Lucerne Festival Orchestra 2

Lucerne Festival Orchestra | Riccardo Chailly | Igor Levit

Mozart | Schumann

Sa, 14.08. | 18.30 Uhr | Nr. 211302

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert

Preise (CHF)

CHF 320 220 150 40


Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     

    Lucerne Festival Orchestra 2

    Lucerne Festival Orchestra | Riccardo Chailly | Igor Levit

    Igor Levit  Klavier
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Ouvertüre zu Don Giovanni KV 527
    Robert Schumann (1810–1856)
    Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Sinfonie g-Moll KV 550

    Ohne diese beiden Werke wäre die Musikgeschichte wohl anders verlaufen. Mozart schrieb einen kopflosen Kopfsatz für seine g-Moll-Sinfonie, die wie ein dramatischer Auftritt beginnt, eine «Aria agitata», wie sie etwa der Cherubino aus Le nozze di Figaro singt im Überschwang der Gefühle: «Ich weiss nicht mehr, was ich bin, was ich tu …» Den Zeitgenossen erschien diese Musik fast verrückt, «zu stark gewürzt», «ein Meteor am musicalischen Horizonte». Robert Schumann wiederum befreite mit seinem Klavierkonzert die Gattung vom gängigen Prinzip des «Zweikampfs» zwischen Solo und Tutti, zwischen dem Ich und den Anderen. «Es gibt keine Hierarchien mehr», erklärt Igor Levit, der das Werk bei seinem ersten gemeinsamen Auftritt mit dem Lucerne Festival Orchestra interpretieren wird. «Das Stück ist ungeheuer improvisatorisch, man spielt in einem beinah Miles Davis’schen Sinne.» Und trotzdem – oder gerade deshalb? – ist der Solopart extrem anspruchsvoll. Vor allem das Finale, das auch in virtuoser Hinsicht alles abverlangt, hat es in sich. 

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Lucerne Festival Orchestra

    Im Sommer 2003 schlug die Geburtsstunde des Lucerne Festival Orchestra, das vom italienischen Dirigenten Claudio Abbado und von Festspielintendant Michael Haefliger ins Leben gerufen wurde. Sie knüpften damit an das legendäre «Eliteorchester» an, in dem Arturo Toscanini 1938, im Gründungsjahr des Festivals, gefeierte Virtuosen seiner Zeit zu einem luxuriösen Klangkörper vereinte und mit einem «Concert de Gala» vorstellte. Abbado hatte bis zu seinem Tod im Januar 2014 die Leitung des Lucerne Festival Orchestra inne. Zu seinem Nachfolger wurde 2016 Riccardo Chailly ernannt, der seinen Vertrag mittlerweile bis 2026 verlängert hat. Als Gastdirigenten waren am Pult Andris Nelsons, Bernard Haitink, Yannick Nézet-Séguin und Herbert Blomstedt zu erleben. Das Orchester setzt sich aus international renommierten Solist*innen, Kammermu-siker*innen und Musikprofessor*innen sowie Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra und der Filarmonica della Scala zusammen. Viele der Aufführungen wurden im Fernsehen übertragen und liegen mittlerweile auf DVD oder CD vor; sie wurden mit Preisen wie dem Diapason d’or, dem BBC Music Magazine Award und dem International Classical Music Award ausgezeichnet. Zuletzt erschien 2019 eine Strauss-CD; auf DVD kam 2020 die erste Folge des Rachmaninow-Zyklus unter Chailly heraus, mit dem Dritten Klavierkonzert, gespielt von Denis Matsuev, und der Dritten Sinfonie. Gastspiele führten das Lucerne Festival Orchestra bisher in zahlreiche europäische Musikmetropolen, aber auch nach New  York, Tokio, Seoul, Peking, Schanghai und Schenzhen.

    Das Lucerne Festival Orchestra ist seit seinen ersten Auftritten im Jahr 2003 alljährlich beim Sommer-Festival zu erleben.

