Late Night Show im Interval

Moritz Eggert und Gäste

«Moritz’ Kleine Nachtmusik»

Sa, 09.09.21.15 Uhr

KKL Luzern Foyer, Interval

Eintritt frei


Sommer-Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    09.

    Sep

    Samstag
    21.15

    KKL Luzern Foyer, Interval

    Late Night Show im Interval

    Moritz Eggert und Gäste

    Moritz Eggert  Gastgeber
    Daniel Harding  Dirigent
    Surprise Guest  

    In den letzten vier «Interval»-Ausgaben dieses Sommers wird die Festivallounge im KKL-Foyer zur Bühne für eine Late Night Show. Gastgeber ist der deutsche Komponist, Pianist und Blogger Moritz Eggert, und er hat illustre Mitstreiter eingeladen. Gemeinsam besuchen sie zunächst das abendliche Festspielkonzert. Anschliessend sprechen sie über das, was sie gehört haben. Oder über ganz andere Dinge, über Persönliches, Ästhetisches, Politisches − wonach ihnen eben der Sinn steht. Mit dabei ist stets einer der Künstler, die eben noch auf der Bühne standen, und auch musikalische Einlagen sind selbstverständlich möglich. Lassen wir uns überraschen!

    Teilen (Datenschutz)

    Moritz Eggert

    Weitere Termine

    Daniel Harding

    Daniel Harding, geboren 1975 in Oxford, begann seine Karriere als Assistent von Simon Rattle und Claudio Abbado. 1994 debutierte er beim City of Birmingham Symphony Orchestra, 1996 bei den Berliner Philharmonikern, mit denen er bis heute regelmässig auftritt. Seine ersten Chefpositionen führten ihn zum Sinfonieorchester Trondheim, zur Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und zum Mahler Chamber Orchestra, das ihn mittlerweile zum Ehrendirigenten auf Lebenszeit gewählt hat. 2007 begann seine Amtszeit als Chef des Schwedischen RSO, seit 2016 steht er auch an der Spitze des Orchestre de Paris; ausserdem ist er Principal Guest Conductor beim London Symphony Orchestra. Daniel Harding arbeitet mit vielen weiteren renommierten Orchestern zusammen: von den Wiener Philharmonikern, der Sächsischen Staatskapelle und dem Gewandhausorchester Leipzig über das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks bis zu den grossen amerikanischen Klangkörpern. Als Operndirigent ist Harding seit 1998 Stammgast beim Festival von Aix-en-Provence; 2017 brachte er dort Strawinskys The Rake’s Progress heraus. Bei den Salzburger Festspielen leitete er u. a. Mozarts Don Giovanni und Le nozze di Figaro, an der Mailänder Scala war er mit Mozarts Idomeneo, dem Verismo-Doppel I Pagliacci/Cavalleria rusticana und Verdis Falstaff zu erleben. Auch die Wiener, die Bayerische und die Berliner Staatsoper sowie das Londoner Royal Opera House verpflichteten ihn für verschiedene Produktionen. 2011 wurde Daniel Harding mit dem italienischen Kritikerpreis «Premio Abbiati» ausgezeichnet. Seine CDs erhielten den «Choc de l’Année», den «Grand Prix de l’Académie Charles Cros», den «Gramophone Award» und einen «Grammy». Seit 2002 ist er «Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres», seit 2012 Mitglied der Königlich-Schwedischen Musikakademie.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 16. August 2003 mit dem Mahler Chamber Orchestra und Werken von Haydn, Kelterborn und Schumann.

    April 2017

    Weitere Termine
    None