Das Eröffnungskonzert live auf Grossleinwand

Lucerne Festival Orchestra | Riccardo Chailly | Denis Matsuev

Rachmaninow

Fr, 16.08. | 18.30 Uhr

Inseli

Vergangenes Konzert


Sommer-Festival

16.08.-15.09. 2019

 

|

 
     

    Das Eröffnungskonzert live auf Grossleinwand

    Lucerne Festival Orchestra | Riccardo Chailly | Denis Matsuev

    Denis Matsuev  Klavier
    Sergej Rachmaninow (1873–1943)
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30
    Vocalise op. 34 Nr. 14 (Orchesterfassung)
    Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

    Nach 1917 war alles anders für Sergej Rachmaninow. Mit der Oktoberrevolution hatte die Macht unmittelbar in sein Leben eingegriffen – und in seine Kunst. Aufgrund der neuen politischen Verhältnisse sah er sich gezwungen, seine russische Heimat zu verlassen und ins westliche Exil zu ziehen. Um das notwendige Geld zu verdienen, musste er fortan vor allem als Klaviervirtuose auftreten, unentwegt auf Tournee durch Europa und Amerika. Zum Komponieren aber blieb ihm kaum mehr die Zeit. Das Programm, mit dem Riccardo Chailly und sein LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA das Sommer-Festival eröffnen, umkreist diesen Wendepunkt in Rachmaninows Leben: mit dem legendären Dritten Klavierkonzert, das 1909 noch in Russland entstand, und mit der wehmütigen Dritten Sinfonie, die er in der Emigration schuf, 1935/36 in Hertenstein bei Luzern. Als begnadeter Melodiker begeistert Rachmaninow in beiden Werken, doch Riccardo Chailly glaubt: «Sein besonderes Kennzeichen sind eher die harmonischen Einfälle. Man braucht nur drei Akkorde zu hören und erkennt sofort seine schöpferische Genialität.»

     

     

    Lucerne Festival Orchestra

    Im Sommer 2003 schlug die Geburtsstunde des Lucerne Festival Orchestra, das vom italienischen Dirigenten Claudio Abbado und von Festspielintendant Michael Haefliger ins Leben gerufen wurde. Sie knüpften damit an das legendäre «Eliteorchester» an, in dem Arturo Toscanini 1938, im Gründungsjahr des Festivals, gefeierte Virtuosen seiner Zeit zu einem luxuriösen Klangkörper vereinte und mit einem «Concert de Gala» vorstellte. Abbado hatte bis zu seinem Tod im Januar 2014 die Leitung des Lucerne Festival Orchestra inne. Zu seinem Nachfolger wurde 2016 Riccardo Chailly ernannt, der seinen Vertrag mittlerweile bis 2026 verlängert hat. Als Gastdirigenten waren am Pult Andris Nelsons, Bernard Haitink, Yannick Nézet-Séguin und Herbert Blomstedt zu erleben. Das Orchester setzt sich aus international renommierten Solist*innen, Kammermu-siker*innen und Musikprofessor*innen sowie Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra und der Filarmonica della Scala zusammen. Viele der Aufführungen wurden im Fernsehen übertragen und liegen mittlerweile auf DVD oder CD vor; sie wurden mit Preisen wie dem Diapason d’or, dem BBC Music Magazine Award und dem International Classical Music Award ausgezeichnet. Zuletzt erschien 2019 eine Strauss-CD; auf DVD kam 2020 die erste Folge des Rachmaninow-Zyklus unter Chailly heraus, mit dem Dritten Klavierkonzert, gespielt von Denis Matsuev, und der Dritten Sinfonie. Gastspiele führten das Lucerne Festival Orchestra bisher in zahlreiche europäische Musikmetropolen, aber auch nach New  York, Tokio, Seoul, Peking, Schanghai und Schenzhen.

    Das Lucerne Festival Orchestra ist seit seinen ersten Auftritten im Jahr 2003 alljährlich beim Sommer-Festival zu erleben.

