Portrait Rebecca Saunders 1

Marco Blaauw | Arditti Quartet | Trio Accanto

Saunders

Sa, 21.08. | 11.00 Uhr | Nr. 212306

KKL Luzern, Luzerner Saal

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 50


Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     
    Marco Blaauw  Trumpet
    Arditti Quartet:  Irvine Arditti, Violine | Ashot Sarkissjan, Violine | Ralf Ehlers, Viola | Lucas Fels, Violoncello
    Trio Accanto:  Marcus Weiss, Saxophon | Nicolas Hodges, Klavier | Christian Dierstein, Schlagzeug
    Rebecca Saunders (*1967)
    shadow. Studie für Klavier
    Schweizer Erstaufführung    

        

    Fletch für Streichquartett
    Schweizer Erstaufführung  

        

    blaauw für Doppeltrichtertrompete
    That Time. Trio für Saxophon, Schlagzeug und Klavier
    Auftragswerk von Radio France, Lucerne Festival, dem Südwestrundfunk und Milano Musica – Associazione per la musica contemporanea 
    Schweizer Erstaufführung 
     

    Was ist besser als eine Trompete? Eine Trompete, die klingt wie zwei. Eine solche Doppeltrichtertrompete, die – wie der Name verrät – über gleich zwei Schalltrichter verfügt, hat Marco Blaauw entwickelt. Auf ihr kann er die verrücktesten Klänge hervorbringen, etwa blitzschnell zwischen offenem und gedämpftem Ton wechseln oder beide mischen. Composer-in-residence Rebecca Saunders hat aus solchen subtilen Farbwechseln ein faszinierendes Solo-Stück entwickelt. Dass sie ohnehin permanent auf der Suche nach ungewohnten, unverbrauchten Klängen ist, zeigen Instrumentalcoaches der Lucerne Festival Academy in ihrem Portraitkonzert: In shadow erzeugt Nicolas Hodges mit dem Sostenuto- und dem Legatopedal des Klaviers unterschiedlich dichte Nachhallklänge, akustische Schatten eben – eine Einstimmung auf Saunders’ neues Klavierkonzert, das er am 4. September gemeinsam mit dem Lucerne Festival Contemporary Orchestra aus der Taufe hebt. Und das legendäre Arditti Quartet schiesst in Fletch tatsächlich fortwährend jene Klangpfeile ab, die der englische Werktitel (er meint die Befiederung des Pfeilendes) evoziert: geräuschhafte, harmonisch schillernde Tremoli, die sich in einem Glissando verflüchtigen. 

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Marco Blaauw

    Der Trompeter Marco Blaauw, geboren 1965 im niederländischen Lichtenvoorde, studierte zunächst am Sweelinck Conservatorium in Amsterdam und setzte seine Ausbildung später bei Pierre Thibaud und Markus Stockhausen fort. Er ist ein international gefragter Solist und zugleich festes Mitglied im Kölner Ensemble Musikfabrik. Ein Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit gilt der Weiterentwicklung der Trompete und ihrer Spieltechniken sowie der Erweiterung des Repertoires. Dafür sucht er den Austausch mit den Komponist*innen unserer Zeit. Zahlreiche Werke wurden eigens für ihn geschrieben, u. a. von Peter Eötvös, Georg Friedrich Haas, Wolfgang Rihm, Rebecca Saunders und John Zorn. Eine besonders enge Zusammenarbeit verband Marco Blaauw mit Karlheinz Stockhausen: Er interpretierte Michaels Reise um die Erde, gestaltete 2008 bei den BBC Proms die Uraufführung von Harmonies for trumpet aus dem Zyklus Klang und übernahm mehrere Solorollen in Stockhausens Opernzyklus Licht. Mit La Monte Young erarbeitete er The Second Dream of the High Tension Line Stepdown Transformer und präsentierte das Werk in ganz Europa. Marco Blaauws Schaffen ist auf zahlreichen CDs dokumentiert; für das Album Angels wurde er 2014 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Als Dozent unterrichtet er an der Hochschule Luzern — Musik sowie am Königlichen Konservatorium in Den Haag; ausserdem leitet er regelmässig Meisterklassen, etwa bei den Darmstädter Ferienkursen.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Arditti Quartet

