Debut Marmen Quartet

Marmen Quartet

Sciarrino | Gesualdo | Ligeti | Mozart

Do, 09.09. | 12.15 Uhr | Nr. 213314

Lukaskirche, Kirchensaal

Vergangenes Konzert

Preise (CHF)

CHF 30


Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Debut Marmen Quartet

    Marmen Quartet

    Marmen Quartet:  Johannes Marmen, Violine | Ricky Gore, Violine | Bryony Gibson-Cornish, Viola | Sinéad O’Halloran, Violoncello
    Salvatore Sciarrino (*1947)
    Streichquartett Nr. 7
    Carlo Gesualdo (1566–1613)
    O vos omnes, Madrigal
    György Ligeti (1923–2006)
    Streichquartett Nr. 1 Métamorphoses nocturnes
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Streichquartett Es-Dur KV 428

    Gleich zwei wichtige Wettbewerbe konnte das Marmen Quartet 2019 gewinnen: die kanadische Banff Competition und den Concours de Bordeaux. Seither mischt das Ensemble, das 2013 am Royal College of Music in London gegründet wurde, die Quartettszene mächtig auf. Nicht nur, dass die vier meisterliche Virtuosen sind und wie aus einem Atem phrasieren. Sie lieben es, mit ihren Programmen Geschichten zu erzählen. In Luzern geht es natürlich ums Sommer-Motto «verrückt»: mit einem Madrigal von Carlo Gesualdo, dem Fürsten von Venosa und Mörder seiner untreuen Frau, der so schräge Musik komponierte, dass man sie eher im 20. Jahrhundert verorten würde. Salvatore Sciarrino hat über diesen «alten Meister» seine Oper Luci mie traditrici geschaffen – und macht ihm in seinem Siebten Streichquartett mit exzessiven Glissandi verrückte Konkurrenz. György Ligeti eckte mit seinem Quartetterstling im kommunistischen Ungarn so sehr an, dass er das Werk erst gar nicht zu Gehör bringen durfte. Und Mozart rückte die Gattung mit den sechs sogenannten «Haydn-Quartetten», deren drittes erklingt, auf ein neues Niveau.

    Strebi Stiftung Luzern – Partner Debut-Reihe

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Marmen Quartet

    Das Marmen Quartet, das sich nach seinem Primarius, dem schwedischen Geiger Johannes Marmen, benannt hat, wurde 2013 am Royal College of Music in London gegründet. Zurzeit bildet es sich mit dem Guildhall School of Music String Quartet Fellowship bei Simon Rowland-Jones und John Myerscough fort und absolviert ausserdem ein Aufbaustudium bei Oliver Wille im Fach Kammermusik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. In den vergangenen Jahren hat das Quartett schon zahlreiche Preise gewinnen können, so 2018 bei der Royal Over-Seas Annual Music League Competition in London und beim Internationalen Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb in Weimar. 2019 ging es als Sieger aus der Quartettkonkurrenz im kanadischen Banff hervor, wo es auch mit dem Haydn-Preis und dem «Canadian Commission Prize» ausgezeichnet wurde, und errang den «Grand Prix» beim Concours de Bordeaux. Neben seiner Residenz am Wiltshire Music Centre gastierte das Marmen Quartet schon bei bedeutenden Festivals wie den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, dem Kammermusikfest Lockenhaus, dem Edinburgh Festival Fringe, dem North Norfolk Music Festival und dem Lake District Summer Music Festival. In der Saison 2019/20 präsentierten die vier einen Beethoven-Zyklus in Schweden, absolvierten eine Japan-Tournee und gaben gemeinsam mit dem Doric String Quartet eine Reihe von Oktett-Abenden. Ausserdem traten sie u. a. in Amsterdam, Basel, Meran, Nürnberg und Zürich auf. Für die Spielzeit 2021/22 sind Gastspiele im Berliner Boulez Saal und in der dortigen Philharmonie sowie in der Alten Oper Frankfurt vorgesehen.

    Juli 2021