40min 2

Mahler Chamber Orchestra | Jakub Hrůša

«Zeit für Romantik»

Mo, 26.08.18.20 Uhr

KKL Luzern, Luzerner Saal

Vergangenes Konzert


Sommer-Festival

16.08.-15.09. 2019

 

|

 
     
    Jakub Hrůša  Dirigent

    «Zeit für Romantik – mit dem Mahler Chamber Orchestra»

    Klassik ganz unkompliziert: Wenn der Arbeitstag vorbei ist, der Abend aber noch nicht richtig begonnen hat – dann ist Zeit für Musik. Genauer: für 40 Minuten Musik. Immer um 18.20 Uhr, vor den «grossen» Sinfoniekonzerten also, stellen sich in der Reihe «40min» ausgewählte Festivalkünstler vor. Der Eintritt ist frei, einen Dresscode gibt’s nicht, und auch Vorwissen ist nicht nötig. Denn die Künstler machen nicht nur Musik, sondern schlüpfen auch in die Rolle des Moderators und erklären, was sie da spielen und warum sie es so und nicht anders spielen. Schnuppern Sie doch mal rein!

    Mahler Chamber Orchestra

    Das Mahler Chamber Orchestra (MCO) wurde 1997 von ehemaligen Mitgliedern des Gustav Mahler Jugendorchesters gegründet. 45 Musikerinnen und Musiker aus 20 Nationen bilden heute den Kern des frei finanzierten Ensembles, das in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf fünf Kontinenten aufgetreten ist. Neben dem Mitinitiator Claudio Abbado war es Daniel Harding, der die Entwicklung des MCO nachhaltig geprägt hat; nach acht Jahren an der Spitze des Orchesters wurde er 2011 zum Conductor Laureate auf Lebenszeit ernannt. Heute arbeitet das Orchester mit einem Netzwerk von «Artistic Partners» zusammen, mit denen es gemeinsame Projekte über mehrere Spielzeiten hinweg realisiert. Zurzeit gehören dazu die Pianisten Leif Ove Andsnes und Mitsuko Uchida, der Geiger Pekka Kuusisto und der Dirigent Teodor Currentzis. Mitsuko Uchida präsentiert mit dem MCO Mozart-Klavierkonzerte bei Residenzen im Rahmen der Salzburger Mozartwoche, im Londoner Southbank Centre und in der New Yorker Carnegie Hall. Mit Andsnes führt das Orchester das Projekt Mozart Momentum 1785/86 durch, das um Mozarts Schaffen aus diesen beiden Jahren kreist. Pekka Kuusisto erkundet mit dem Ensemble neue Konzertformate, und im sinfonischen Repertoire wird die langjährige Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Daniele Gatti fortgesetzt. 2019 war das MCO bereits mit Daniel Harding beim australischen Adelaide Festival zu Gast. Als Residenzorchester beim Heidelberger Frühling brachte es mit Pablo Heras-Casado Musik von Manuel de Falla zu Gehör. Und mit Teodor Currentzis deutete es Brahms’ Ein deutsches Requiem bei Konzerten in Deutschland und Russland. Das Mahler Chamber Orchestra ist Stammgast bei LUCERNE FESTIVAL, wo die Musikerinnen und Musiker im LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA mitwirken. Für seine CDs wurde es mit Preisen wie dem «Grammy» und dem «Diapason d’or» ausgezeichnet.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 8. September 1999 mit Werken von Mozart und Beethoven unter der Leitung von Kurt Masur.

    Weitere Informationen finden Sie unter http://www.mahlerchamber.com

    August 2019

    Weitere Termine

    Jakub Hrůša

    Jakub Hrůša, geboren 1981 im tschechischen Brno, studierte Dirigieren u. a. bei Jiří Bělohlávek an der Akademie der musischen Künste in Prag. Seine Karriere begann er 2005 beim Prague Philharmonia, das er von 2008 bis 2015 als Chefdirigent leitete. Im Operngenre machte er zunächst bei Glyndebourne on Tour auf sich aufmerksam, wo er drei Jahre lang, von 2010 bis 2013, das Amt des Musikdirektors innehatte; dies führte bald zu Einladungen an die Wiener Staatsoper (mit Janáčeks Die Sache Makropulos), die Opéra national de Paris (mit Dvořáks Rusalka), die Oper Frankfurt (mit Puccinis Il trittico) und ans Royal Opera House nach London (mit Bizets Carmen). Seit 2016 steht Hrůša an der Spitze der Bamberger Symphoniker, die seinen Vertrag nach nur zwei Jahren schon bis 2026 verlängerten. Als Principal Guest Conductor war er von 2010 bis 2018 dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra verbunden; gegenwärtig nimmt er die Position des Ersten Gastdirigenten beim Philharmonia Orchestra in London und bei der Tschechischen Philharmonie ein. In den vergangenen Spielzeiten stellte sich Jakub Hrůša am Pult vieler internationaler Spitzenorchester vor, darunter das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, das Leipziger Gewandhausorchester, das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das Cleveland Orchestra, das New York Philharmonic, das San Francisco und das Chicago Symphony Orchestra. 2018/19 debutierte er bei den Berliner Philharmonikern, beim Orchestre de Paris und beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Auf CD erarbeitet er zurzeit mit den Bamberger Symphonikern einen vierteiligen Brahms-Dvořák-Zyklus. Jakub Hrůša ist Präsident des International Martinů Circle und der Dvořák Society. 2015 wurde er mit dem erstmals verliehenen «Sir Charles Mackerras Prize» ausgezeichnet.

    August 2019

    Weitere Termine
    None