Meisterkurs Dirigieren, Kurspass

Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Alan Gilbert

Berg | Schönberg | Debussy

Mo, 29.08.14.30 UhrNr. 16435

KKL Luzern

Vergangenes Konzert


Sommer-Festival

12.08.-11.09. 2016

 

|

 
     

    Meisterkurs Dirigieren, Kurspass

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY | Alan Gilbert

    Teilnehmer des Meisterkurses  
    Alan Gilbert  Leitung
    Gordon Kampe  Musikanalyse
    Alban Berg (1885–1935)
    Konzert für Violine und Orchester Dem Andenken eines Engels
    Arnold Schönberg (1874–1951)
    Pelleas und Melisande op. 5
    Claude Debussy (1862–1918)
    Jeux. Poème dansé

    Allsommerlich fördert die LUCERNE FESTIVAL ACADEMY junge Dirigenten, in diesem Jahr erstmals im Rahmen eines «Conducting Fellowship»: Drei Wochen lang sind die Teilnehmer vor Ort. Sie können Matthias Pintscher und Susanna Mälkki bei der Probenarbeit beobachten und werden in Wolfgang Rihms «Composer Seminar» eine aktive Rolle spielen. Das Herzstück des «Conducting Fellowship» bleibt indes der öffentlich zugängliche «Meisterkurs Dirigieren»: Unter der Anleitung von Alan Gilbert, dem Chefdirigenten des New York Philharmonic, erarbeiten die jungen Orchesterleiter grossbesetzte Partituren des frühen 20. Jahrhunderts. Das Festspielpublikum wiederum erhält wertvolle Einblicke in die Kunst des Dirigierens – und lernt mit Bergs Violinkonzert und Schönbergs Sinfonischer Dichtung Pelleas und Melisande zwei Werke näher kennen, die Gilbert am 4. September dann selbst zur Aufführung bringen wird.

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

    2003 gründeten der Komponist und Dirigent Pierre Boulez und Festspielintendant Michael Haefliger die LUCERNE FESTIVAL ACADEMY: ein weltweit einzigartiges Ausbildungsinstitut für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Sommer für Sommer erhalten hier junge, hochbegabte Musikerinnen und Musiker aus aller Welt die Möglichkeit, zeitgenössische Partituren und Klassiker der Moderne eingehend zu studieren und sie anschliessend zur Aufführung zu bringen. Fast 1.200 Absolventen haben die Akademie in den vergangenen fünfzehn Jahren durchlaufen, viele von ihnen waren sogar mehrere Sommer dabei. Seit 2016 hat der deutsche Komponist Wolfgang Rihm die künstlerische Leitung inne; als «Principal Conductor» steht ihm Matthias Pintscher zur Seite. Unterstützt werden sie von international renommierten Interpreten der zeitgenössischen Musik, die als Instrumentalcoaches fungieren. 2018 steht das Schaffen von Karlheinz Stockhausen im Zentrum der Orchester- und Ensemblekonzerte, u. a. mit Aufführungen von Inori und Gruppen; bei letzterem schliesst sich das Orchester der Akademie mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Pintscher, Sir Simon Rattle und Duncan Ward zusammen. Zur Uraufführung gelangt Peter Eötvös’ neue Partitur Reading Malevich, ausserdem werden Werke von Kurtág, Bella, Zimmermann, Nono und «composer-in-residence» Fritz Hauser präsentiert. Bereits zum dritten Mal findet das «Composer Seminar» statt, in dessen Rahmen junge Komponisten ihre Arbeiten mit Rihm, Dieter Ammann sowie weiteren Gästen diskutieren und sie mit ausgewählten LUCERNE FESTIVAL ALUMNI praktisch erproben. Ein «Conducting Fellowship» bietet Stipendiaten die Möglichkeit, die Arbeit der Akademie zu begleiten. Das Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY wirkt in diesem Sommer auch wieder beim «Erlebnistag» mit und tritt in der Reihe «40min» auf.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Alan Gilbert

    Der 1967 geborene Alan Gilbert stammt aus einer Musikerfamilie: Seine Eltern spielten beide als Geiger bei den New Yorker Philharmonikern. Noch während seines Studiums an der Harvard University wurde Gilbert zum Leiter der Harvard Bach Society ernannt. Seine weitere Ausbildung führte ihn an das New England Conservatory of Music, an das Curtis In-stitute nach Philadelphia und an die New Yorker Juilliard School. 1994 gewann Alan Gilbert den Ersten Preis beim «Concours de Genève» und wurde überdies mit dem Georg-Solti-Preis ausgezeichnet. Seine erste Chefposition trat er im Jahr 2000 beim Royal Stockholm Philharmonic an, dem er bis 2008 vorstand und seither als Ehrendirigent verbunden ist. Ausserdem wirkte er von 2003 bis 2006 als Musikdirektor der Santa Fe Opera. 2009 begann Gilberts Amtszeit an der Spitze des New York Philharmonic – er ist der erste gebürtige New Yorker, der diese Position bekleidet. Dort fördert er mit der Reihe «CONTACT!», mit einem jährlichen «composer-in-residence» und der «NY PHIL BIENNIAL» verstärkt die Neue Musik. 2008 debutierte Alan Gilbert mit John Adams’ Doctor Atomic an der New Yorker Metropolitan Opera, 2015 leitete er die amerikanische Erstaufführung von George Benjamins Written on Skin im Lincoln Center. Gilbert dirigierte so renommierte Klangkörper wie das Boston Symphony Orchestra, das Philadelphia und das Cleveland Orchestra, das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, die Berliner Philharmoniker und das Leipziger Gewandhausorchester; 2015/16 war er erstmals an der Mailänder Scala, bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden und beim London Symphony Orchestra zu Gast. Bereits zweimal wurde Alan Gilbert mit dem «Grammy» ausgezeichnet; seit 2014 ist er Mitglied der «American Academy of Arts and Sciences». Als «Director of Conducting and Orchestral Studies» lehrt er an der Juilliard School.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL zu Gast am 7. und 8. September 2014; er brachte mit dem Leipziger Gewandhausorchester Beethovens Neunte und Mahlers Dritte Sinfonie zur Aufführung.

    August 2016

    Weitere Termine

    Montag, 29. August | 14.30 – 17.30 und 19.30 – 22.00 Uhr
    Dienstag, 30. August | 14.30 – 17.30 und 20.30 – 22.00 Uhr
    Mittwoch, 31. August | 10.00 – 13.00 und 19.30 – 22.00 Uhr
    Donnerstag, 1. September | 12.30 – 14.00 und 19.00 – 22.00 Uhr
    Freitag, 2. September | 12.30 – 14.00 und 20.30 – 22.00 Uhr
    Samstag, 3. September | 10.00 – 13.00 Uhr