    Das Arditti Quartet geniesst im Bereich der zeitgenössischen Musik einen legendären Ruf. Seit der Gründung des Ensembles im Jahr 1974 durch den Geiger Irvine Arditti wurden mehrere hundert Werke für das Quartett geschrieben. Komponist*innen wie Thomas Adès, Harrison Birtwistle, John Cage, Elliott Carter, Brian Ferneyhough, Sofia Gubaidulina, Toshio Hosokawa, Mauricio Kagel, György Kurtág, György Ligeti, Conlon Nancarrow, Wolfgang Rihm oder Karlheinz Stockhausen haben ihm die Uraufführung ihrer Partituren anvertraut. Die vier Musiker sind überzeugt davon, dass für die Interpretation Neuer Musik eine enge Zusammenarbeit mit den Komponist*innen unerlässlich ist, und suchen deshalb stets den Dialog mit ihnen. Auch pädagogisch sind die Mitglieder des Quartetts aktiv: mit Meisterklassen und Workshops oder auch als Dozenten bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, denen sie von 1982 bis 1996 eng verbunden waren. Neben Irvine Arditti gehört seit 2003 der Bratschist Ralf Ehlers zum Quartett in seiner heutigen Formation; der zweite Geiger Ashot Sarkissjan und der Cellist Lucas Fels kamen 2005 dazu. Die Diskographie des Arditti Quartet umfasst mehr als 180 CDs, deren Repertoire sich von einer Gesamteinspielung des Quartettschaffens der Zweiten Wiener Schule bis zu brandneuen Werken unserer Zeit erstreckt, die vielfach in Anwesenheit der Komponist*innen eingespielt wurden. Unter den vielen Preisen, mit denen das Quartett bedacht wurde, seien vor allem der Preis der deutschen Schallplattenkritik, der Gramophone Award (1999, 2002 und 2018) sowie der Siemens-Musikpreis (1999) hervorgehoben.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 6. September 1997 im Rahmen eines Portraitkonzerts mit Werken von Wolfgang Rihm.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Trio Accanto

    Das Trio Accanto wurde 1994 von drei international gefeierten Solisten gegründet: dem Saxofonisten Marcus Weiss, dem Pianisten Nicolas Hodges und dem Schlagzeuger Christian Dierstein. So üblich diese Besetzung im Jazz ist, so ungewöhnlich ist sie in der klassischen Musik — was zu Beschreibungen wie «ein Jazztrio, das keinen Jazz spielt» führte. Doch das Trio Accanto konnte in den vergangenen Jahren rund hundert Komponist*innen zu neuen Werken anregen, unter ihnen Mark Andre, Georges Aperghis, Aldo Clementi, Michael Finnissy, Vinko Globokar, Georg Friedrich Haas, Toshio Hosokawa, Helmut Lachenmann, Brice Pauset, Rolf Riehm, Wolfgang Rihm, Salvatore Sciarrino, Martin Smolka, Christian Wolff oder Walter Zimmermann. Und das Ensemble setzt die Erweiterung seines Repertoires konsequent fort, zuletzt mit Werkaufträgen an Eivind Buene, Beat Furrer, Evan Johnson, Misato Mochizuki und Rebecca Saunders. Das Trio Accanto gastierte bei den Festivals in Donaueschingen, Witten, Darmstadt, Hannover, Köln, München, Freiburg/Br., Huddersfield, Basel und Saarbrücken, bei «Eclat» in Stuttgart, der Münchener Biennale, den Salzburger Festspielen, «Maerzmusik» in Berlin, «Wien Modern» und den Tagen für Neue Musik in Zürich. Darüber hinaus sind die drei Musiker in Madrid, Se-villa und Chicago, im finnischen Viitasaari und beim japanischen Takefu International Music Festival aufgetreten. Das Trio Accanto hat bei Labels wie Kairos, HatHut Records, edition zeitklang und Wergo zahlreiche CDs veröffentlicht, zuletzt im Frühjahr 2020 das Album other stories mit Werken von Michael Finnissy, Yu Kuwabara, Helmut Lachenmann, Martin Schüttler und Martin Smolka.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Nicolas Hodges

