Oper

Luzerner Sinfonieorchester | Chor des Luzerner Theaters | Clemens Heil

Ligeti

Fr, 08.09.19.30 Uhr

Luzerner Theater

Vergangenes Konzert


Karten ausschliesslich über das Luzerner Theater

Sommer-Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    08.

    Sep

    Freitag
    19.30

    Luzerner Theater

    Oper

    Luzerner Sinfonieorchester | Chor des Luzerner Theaters | Clemens Heil

    Chor des Luzerner Theaters  (Mark Daver Einstudierung)
    Clemens Heil  Dirigent
    Herbert Fritsch  Regie und Bühne
    Bettina Helmi  Kostüme
    Solisten des Luzerner Theaters  
    György Ligeti (1923–2006)
    Le Grand Macabre. Oper in 4 Bildern
    Revidierte Version von 1996
    Premiere

    Kometen kreisen, Minister drangsalieren ihren stotternden Fürsten, Alkohol fliesst durch alle Kehlen. In György Ligetis rabenschwarzem Totentanz steigt Nekrotzar – der grosse Makaber – aus seinem Grab. Sein Plan ist es, die Welt untergehen zu lassen, oder besser gesagt: das Fürstentum Breughelland, das Himmel und Hölle in einem ist, vertraut und grausam zugleich, zart, schön und doch so vulgär. Ligeti zieht dabei alle musikalischen Register: mit derben, abstrusen und persiflierenden Effekten, musikgeschichtlichen Reminiszenzen, Zitaten und expressiver Atonalität. Inszenieren wird dieses pralle Fastnachtsspiel von Herbert Fritsch, von dem es heisst, er sei der älteste und erfolgreichste Nachwuchsregisseur im deutschsprachigen Raum – von Moskau bis Japan werden seine Arbeiten mittlerweile gezeigt. Ligetis groteske Parabel ist der ideale Stoff für ihn: Herbert Fritsch präsentiert Le Grand Macabre als bildnerisch opulente Gothic-Operette, hintersinnig, subversiv und schalkhaft.

    Teilen (Datenschutz)

    Luzerner Sinfonieorchester

    Das Luzerner Sinfonieorchester, das 1806 gegründet wurde, ist eines der ältesten Orchester der Schweiz. Neben verschiedenen Konzertreihen, die es im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) durchführt, gestaltet es am Luzerner Theater sämtliche Opernproduktionen. Nicht nur das klassisch-romantische Repertoire prägt den Spielplan – regelmässig werden auch Raritäten und zeitgenössische Werke aufgeführt. So gingen in den letzten Jahren Kompositionsaufträge an Wolfgang Rihm, Sofia Gubaidulina, Marc-André Dalbavie, Pascal Dusapin, David Philipp Hefti und Fazıl Say. Seit September 2011 hat der Amerikaner James Gaffigan als Chefdirigent die Leitung inne; zu den Gästen am Pult zählten in jüngerer Zeit u. a. Peter Eötvös, Michael Gielen, Neeme und Kristjan Järvi, Sir Neville Marriner, Andris Nelsons, Leonard Slatkin und Tugan Sokhiev. Regelmässig kehrt auch der frühere Chefdirigent Jonathan Nott, der von 1997 bis 2002 an der Spitze stand, zum Luzerner Sinfonieorchester zurück. Renommierte Solisten musizieren in den Abonnementszyklen; zu nennen wären etwa Martha Argerich, Isabelle Faust, Vilde Frang, Hilary Hahn, Gidon Kremer, Lang Lang, Radu Lupu, Viktoria Mul-lova, Maria João Pires und Krystian Zimerman. Einspielungen mit Werken von Schreker, Bernstein, Weill, Krenek, Rihm, Say und Gubaidulina dokumentieren das Wirken des Orchesters auf CD; die Aufnahme der Sechsten Sinfonie Dvořáks unter Leitung von James Gaffigan wurde von den Kritikern der New York Times zu den «Top Music Recordings» 2014 gewählt. Regelmässig gehen die Musikerinnen und Musiker auf Gastspielreisen: 2008 waren sie in Japan, 2011 in China, 2013 in Israel und 2014 in Südamerika. In der zurückliegenden Spielzeit trat das Orchester nicht nur in Zagreb und Istanbul auf, sondern absolvierte im Juni und Juli 2016 auch eine Tournee durch vier asiatische Länder: mit acht Konzerten in Südkorea, China, Singapur und Indien. 

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 23. August 1993 mit Werken von Schnittke unter der Leitung von Vladimir Kiradjiev. 

    Weitere Informationen finden Sie unter www.sinfonieorchester.ch.

    August 2016

    Weitere Termine

    Herbert Fritsch

    Weitere Termine

    Das «Ligeti-Paket»

    Besuchen Sie neben dieser Veranstaltung auch die Ligeti-LateNight am 26. August und erhalten Sie 20% KombiRabatt.
    Dieses Angebot ist ab 1. April ausschliesslich telefonisch buchbar unter +41 (0)41 228 14 14 (Luzerner Theater) oder +41 (0)41 226 44 80 (LUCERNE FESTIVAL).