Das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA in Shanghai – Open Air

LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Riccardo Chailly | Haochen Zhang

Wagner | Mozart | Ravel | de Abréu

Fr, 19.10.19.00 Uhr

Shanghai, Gongqing Forest Park

Vergangenes Konzert


On Tour

06.10.-19.10. 2019

 

|

 
     

    Das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA in Shanghai – Open Air

    LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA | Riccardo Chailly | Haochen Zhang

    Haochen Zhang  Klavier
    Richard Wagner (1813–1883)
    Ouvertüre zur Romantischen Oper Der fliegende Holländer
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491
    Maurice Ravel (1875–1937)
    La Valse
    Boléro
    Zequinha de Abréu (1880–1935)
    Tico-Tico no Fubá, arrangiert und orchestriert von Cliff Colnot

    Zum zweiten Mal begeben sich das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA und Chefdirigent Riccardo Chailly im Anschluss an ihre Luzerner Sommer-Konzerte auf grosse Gastspielereise: Den Auftakt bildet am 14. Oktober ein Auftritt an Chaillys Mailänder Wirkungsstätte, dem legendären Teatro alla Scala. Anschliessend geht es vom 18. bis 22. Oktober nach Shanghai, für eine insgesamt fünf Konzerte umfassende Residenz. Auf dem Programm steht neben Werken von Ravel und Strawinsky (Der Feuervogel) auch Mozarts dramatisches c-Moll-Klavierkonzert KV 491, mit dem jungen chinesischen Pianisten Haochen Zhang als Solisten. Darüber hinaus widmen sich Chailly und das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA Anton Bruckners Siebter Sinfonie, die sie mit Ouvertüren des von Bruckner verehrten Richard Wagner kombinieren. 

    LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA

    Im Sommer 2003 schlug die Geburtsstunde des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA, das vom italienischen Dirigenten Claudio Abbado und von Festspielintendant Michael Haefliger ins Leben gerufen wurde. Sie knüpften damit an das legendäre «Eliteorchester» an, in dem Arturo Toscanini 1938, im Gründungsjahr des Festivals, gefeierte Virtuosen seiner Zeit zu einem luxuriösen Klangkörper vereint und mit einem «Concert de Gala» vorgestellt hatte. Abbado leitete die Geschicke des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA bis zu seinem Tod im Januar 2014. Zu seinem Nachfolger wurde 2016 Riccardo Chailly ernannt, der seinen Vertrag mittlerweile bis 2023 verlängert hat. Das Orchester setzt sich aus international renommierten Solisten, Kammermusikern und Musikprofessoren sowie Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra und der Filarmonica della Scala zusammen. Beim Sommer-Festival 2019 wird Chailly mit ihnen drei verschiedene Programme erarbeiten, mit Werken von Rachmaninow, Tschaikowsky und Mahler; ein vierter Auftritt des Orchesters mit Musik von Beethoven und Schostakowitsch leitet als Gast der Kanadier Yannick Nézet-Séguin. Viele der Aufführungen des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA aus dem letzten Jahrzehnt wurden im Fernsehen übertragen und liegen mittlerweile auf DVD oder CD vor; sie wurden mit Preisen wie dem «Diapason d’or», dem «BBC Music Magazine Award» und dem «International Classical Music Award» ausgezeichnet. Zuletzt erschien im April 2019 ein DVD-Mitschnitt des Ravel-Programms aus dem vergangenen Jahr, im Herbst folgt eine CD mit Orchesterwerken von Richard Strauss. Gastspiele führten das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA bisher in zahlreiche europäische Musikmetropolen, aber auch nach New York, Tokio und Peking. Im Herbst 2019 konzertieren die Musikerinnen und Musiker zum zweiten Mal bei einer Residenz in Shanghai und sind ausserdem in Shenzhen, Peking und Mailand zu hören.

    Das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA ist seit seinen ersten Auftritten im Jahr 2003 alljährlich beim Sommer-Festival zu erleben.

