Rezital 3 – Lied

Juan Diego Flórez | Vincenzo Scalera

Mozart, Rossini, Puccini u.a.

Do, 07.09.19.30 UhrNr. 17357

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    07.

    Sep

    Donnerstag
    19.30

    KKL Luzern, Konzertsaal

    Rezital 3 – Lied

    Juan Diego Flórez | Vincenzo Scalera

    Lieder und Arien von Gioachino Rossini, Wolfgang Amadé Mozart, Ruggero Leoncavallo, Giacomo Puccini, und Giuseppe Verdi 

    Einen solchen Tenor gibt es nur einmal! Der Peruaner Juan Diego Flórez frappiert nicht allein mit seiner einzigartig souveränen Höhenlage, er ist auch ein sensibler und stilsicherer Interpret, ob im Belcanto-Repertoire, in französischen Opernpartien oder beim Liedgesang. Endlich feiert er nun seinen Einstand bei LUCERNE FESTIVAL: in einem Rezital mit Werken von Rossini, Mozart, Leoncavallo, Puccini, Massenet und Verdi. Der 44-jährige Flórez zählt heute zu den Superstars der Klassikszene, dabei hatte er ursprünglich ganz andere Pläne. Mit Pop, Rock und lateinamerikanischer Musik unternahm er seine ersten Schritte auf die Bühne, schrieb eigene Lieder und trat in Bars auf. Bis er ein Stipendium zum Studium am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia erhielt und wenige Jahre später, als 23-Jähriger, fulminant beim Rossini-Festival in Pesaro debutierte. Die grossen Opernhäuser von der Wiener Staatsoper über Londons Covent Garden bis zur New Yorker Metropolitan Opera eroberte er danach im Sturm – und die Herzen der Gesangsfans sowieso.

    Teilen (Datenschutz)

    Juan Diego Flórez

    Der Tenor Juan Diego Flórez, geboren 1973 in Lima, stammt aus einer musikbegeisterten peruanischen Familie und trat schon in frühen Jahren als Sänger von Volks- und Popmusik hervor. Später liess er seine Stimme am Conservatorio Nacional in seiner Heimatstadt professionell ausbilden; von 1993 bis 1996 studierte er dann am Curtis Institute in Philadelphia. Als 23-Jähriger feierte Flórez im Sommer 1996 sein Debut beim Rossini-Festival in Pesaro, wo er in Matilde di Shabran auftrat und als spektakuläre Neuentdeckung gefeiert wurde. Riccardo Muti verpflichtete ihn daraufhin für die Saisoneröffnung der Mailänder Scala mit Glucks Armide sowie alsbald auch für Verdis Falstaff und Rossinis Barbier. Seither ist Juan Diego Flórez vor allem als Belcanto-Interpret regelmässig an den grossen Opernbühnen der Welt zu Gast: darunter das Londoner Royal Opera House, die Wiener Staatsoper, die Metropolitan Opera New York und die Salzburger Festspiele. Flórez verfügt über eine exzellente Höhenlage; eine seiner Paradepartien ist der Tonio aus Donizettis La fille du régiment mit der berüchtigten Arie «Ah, mes amis», in der neunmal das hohe C verlangt wird. In der Saison 2016/17 trat Flórez in Meyerbeers Hugenotten an der Deutschen Oper Berlin auf, sang den Elvino in Bellinis La sonnambula sowie Gounods Romeo an der Wiener Staatsoper und wirkte bei einer Neuproduktion von Massenets Werther am Opernhaus Zürich mit. In seinem Heimatland gründete er 2011 die «Sinfonía por el Perú», ein Bildungsprojekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche nach dem Vorbild von Venezuelas «El Sistema». Auch als «UNESCO Goodwill Ambassador» engagiert er sich im sozialen Bereich. 2012 wurde der mit Plattenpreisen wie dem «Cannes Classical Award» und dem «Echo Klassik» ausgezeichnete Flórez zum Wiener Kammersänger ernannt; 2014 erhielt er den «Crystal Award» beim World Economic Forum in Davos.

    Juli 2017

    Vincenzo Scalera

    Der Pianist Vincenzo Scalera wurde als Kind italo-amerikanischer Eltern in New Jersey (USA) geboren und erhielt im Alter von fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Sein Studium absolvierte er an der Manhattan School of Music und begann seine Berufslaufbahn als Korrepetitor und Assistant Conductor an der New Jersey State Opera. Nach einer Fortsetzung seiner Studien in Italien wurde er 1980 als Studienleiter und Pianist an die Mailänder Scala verpflichtet, wo er für Dirigenten wie Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Gianandrea Gavazzeni und Carlos Kleiber die Einstudierungen vornahm. Vincenzo Scalera gastierte bei den Salzburger Festspielen, beim Edinburgh Festival, in Martina Franca, bei Les Chorégies d’Orange, beim Carinthischen Sommer und beim Rossini Festival in Pesaro. Als Liedbegleiter hat er mit Sängern wie Carlo Bergonzi, Montserrat Caballé, José Carreras, Vittorio Grigolo, Sumi Jo, Raina Kabaivanska, Katia Ricciarelli, Renata Scotto, Cesare Siepi und Lucia Valentini Terrani zusammengearbeitet. Mit diesen Interpreten trat er weltweit in den grossen Kulturmetropolen auf. Auch mit Juan Diego Flórez verbindet ihn bereits eine langjährige künstlerische Partnerschaft: 2016/17 gestalteten sie gemeinsam Rezitale in Andorra, Genf, Wien, Moskau, Basel, Valencia, Barcelona, Zaragoza, Birmingham, Paris, Marseille und Toulouse. Scaleras Diskographie umfasst u. a. eine Gesamteinspielung des Liedschaffens von Giuseppe Verdi, die er mit Ricciarelli vorlegte, die Anthologie Art of Belcanto Canzone mit Bergonzi und das Album The Comeback Concerts mit Carreras. Als Cembalist ist Vincenzo Scalera unter der Leitung von Claudio Abbado auf DVD-Mitschnitten von Rossinis La cenerentola und Il viaggio a Reims zu erleben. Er lehrt an der Accademia d’Arti e Mestieri der Scala di Milano.

    Juli 2017

    None