Debut 2

Jess Gillam | Zeynep Özsuca

Bartók | Britten | Milhaud | Poulenc u.a.

Di, 27.08.12.15 UhrNr. 19325

Lukaskirche

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

16.08.-15.09. 2019

 

|

 
     
    Jess Gillam  Saxophon
    Anna Clyne (*1980)
    Neues Werk für Saxophon und Elektronik
    Schweizer Erstaufführung
    Béla Bartók (1881–1945)
    Rumänische Volkstänze Sz 56
    Alessandro Marcello (1673–1747)
    Concerto d-Moll für Oboe, Streicher und Basso continuo
    Bearbeitung für Saxophon und Klavier
    Rudy Wiedoeft (1893–1940)
    Valse Vanité für Altsaxophon und Klavier
    Benjamin Britten (1913–1976)
    Temporal Variations
    Darius Milhaud (1892–1974)
    Scaramouche op. 165b
    Kurt Weill (1900–1950)
    Je ne t’aime pas
    Francis Poulenc (1899–1963)
    Sonate für Oboe und Klavier op. 185
    Fassung für Saxophon
    John Harle (*1956)
    RANT!
    Schweizer Erstaufführung

    Eigentlich sollte sie nur eine Nebenrolle spielen bei der berühmten «Last Night of the Proms» im September 2018, sollte den «Sidekick» geben für den Stargast, den Bariton Gerald Finley. Aber Jess Gillam kam, spielte und siegte. «Eine Saxophonistin stiehlt allen die Show», titelte daraufhin BBC News. «Sie mag erst 20 Jahre alt sein, doch Jess Gillam war das unstrittige Highlight des Abends.» Dieser Auftritt, verfolgt von einem internationalen Millionenpublikum am Fernseher, mag ihr spektakulärster Erfolg gewesen sein – ihr erster war es nicht. Bereits 2016 gewann Jess Gillam den Holzbläser-Wettbewerb beim «BBC Young Musician of the Year», trat in der Folge mit mehreren Orchestern der BBC auf und konzertierte als Solistin auch mit den Göteborger Sinfonikern, dem Tampere Philharmonic, der Manchester Camerata, der Royal Northern Sinfonia und, in der Schweiz, mit dem Argovia Philharmonic. Das Plattenlabel Decca nahm Gillam exklusiv unter Vertrag, und 2018 wurde ihr obendrein der «Classical Brit Award» verliehen. In Luzern debutiert sie nun mit einem abwechslungsreichen Programm vom barocken Konzert bis zum Chanson.

    Strebi-Stiftung Luzern - Partner «Debut»-Reihe

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Jess Gillam

    Die Saxophonistin Jess Gillam, geboren 1998 in Ulverston in der britischen Grafschaft Cumbria, studierte bei Robert Buckland am Royal Northern College of Music in Manchester und wird heute von John Harle betreut. Schon früh erhielt sie Förderung im Rahmen des «Young Classical Artists Trust» und gewann 2016, mit erst 17 Jahren, den Bläserwettbewerb beim «BBC Young Musician of the Year», als erste Saxophonistin in der Geschichte dieser Konkurrenz. Daraufhin debutierte sie 2017 bei den BBC Proms und trat im Jahr danach bereits in der legendären «Last Night of the Proms» auf, mit weltweiter Fernsehübertragung: Dort interpretierte sie mit dem BBC Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Andrew Davis Darius Milhauds Scaramouche und präsentierte sich im Duo mit Starbariton Gerald Finley. Es war nicht ihr einziger Auftritt mit prominenter Begleitung – Jess Gillam konzertierte auch mit den Göteborger Sinfonikern, dem Tampere Philharmonic, der Royal Northern Sinfonia, dem BBC Philharmonic, der Manchester Camerata und, in der Schweiz, mit dem Argovia Philharmonic. Im Februar 2019 gab sie ihren Einstand in den USA, mit Rezitalen in Washington, D.C., sowie in New York City. Und im April erschien mit dem Album Rise ihre erste CD, die nicht nur Werke von John Dowland bis Dmitri Schostakowitsch enthält, sondern mit Songs von Kate Bush und David Bowie sowie einigen Klassikern aus der Filmmusik auch den Brückenschlag in andere Genres wagt. Jess Gillam tritt regelmässig in Fernseh- und Radiosendungen auf; seit dem Frühjahr 2019 präsentiert sie mit This Classical Life ihre eigene Show auf BBC Radio 3. 2018 wurde Jess Gillam als beste Nachwuchskünstlerin mit dem «Classical Brit Award» ausgezeichnet.

    August 2019

    Zeynep Özsuca

    Die türkische Pianistin Zeynep Özsuca, die 1984 in Ankara zur Welt kam, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Ihr reguläres Studium begann sie am Musikkonservatorium der Hacettepe-Universität in ihrer Heimatstadt. Nachdem sie 2001 die «Istanbul Symphony’s Young Soloists Competition» gewonnen hatte, zog sie in die USA, setzte ihre Ausbildung bei Peter Takács am Oberlin Conservatory in Ohio fort und beendete sie schliesslich bei Alexander Vitlin an der Berliner Musikhochschule «Hanns Eisler», wo sie sich auf die Fächer Kammermusik und Korrepetition spezialisierte und 2013 das Master’s  Degree erhielt. Heute lebt Zeynep Özsuca in London und ist international als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin tätig. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Simon Halsey und Sir Simon Rattle zusammen, der sie als eine der «grossen Ensemblepianistinnen unserer Zeit» bezeichnete. Sie studierte Sänger wie Magdalena Kožená, Rolando Villazón, Gerald Finley, Annette Dasch und Michael Schade für ihre Auftritte ein und war als Repetitorin auch an der Staatsoper Berlin, beim Festival d’Aix-en-Provence und beim Glyndebourne Festival verpflichtet. Nicht zuletzt ist Zeynep Özsuca eine gefragte Kammermusikerin. Gemeinsam mit dem Klarinettisten Sacha Rattle, ihrem heutigen Ehemann, bildet sie seit 2005 ein Duo, das beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Würzburger Mozartfest, in der Londoner Queen Elizabeth Hall, in der Berliner Philharmonie und in der Fundación Juan March in Madrid zu hören war. Ausserdem ist sie Mitglied im Ensemble Berlin Counterpoint, mit dem sie u. a. in Valencia, Bilbao, Istanbul oder beim Bonner Beethovenfest gastierte und eine CD mit Werken von Beethoven, Poulenc und Strauss vorlegte.

    August 2019

    None