Sinfoniekonzert 3

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Riccardo Chailly | Lang Lang

Strawinsky | Mozart

So, 19.08.19.30 UhrNr. 18304

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

17.08.-16.09. 2018

 

|

 
     

    Sinfoniekonzert 3

    LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Riccardo Chailly | Lang Lang

    Lang Lang  Klavier

    30. Luzerner Bühnenjubiläum von Riccardo Chailly

    Igor Strawinsky (1882–1971)
    Dumbarton Oaks. Konzert in Es für Kammerorchester
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491
    Igor Strawinsky (1882–1971)
    Der Feuervogel. Märchenballett in zwei Bildern (Urfassung von 1909/10)

    Wolfgang Amadé Mozart gilt als der Inbegriff eines Wunderkinds. Schon als Sechsjähriger legte er seine ersten Kompositionen vor und wurde europaweit an den Fürstenhöfen mit allerlei Kunststücken bestaunt, zum Beispiel mit dem «blinden» Klavierspiel auf einer verdeckten Tastatur. Auch Lang Lang begann seine Ausbildung in frühesten Jahren: Als Zweijähriger sah er im Fernsehen die Zeichentrickserie Tom and Jerry und war so begeistert davon, wie Kater Tom Liszt spielte, dass er danach vom Klavier nicht mehr wegzubekommen war. Wie Mozart hatte aber auch Lang Lang unter einem ehrgeizigen Vater zu leiden, der ihn zu täglichen Übungsexzessen zwang. Seine legendäre Fingerfertigkeit ist Frucht der Exerzitien, doch kann der chinesische Pianist weit mehr und weiss genau, was er tut und was er lässt. Nachdem er im Frühjahr 2017 von einer Sehnenentzündung in der linken Hand heimgesucht wurde, legte Lang Lang bewusst eine Pause ein und widmet sich seither vorzugsweise Bach. Oder Mozart, mit dessen bewegendem c-Moll-Konzert er nun sein Comeback gibt.

    www.langlang.com
    www.langlangfoundation.org
    www.facebook.com/langlangpiano
    www.twitter.com/lang_lang

    Podcast «Kinderszenen»: Igor Strawinsky (1882–1971) 
    Auch die Grossen waren einmal klein: Wie sah die Kindheit der grossen Komponisten aus. Erzählt von Susanne Stähr.

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.


    Bahnverkehr
    Luzern-Zug:
    Der Bahnverkehr wird zwischen Luzern und Ebikon aufgrund von Bauarbeiten vom 18.08.2018, 21.50 Uhr bis 20.08.2018, 05.20 Uhr unterbrochen sein. 
    Weitere Informationen erhalten Sie unter sbb.ch/fahrplan

    LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA

    Im Sommer 2003 schlug die Geburtsstunde des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA, das vom italienischen Dirigenten Claudio Abbado und von Festspielintendant Michael Haefliger ins Leben gerufen wurde. Sie knüpften damit an das legendäre «Eliteorchester» an, in dem Arturo Toscanini 1938, im Gründungsjahr des Festivals, gefeierte Virtuosen seiner Zeit zu einem luxuriösen Klangkörper vereinte und mit einem «Concert de Gala» vorstellte. Abbado hatte bis zu seinem Tod im Januar 2014 die Leitung des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA inne. Zu seinem Nachfolger wurde Riccardo Chailly ernannt, der sich im Sommer 2016 mit zwei Aufführungen von Mahlers Achter Sinfonie als neuer Chefdirigent vorstellte und dabei den Mahler-Zyklus abschloss, den Abbado nicht mehr vollenden konnte. Das Orchester setzt sich aus international renommierten Solisten, Kammermusikern und Musikprofessoren sowie Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra und der Filarmonica della Scala zusammen. Beim Sommer-Festival 2018 wird Chailly mit ihnen drei verschiedene Programme erarbeiten, wobei Igor Strawinsky, Maurice Ravel und Anton Bruckner im Mittelpunkt stehen. Viele der Aufführungen des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA aus dem letzten Jahrzehnt wurden im Fernsehen übertragen und liegen mittlerweile auf DVD oder CD vor; sie wurden mit Preisen wie dem «Diapason d’or», dem «BBC Music Magazine Award» und dem «International Classical Music Award» ausgezeichnet. Jüngste Produktion, erschienen im Juni 2018, ist eine DVD mit Mendelssohns Sommernachtstraum und Tschaikowskys Manfred-Sinfonie. Gastspiele führten das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA bisher in zahlreiche europäische Musikmetropolen, aber auch nach New York, Tokio und Peking. Im Herbst 2018 stehen ein Gastspiel an der Mailänder Scala und eine Residenz in Shanghai auf dem Terminkalender.