    August 2019

    Weitere Termine

    Riccardo Chailly

    Seit 2016 amtiert Riccardo Chailly als Chefdirigent des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA. 1953 in Mailand geboren, studierte er an den Konservatorien von Perugia, Rom und Mailand sowie an der Accademia Musicale Chigiana und begann seine Laufbahn als Assistent von Claudio Abbado an der Mailänder Scala. 1980 wurde Chailly zum Chefdirigenten des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin berufen, 1988 wechselte er in derselben Position zum Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem er sechzehn Jahre lang vorstand. Von 2005 bis Sommer 2016 war Riccardo Chailly als Gewandhauskapellmeister in Leipzig tätig, seit Januar 2015 trägt er als Musikdirektor die Verantwortung an der Mailänder Scala. Chailly dirigiert regelmässig führende europäische Orchester wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das London Symphony Orchestra und das Orches-tre de Paris. In den USA hat er mit dem New York Philharmonic, dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra sowie dem Chicago Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Als Operndirigent war er – neben seinen Auftritten an der Scala – auch an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House, am Opernhaus Zürich, an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper sowie in Chicago und San Francisco zu Gast. Riccardo Chailly wurde für seine mehr als 150 CDs mit vielen Preisen geehrt, darunter der «Gramophone Award» für seine Brahms-Sinfonien als «Einspielung des Jahres». Im Herbst 2019 erscheint eine Neueinspielung mit dem LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA und drei Tondichtungen von Strauss. Riccardo Chailly ist «Grand’Ufficiale della Repubblica Italiana», «Cavaliere di Gran Croce» und Ritter vom Orden des Niederländischen Löwen. 1996 ernannte ihn die Royal Academy of Music in London zum Ehrenmitglied, seit 2011 ist er in Frankreich «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres».

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 7. September 1988 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und Werken von Wagner, Mozart und Tschaikowsky.

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Haochen Zhang

    Der chinesische Pianist Haochen Zhang, geboren 1990 in Shanghai, begann im Alter von dreieinhalb Jahren mit dem Klavierspiel und gab als Sechsjähriger seinen Einstand mit dem Shanghai Symphony Orchestra, mit dem er Mozarts C-Dur-Klavierkonzert KV 467 aufführte. In China studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt und an der Shenzhen Arts School, ehe er 2005 in die USA zog und die Klavierklasse von Gary Graffman am Curtis Institute of Music in Philadelphia absolvierte. Wichtige Anregungen erhielt er auch als Schüler von Andreas Haefliger in Wien. 2009 gewann Haochen Zhang den Van Cliburn-Wettbewerb und nahm seine internationale Karriere auf. Seither trat er u. a. mit dem Philadelphia Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem London Symphony und London Philharmonic Orchestra, dem San Francisco Symphony, dem Los Angeles Philharmonic, dem Mariinsky Orchestra und dem Israel Philharmonic Orchestra auf. Haochen Zhang war bei den BBC Proms in London, beim Moscow Easter Festival und bei zahlreichen amerikanischen Festivals zu Gast. Mit David Robertson und dem Sydney Symphony sowie Thomas Hengelbrock und dem NDR Sinfonieorchester ging er auf Asien-Tournee. Im Oktober 2018 wirkte er an der Shanghai-Residenz des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA unter Riccardo Chailly mit und spielte Mozarts c-Moll-Konzert KV 491. Als Kammermusiker arbeitet Haochen Zhang mit dem Shanghai Quartet, dem Tokyo String Quartet und dem Brentano String Quartet zusammen, ausserdem mit dem Geiger Benjamin Beilman und dem Cellisten Aurélien Pascal. Rezitale führen ihn in der Saison 2018/19 nach Berlin, Paris, Madrid und Brüssel. 2017 legte er seine erste CD vor, mit Werken von Schumann, Brahms, Janáček und Liszt. Mit dem «Avery Fisher Career Grant» erhielt Haochen Zhang 2017 eine der wichtigsten Auszeichnungen für aufstrebende junge Solisten.

    Oktober 2018

    Weitere Termine
    None