Rezital − Lied

Julia Lezhneva | Mikhail Antonenko

Vivaldi | Händel | Rossini | Bellini u.a.

Di, 20.03.19.30 UhrNo. 18104

Kirchensaal MaiHof

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 60 30


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Oster-Festival

17.03.-25.03. 2018

 

|

 
     

    20.

    Mär

    Dienstag
    19.30

    Kirchensaal MaiHof

    Rezital − Lied

    Julia Lezhneva | Mikhail Antonenko

    Arien und Lieder von Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Nicola Porpora, Wolfgang Amadé Mozart, Gioachino Rossini, Vincenzo Bellini und Franz Schubert

    Klavierstücke von Johann Sebastian Bach und Franz Schubert

    Die grossen Werke der Barockmusik, voran die Opern und Oratorien von Händel, Vivaldi oder Graun, sind die eigentliche Domäne der russischen Wundersopranistin Julia Lezhneva, der «artist-in-residence» des Oster-Festivals 2018. Und doch bekennt sie: «Ich würde mich sehr gerne als Lied-Sängerin weiterentwickeln.» Mit ihrem Luzerner Rezital unternimmt sie einen wichtigen  Schritt in diese Richtung. Denn sie interpretiert auch Canzonetten des italienischen Belcanto wie etwa Gioachino Rossinis hinreissende Regata veneziana: eine dreiteilige «Live-Reportage» von einer Regatta auf dem Canal Grande, bei der die junge Anzoleta das Rennen im venezianischen Dialekt kommentiert und ihren Geliebten Momolo so vehement anfeuert, dass er natürlich gewinnen muss … Aber auch bei Franz Schubert dürfte Julia Lezhneva ganz in ihrem Element sein. Mit Liedern wie Nacht und Träume oder Die junge Nonne kann sie ihr sphärisches Pianissimo und ihre sublime Phrasierungskunst präsentieren. Und bei Im Frühling darf sie sich schliesslich von ihrer gemütvoll-humoristischen Seite zeigen.

    Teilen (Datenschutz)

    Julia Lezhneva

    Die russische Sopranistin Julia Lezhneva wurde 1989 als Tochter zweier Geophysiker auf der Insel Sachalin nördlich von Japan geboren. Ihre Gesangsausbildung absolvierte sie in Moskau, zunächst an der Gretschaninow-Musikschule und dann am dortigen Konservatorium, wo sie das Studium 2008 mit dem Diplom abschloss. Bis 2010 vervollkommnete sie ihre Fertigkeiten noch bei Dennis O’Neill an der Cardiff International Academy of Voice und bei Yvonne Kenny an der Londoner Guildhall School. Ausserdem besuchte sie Meisterklassen u. a. bei Elena Obraztsova, Alberto Zedda und Thomas Quast-hoff. Bereits als 17-Jährige konnte Julia Lezhneva die «Elena Obraztsova International Competition» gewinnen, 2009 ging sie als Siegerin aus dem Mirjam-Helin-Wettbewerb in Helsinki hervor, 2010 aus dem «Concours international de chant lyrique» in Paris. Rasch sorgte sie danach in der Opernszene für Aufsehen: Für ihr Debut am Brüsseler Théâtre Royal de la Monnaie in Meyerbeers Hugenotten wurde sie 2011 in der Jahresumfrage des Magazins Opernwelt sogleich zur «Nachwuchssängerin des Jahres» gekürt. Marc Minkowski verpflichtete sie als Fiordiligi für eine Aufführungsserie von Mozarts Così fan tutte, die Salzburger Festspiele luden sie 2012 für Händels Tamerlano ein. 2015 gab sie als Zerlina in Mozarts Don Giovanni ihren Einstand am Londoner Royal Opera House, 2016 war sie als Desdemona in Rossinis Otello am Gran Teatre del Liceu in Barcelona zu Gast. Julia Lezhneva arbeitet regelmässig mit dem Ensemble Il Giardino Armonico und Giovanni Antonini zusammen, mit denen sie auch das Album Alleluia und ihre jüngste CD mit Werken von Händel eingespielt hat. Weitere Partner am Dirigentenpult sind Ivor Bolton, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Konrad Junghänel, Sir Antonio Pappano und Franz Welser-Möst. Julia Lezhneva wurde mit dem «Echo Klassik», dem «Diapason d’Or» und dem «ICMA Award» ausgezeichnet.

    Februar 2017

    Weitere Termine

    Mikhail Antonenko

    None