    Das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA ist seit seinen ersten Auftritten im Jahr 2003 alljährlich beim Sommer-Festival zu erleben.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Riccardo Chailly

    Seit dem Sommer 2016 amtiert Riccardo Chailly als Chefdirigent des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA. 1953 in Mailand geboren, studierte er an den Konservatorien von Perugia, Rom und Mailand sowie an der Accademia Musicale Chigiana und begann seine Laufbahn als Assistent von Claudio Abbado an der Mailänder Scala. 1980 wurde Chailly zum Chefdirigenten des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin berufen, 1988 wechselte er in derselben Position zum Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem er sechzehn Jahre lang vorstand. Von 2005 bis Sommer 2016 war Riccardo Chailly als Gewandhauskapellmeister in Leipzig tätig, seit Januar 2015 trägt er als Musikdirektor die Verantwortung an der Mailänder Scala. Chailly dirigiert regelmässig führende europäische Orchester wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das London Symphony Orchestra und das Orchestre de Paris. In den USA hat er mit dem New York Philharmonic, dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra sowie dem Chicago Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Als Operndirigent war er – neben seinen Auftritten an der Scala – auch an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House, am Opernhaus Zürich, an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper sowie an der Chicago Lyric Opera und der San Francisco Opera zu Gast. Riccardo Chailly wurde für seine mehr als 150 CDs mit vielen Preisen geehrt, darunter der «Gramophone Award» für seine Brahms-Sinfonien als «Einspielung des Jahres». Anfang 2018 veröffentlichte er Frühwerke von Strawinsky mit dem LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA. Riccardo Chailly ist «Grand’Ufficiale della Repubblica Italiana», «Cavaliere di Gran Croce» und «Ritter vom Orden des Niederländischen Löwen». 1996 ernannte ihn die Royal Academy of Music in London zum Ehrenmitglied, seit 2011 ist er in Frankreich «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres».

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 7. September 1988 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und Werken von Wagner, Mozart und Tschaikowsky.

    Juli 2018

    Weitere Termine

    Lang Lang

    Der chinesische Pianist Lang Lang wurde 1982 in Shenyang geboren und erhielt als Dreijähriger ersten Klavierunterricht. Seine professionelle Ausbildung begann er im Alter von neun Jahren am Konservatorium in Peking und setzte sie ab 1997 am Curtis Institute in Philadelphia bei Gary Graffman fort. Der internationale Durchbruch gelang ihm 1999, als er mit dem Chicago Symphony Orchestra das Erste Klavierkonzert von Tschaikowsky interpretierte. Seitdem ist er mit den bedeutendsten Orchestern der Welt aufgetreten und pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Gustavo Dudamel und Sir Simon Rattle. Lang Lang hat Bekanntheit auch in Publikumskreisen erlangt, die über die eingeschworene «Klassik»-Gemeinde hinausgehen – sämtliche seiner CDs fanden Eingang in die Pop-Charts. Er trat 2008 bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Peking auf, spielte 2011 ein Gedenkkonzert zum 200. Geburtstag von Franz Liszt, das live in 500 Kinos übertragen wurde, und war Stargast der in aller Welt ausgestrahlten «Last Night of the Proms». Regelmässig konzertiert Lang Lang auch mit Künstlern anderer Stilrichtungen, etwa mit der Jazz-Legende Herbie Hancock, dem Dubstep-Tänzer Marquese «Nonstop» Scott und dem Schlagersänger Julio Iglesias. 2014 war er bei der Verleihung der «Grammy Awards» mit der Band Metallica zu erleben. Lang Lang musizierte für Staatspräsidenten, Nobelpreisträger, Monarchen und Eminenzen, darunter so illustre Persönlichkeiten wie Barack Obama, Queen Elizabeth II. und Papst Franziskus. Vielfältig engagiert sich der Pianist, der 2013 zum UN-Friedensbotschafter ernannt wurde, im sozialen Bereich, vor allem mit der 2008 gegründeten «Lang Lang International Music Foundation»; im Rahmen seines Education-Programms «Keys of Inspiration» veröffentlichte er das fünfbändige Lehrwerk Mastering the Piano. Lang Lang ist Exklusivkünstler beim Label Deutsche Grammophon.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 22. November 2006 mit einem Rezital, das Werke von Mozart, Chopin, Schumann, Rachmaninow und Liszt umfasste.

    www.langlang.com
    www.langlangfoundation.org
    www.facebook.com/langlangpiano
    www.twitter.com/lang_lang

    Juli 2018

    Weitere Termine

    18.30 Uhr | Konzerteinführung mit Susanne Stähr | KKL Luzern, Auditorium 

    Hauptsponsor