Lucerne Festival Forward 2022
Lucerne Festival Forward 2022

Alljährlich im November bietet Lucerne Festival Forward der Gegenwartsmusik eine Bühne und gibt den Musiker*innen der jungen Generation eine Stimme. Ausgangspunkt ist die Idee, das über die Jahre gewachsene internationale Netzwerk der Lucerne Festival Academy, das heute mehr als 1.200 Künstler*innen umfasst, als kollektives Mastermind zu nutzen. Und das in mehrfacher Hinsicht: Die Konzerte werden nicht nur vom Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO) gestaltet, unserem Exzellenzorchester für die Aufführung neuer und neuester Musik. Ausgewählte Contemporary Leaders aus dem Academy-Netzwerk entwickeln überdies als Kurator*innen das Programm. Dabei gehen sie neue Wege, um den Graben zwischen der sogenannten «Neuen Musik» und dem Publikum zu schliessen: Sie suchen den Kontakt mit den Hörer*innen, erproben ungewohnte Konzertformate, rücken weniger bekannte Stimmen und ästhetische Positionen des zeitgenössischen Musikschaffens in den Fokus und mischen bewusst Nationalitäten, Generationen und Geschlechter.

Verantwortlich für Lucerne Festival:
Felix Heri und Mark Sattler

Lucerne Festival Contemporary Leaders:
Chloë Abbott | Jack Adler-McKean | Cecila Bercovich | Ettore Biagi | Winnie Huang | Helga Karen | Edward Kass | Marina Kifferstein | Angus Lee | Alex Lipowski | Stephen Menotti | Benjamin Mitchell | Ben Roidl-Ward | Michelle Ross | James Austin Smith | Nathan Watts | Johnna Wu | Andrew Zhou

Kopatchinskaia, Patricia

Besuchen Sie alle vier Konzerte und profitieren Sie von 25% Rabatt gegenüber den Kartenpreisen im Einzelverkauf: Unser Festivalpass (Karten für Konzert 2 in Kategorie 1) kostet CHF 165 (statt CHF 220).

Kartenbestellschein

Lucerne Festival Forward 2021

Die erste Ausgabe von Lucerne Festival Forward fand vom 19. bis 21. November 2021 statt. Alle Veranstaltungen warteten mit besonderen Settings auf, die insbesondere die spezifische Architektur und Akustik des KKL Luzern sowie die Verbindung zwischen Musiker*innen und Publikum in den Blick nahmen: von Aufführungen im Dunkeln bis zu Kurz-Performances für nur einen Gast; von offenen Spielanweisungen (George Lewis, Annea Lockwoods und Pauline Oliveros) bis zu Olga Neuwirths grosser Raummusik Construction in space; von sechs Uraufführungen bis zu Michael Pisaros ricefall, das als Mitmachprojekt angelegt war.

 

Neue Musikererlebnisse brauchen starke Partner mit Weitblick. Wir danken unserem Founding Partner Swiss Re, Carla Schwöbel-Braun, Gitti Hug, der Landis & Gyr Stiftung und der Walter B. Kielholz Foundation ganz herzlich für ihr unverzichtbares Engagement.