    Nicolas Hodges, 1970 in London geboren, absolvierte seine Klavierausbildung am Winchester College und an der University of Cambridge bei Robert Bottone, Susan Bradshaw und Sulamita Aronovsky; hinzu kamen Kompositionsstudien bei Michael Finnissy und Robin Holloway. Im Zentrum seines Repertoires steht die zeitgenössische Musik, die er mit Orchestern wie dem Boston Symphony Orchestra, den Berliner Philharmonikern, dem BBC Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem San Francisco Symphony oder dem City of Birmingham Symphony Orchestra zur Aufführung bringt. Dabei arbeitet er mit Dirigenten wie Marin Alsop, Daniel Barenboim, Susanna Mälkki, Jonathan Nott, François-Xavier Roth, Jukka-Pekka Saraste oder Leonard Slatkin zusammen. Nicolas Hodges ist regelmässiger Gast bedeutender Festivals, darunter die Donaueschinger Musiktage, das Festival d’Automne in Paris, die Salzburger Festspiele, das Tanglewood Festival, die Ars Musica Brüssel, Wien Modern, die BBC Proms sowie die Tage für Neue Musik in Zürich. Als Kammermusiker ist er seit 2013 Mitglied im Trio Accanto und arbeitet mit dem Arditti Quartet, dem Cellisten Adrian Brendel und dem Schlagzeuger Colin Currie zusammen. Renommierte Komponisten wie Elliott Carter, Thomas Adès oder Sir Harrison Birtwistle haben für Nicolas Hodges neue Werke geschrieben. Gegenwärtig komponiert Rebecca Saunders ein neues Klavierkonzert für ihn, das 2020 bei LUCERNE FESTIVAL uraufgeführt wird. Seit 2005 lehrt Nicolas Hodges als Professor für Klavier an der Musikhochschule in Stuttgart, ausserdem ist er Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 16. August 2002 mit der basel sinfonietta unter Peter Rundel – auf dem Programm stand Keqrops von Iannis Xenakis.

    Oktober 2018
     

    Weitere Termine

    Christian Dierstein

    Christian Dierstein, Jahrgang 1965, absolvierte sein Musikstudium bei Bernhard Wulff in Freiburg, bei Gaston Sylvestre in Paris und bei Wassilios Papadopoulos in Mannheim. Seit 1988 ist er Schlagzeuger im ensemble recherche, seit 1994 bildet er gemeinsam mit dem Pianisten Nicolas Hodges und dem Saxophonisten Marcus Weiss das Trio Accanto. 2010/11 präsentierte ihn die European Concert Hall Organisation als einen ihrer «Rising Stars», mit Auftritten in den grossen europäischen Konzertsälen. Intensiv beschäftigt sich Dierstein mit aussereuropäischer Musik und der freien Improvisation. Er hat zahlreiche CDs eingespielt, darunter Soloalben mit Werken von Brian Ferneyhough, Helmut Lachenmann, Mathias Spahlinger und Claude Vivier. Seit 2001 lehrt Dierstein als Professor für Schlagzeug und neue Kammermusik an der Hochschule für Musik in Basel; ausserdem ist er Dozent bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Das «Rebecca-Saunders-Paket»
    20% Rabatt ab drei verschiedenen Konzerten mit Werken von «composer-in-residence» Rebecca Saunders, Bestellschein hier.