    Juli 2021

     

    Weitere Termine

    Riccardo Chailly

    Seit 2016 amtiert Riccardo Chailly als Chefdirigent des Lucerne Festival Orchestra. 1953 in Mailand geboren, studierte er an den Konservatorien von Perugia, Rom und Mailand sowie an der Accademia Musicale Chigiana und begann seine Laufbahn als Assistent von Claudio Abbado an der Mailänder Scala. 1980 wurde Chailly zum Chefdirigenten des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin berufen, 1988 wechselte er in derselben Position zum Royal Concertgebouworkest, dem er sechzehn Jahre lang vorstand. Von 2005 bis Sommer 2016 war Riccardo Chailly als Gewandhauskapellmeister in Leipzig tätig, seit Januar 2015 trägt er als Musikdirektor die Verantwortung an der Mailänder Scala. Chailly dirigiert regelmässig führende europäische Orchester wie die Berliner und die Wiener Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das London Symphony Orchestra und das Orchestre de Paris. In den USA hat er mit dem New York Philharmonic, dem Cleveland und dem Philadelphia Orchestra sowie dem Chicago Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Als Operndirigent war er — neben seinen Auftritten an der Scala — auch an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House, am Opernhaus Zürich, an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper sowie in Chicago und San Francisco zu Gast. Chailly wurde für seine mehr als 150 CDs mit Preisen wie dem Echo Klassik und dem Gramophone Award geehrt. Zuletzt veröffentlichte er Tondichtungen von Strauss mit dem Lucerne Festival Orchestra (2019) und das Album Cherubini Discoveries mit der Filarmonica della Scala (2020). 2015 erschien unter dem Titel Das Geheimnis liegt in der Stille ein Buch mit Gesprächen über die Musik. Riccardo Chailly ist «Grand’Ufficiale della Repubblica Italiana», «Cavaliere di Gran Croce» und Ritter vom Orden des Niederländischen Löwen. 1996 ernannte ihn die Royal Academy of Music in London zum Ehrenmitglied, seit 2011 ist er in Frankreich «Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres».

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 7. September 1988 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und Werken von Wagner, Mozart und Tschaikowsky.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Denis Matsuev

    Der russische Pianist Denis Matsuev wurde 1975 als Kind einer Musikerfamilie im sibirischen Irkutsk geboren. Sein Vater übernahm die erste Ausbildung, bis der 15-jährige Denis das Klavierstudium in Moskau bei Alexej Nasedkin und Sergej Dorensky fortsetzte. 1998 gewann Matsuev den Tschaikowsky-Wettbewerb und wurde danach zu Auftritten in aller Welt eingeladen. So gastierte er seither beim Ravinia Festival und in der Hollywood Bowl, bei den BBC Proms und beim Edinburgh Festival, beim Maggio Musicale in Florenz und beim Klavierfestival von La Roque d’Anthéron. Er tritt regelmässig mit führenden Orchestern und Dirigenten auf. So war er in der Saison 2018/19 mit den New Yorker und den Münchner Philharmonikern sowie dem Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev zu hören, mit den Berliner und den Wiener Philharmonikern unter Mariss Jansons, mit dem Israel Philharmonic und Zubin Mehta, der Dresdner Staatskapelle und Christian Thielemann, dem London Symphony Orchestra unter Gianandrea Noseda, dem Chicago Symphony Orchestra unter Leonard Slatkin, der Filarmonica della Scala und Riccardo Chailly, dem London Philharmonic und Yuri Temirkanov, dem Orchestre symphonique de Montréal und Kent Nagano sowie dem Orchester des Teatro San Carlo in Neapel und Neeme Järvi. Besonders gerühmt wird Matsuev für seine Rachmaninow-Interpretationen: Auf Einladung der Rachmaninow-Stiftung spielte er Werke des Komponisten auf dessen eigenem Konzertflügel in der «Villa Senar» bei Luzern ein. Als Künstlerischer Direktor leitet er die «Stars on Baikal» und die «Astana Piano Passion». Seit 2008 ist er Präsident der Stiftung «New Names», die den musikalischen Nachwuchs Russlands fördert. Matsuev wurde mit dem Schostakowitsch-Preis, dem Russischen Staatspreis für Literatur und Künste sowie dem Ehrenorden ausgezeichnet; er ist «Russischer Volkskünstler», Botschafter der UNESCO und Ehrenprofessor des Moskauer Konservatoriums.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL am 12. September 2013 mit Rachmaninows Drittem Klavierkonzert und den St. Petersburger Philharmonikern unter Yuri Temirkanov.

    August 2019

    Weitere Termine
    Partner Public Viewing