    Juli 2021

     

    Weitere Termine

    Riccardo Chailly

    Seit 2016 amtiert Riccardo Chailly als Chefdirigent des Lucerne Festival Orchestra. 1953 in Mailand geboren, studierte er an den Konservatorien von Perugia, Rom und Mailand sowie an der Accademia Musicale Chigiana und begann seine Laufbahn als Assistent von Claudio Abbado an der Mailänder Scala. 1980 wurde Chailly zum Chefdirigenten des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin berufen, 1988 wechselte er in derselben Position zum Royal Concertgebouworkest, dem er sechzehn Jahre lang vorstand. Von 2005 bis Sommer 2016 war Riccardo Chailly als Gewandhauskapellmeister in Leipzig tätig, seit Januar 2015 trägt er als Musikdirektor die Verantwortung an der Mailänder Scala. Chailly dirigiert regelmässig führende europäische Orchester wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das London Symphony Orchestra und das Orchestre de Paris. In den USA hat er mit dem New York Philharmonic, dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra sowie dem Chicago Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Als Operndirigent war er — neben seinen Auftritten an der Scala — auch an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House, am Opernhaus Zürich, an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper sowie in Chicago und San Francisco zu Gast. Chailly wurde für seine mehr als 150 CDs mit Preisen wie dem Echo Klassik und dem Gramophone Award geehrt. Zuletzt veröffentlichte er Tondichtungen von Strauss mit dem Lucerne Festival Orchestra (2019) und das Album Cherubini Discoveries mit der Filarmonica della Scala (2020). 2015 erschien unter dem Titel Das Geheimnis liegt in der Stille ein Buch mit Gesprächen über die Musik. Riccardo Chailly ist «Grand’Ufficiale della Repubblica Italiana», «Cavaliere di Gran Croce» und Ritter vom Orden des Niederländischen Löwen. 1996 ernannte ihn die Royal Academy of Music in London zum Ehrenmitglied, seit 2011 ist er in Frankreich «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres».

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 7. September 1988 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und Werken von Wagner, Mozart und Tschaikowsky.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Igor Levit

    Der Pianist Igor Levit wurde 1987 im russischen Nischni Nowgorod geboren und begann seine Klavierausbildung im Alter von drei Jahren. 1995 zog die Familie nach Deutschland, wo Levit das Studium bei Karl-Heinz Kämmerling, Matti Raekallio und Bernd Goetzke in Hannover fortsetzte, bevor er zu Hans Leygraf ans Salzburger Mozarteum wechselte. 2005 gewann er den Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv und errang dort auch den Publikumspreis sowie Sonderpreise für Kammermusik und zeitgenössische Werke. Bald konnte Levit mit renommierten Orchestern auftreten, so mit den Berliner Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Boston und dem London Symphony Orchestra. 2018 debutierte er bei den Wiener Philharmonikern und beim Royal Concertgebouworkest, 2019 beim Gewandhausorchester Leipzig. In der Saison 2020/21 war Igor Levit artist-in-residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, 2021/22 hat er dieselbe Position an der Düsseldorfer Tonhalle inne. Zu Levits grossen Projekten der jüngsten Zeit gehört der Zyklus der 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens, den er bei Lucerne Festival, den Salzburger Festspielen, beim Musikfest Berlin sowie in Hamburg und Stockholm interpretierte. Diese Beethoven-Totale hat er auch auf CD vorgelegt. Überdies veröffentlichte er u. a. Bachs Goldberg-Variationen, Beethovens Diabelli-Variationen sowie Rzewskis The People United Will Never Be Defeated!; im September 2021 erscheint sein neues Album On DSCH mit den 24 Präludien und Fugen Dmitri Schostakowitschs. Das Buch Hauskonzert, das er 2021 gemeinsam mit dem Journalisten Florian Zinnecker veröffentlichte, begleitet ihn durch ein Jahr und resümiert auch seine Erfahrungen in der Corona-Pandemie. 2018 erhielt Igor Levit den «Gilmore Artist Award», 2019 wurde er für sein politisches Engagement mit dem Beethoven-Preis ausgezeichnet.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 11. September 2011, als er mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski Skrjabins Prométhée interpretierte.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Konzerteinführung | 17.30 | KKL Luzern, Auditorium 
    mit Susanne Stähr

    Hauptsponsor und Partner Lucerne Festival Orchestra