Beethoven-Klavierkonzerte 2

Festival Strings Lucerne | Rudolf Buchbinder

Beethoven

So, 17.11.18.30 UhrNr. 19503

KKL Luzern, Konzertsaal

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 170 130 90 60 30


Beim Kauf beider Konzerte mit Rudolf Buchbinder gewähren wir Ihnen auf die Karten des zweiten Abends 20% Rabatt: Bestellschein



Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Piano-Festival

16.11.-24.11. 2019

 

|

 
     

    Beethoven-Klavierkonzerte 2

    Festival Strings Lucerne | Rudolf Buchbinder

    Rudolf Buchbinder  Klavier und Musikalische Leitung
    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

    Zu Beethoven, so glauben manche, sei doch schon alles gesagt worden – was könne man da noch Neues entdecken? Rudolf Buchbinder sieht das anders. Er ist fest davon überzeugt, dass es keine authentische Interpretation und keinen Königsweg gibt. «Niemand von uns heute hat mit Beethoven gefrühstückt», erklärt er. «Sie können die Fünfte Sinfonie von zehn grossen Dirigenten hören. Sie ist zehnmal faszinierend, aber wer weiss, was die ‹richtige› Interpretation ist?» Genau das ist das Geheimnis, warum Beethovens Musik so unerschöpflich und immer neu erscheint. Für Buchbinder selbst ist es eine beglückende Erfahrung, bei Beethovens Klavierkonzerten nicht nur den Solopart zu spielen, sondern auch die musikalische Leitung zu übernehmen. «Die Orchester sind schon nach der ersten Probe begeistert», erzählt er. «Warum? Weil plötzlich jeder Musiker eine Verantwortung hat. Sie müssen einander zuhören: Was macht die Klarinette? Was die Oboe? Da gibt es keinen Taktschläger, auf den sie sich verlassen können. Also ist die Konzentration wesentlich höher.»

    Aktion «Luege | Lose | Erläbe – gemeinsam ins Konzert»
    Was gibt es Schöneres, als den Nachwuchs in die Geheimnisse der klassischen Musik einzuführen? Beim Kauf einer Eintrittskarte erhalten Erwachsene zwei gleichwertige Freikarten für ihre jugendliche Begleitung dazu. (Bestellschein)

    Festival Strings Lucerne

    Die Festival Strings Lucerne, die 1956 von Rudolf Baumgartner und Wolfgang Schneiderhan gegründet wurden, sind LUCERNE FESTIVAL mit alljährlichen Auftritten verbunden. Die Stammbesetzung um den Konzertmeister und Künstlerischen Leiter Daniel Dodds besteht aus siebzehn Streichersolisten und einem Cembalisten, kann aber bis zu einem 60-köpfigen Orchester erweitert werden, das auch sinfonisches Repertoire zur Aufführung bringt. Ihre besondere Klangkultur verdanken die «Strings» zum einen den Meisterinstrumenten aus den legendären Cremoneser Werkstätten Stradivari, Guarneri und Amati, die sich im Besitz des Ensembles befinden, zum anderen ihrer grossen Aufführungstradition. Denn von Anbeginn prägte die Zusammenarbeit mit prominenten Solisten das Profil des Ensembles. Yehudi Menuhin, David Oistrach, Pablo Casals, Wilhelm Kempff und Clara Haskil waren in seinen Konzerten zu hören, und auch heutige Stars wie Anne-Sophie Mutter, Mischa Maisky, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Rudolf Buchbinder, Martin Grubinger sowie Renaud und Gautier Capuçon zählen zu den musikalischen Partnern. Im Sommer 2017 traten die «Strings» als erstes Schweizer Orchester in der neuen Hamburger Elbphilharmonie auf und gastierten beim Würzburger Mozartfest, beim Grafenegg Festival, im Amsterdamer Concertgebouw und im Kopenhagener Tivoli. In der Saison 2017/18 steht neben Auftritten in München, Stuttgart, Valencia und Alicante auch eine grosse Asien-Reise auf dem Programm, die das Ensemble nach Peking, Shanghai, Suzhou, Taipeh und Seoul führen wird. Sein Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik; so gibt es im kommenden Sommer etwa ein gemeinsames Projekt mit dem Komponisten Brett Dean. Regelmässig veröffentlicht das Ensemble CD-Einspielungen; zuletzt erschien eine Aufnahme dreier Mozart-Violinkonzerte mit Arabella Steinbacher.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 26. August 1956 mit Werken von Corelli, Purcell, Bach und Pergolesi.

    November 2017

    Weitere Termine

    Rudolf Buchbinder

    Der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder konzertiert seit über 50 Jahren mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten weltweit. Rund um das Jubiläum tritt er in der New Yorker Carnegie Hall, im Wiener Musikverein, in der Berliner Philharmonie und in der Suntory Hall in Tokio auf. Weitere Höhepunkte der laufenden Saison sind Konzerttourneen mit den Wiener Philharmonikern und der Sächsischen Staatskapelle Dresden sowie Konzerte mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Christian Thielemann. Auf Einladung von Mariss Jansons ist Buchbinder ausserdem «artist-in-residence» beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Rudolf Buchbinders Repertoire, das er in mehr als 100 Einspielungen dokumentiert hat, reicht von Bach bis zu zeitgenössischen Werken. Im Zentrum seiner Arbeit steht das Schaffen Ludwig van Beethovens: Den Zyklus der 32 Sonaten hat er mittlerweile über 50 Mal aufgeführt, so in Berlin, Buenos Aires, Dresden, Mailand, Peking, Sankt Petersburg, Zürich und bereits viermal in Wien und München. Als erster Pianist präsentierte er ihn 2014 auch innerhalb eines Sommers bei den Salzburger Festspielen. Auf CD und DVD erschien zuletzt ein Live-Mitschnitt der beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms mit den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta. Rudolf Buchbinders Interpretationen basieren auf akribischer Quellenforschung. Als leidenschaftlicher Sammler historischer Partituren besitzt er allein 39 komplette Ausgaben der Beethoven-Sonaten, dazu zahlreiche Erstdrucke, und Originalausgaben anderer Werke. Seit 2007 ist Buchbinder Künstlerischer Leiter des Grafenegg Festivals. Als Autor veröffentlichte er zwei Bücher: 2008 erschien seine Autobiographie Da Capo, 2014 folgte Mein Beethoven – Leben mit dem Meister.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 18. November 1999 bei einem Rezital mit Werken von Bach, Berg, Beethoven und Schumann.

    Oktober 2016

    Weitere Termine

    17.30 Uhr | KKL Luzern, Auditorium
    Konzerteinführung mit Susanne Stähr