt School in Hartford/Connecticut bei Ayako Oshima fort, wo er zudem bei Ira Braus mit einer Arbeit über Richard Wagner promoviert. Diego Vásquez ist Soloklarinettist des Berkshire Opera Festival und gastierte bei der Norwalk Symphony, beim Hartford Opera Theatre, bei der New Britain Symphony, beim Ensemble Mise-en und am American Lyric Theatre. Wichtige Erfahrungen sammelte er zudem im Rahmen der Stockhausen-Seminare in Kürten und in der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY, wo er mit Alan Gilbert, Susanna Mälkki, Anne-Sophie Mutter und Matthias Pintscher zusammenarbeiten konnte.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Das «Stockhausen-Paket»
    Buchen Sie drei verschiedene Konzerte der Reihe «Kosmos Stockhausen» und profitieren Sie von 20% Rabatt. Das «Stockhausen-Paket» können Sie telefonisch oder schriflich über unser Online-Formular buchen. (Zusätzlich zum Kartenpreis fällt eine Gebühr von CHF 10 für die Bearbeitung Ihres Auftrags an.)