Beethoven-Klavierkonzerte 1

Festival Strings Lucerne | Rudolf Buchbinder

Beethoven

Sa, 16.11. | 18.30 Uhr | Nr. 19501

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Piano-Festival

16.11.-24.11. 2019

 

|

 
     

    Beethoven-Klavierkonzerte 1

    Festival Strings Lucerne | Rudolf Buchbinder

    Rudolf Buchbinder  Klavier und Musikalische Leitung
    Ludwig van Beethoven (1770–1827)
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

    In Luzern beginnt das Beethoven-Jahr 2020 schon sechs Wochen früher. Genauer gesagt: mit der Eröffnung des Piano-Festivals 2019, wenn Rudolf Buchbinder und die Festival Strings Lucerne an zwei Abenden den kompletten Zyklus der fünf Klavierkonzerte aufführen. Es ist der ideale Einstieg in den unerschöpflichen Klangkosmos dieses Komponisten, der seine Laufbahn als gefeierter Klaviervirtuose begann und die Werke zunächst einmal für seine eigenen Auftritte schuf. In nuce lässt sich an den Klavierkonzerten die rasante künstlerische Entwicklung Beethovens nachvollziehen, von seinen Anfängen als Schüler Joseph Haydns bis zur Ausprägung des heroischen Stils. Der Österreicher Rudolf Buchbinder ist ein legendärer Beethoven-Interpret, er hat sich über die sechs Jahrzehnte seines Pianistenlebens hinweg unermüdlich mit der Musik dieses «Klassikers» beschäftigt, den er viel lieber «als den romantischsten Komponisten überhaupt» bezeichnet. Und dazu passt auch dieses Eingeständnis: «Je älter man wird, desto freier wird man, desto mehr ‹rubato› spielt man», weiss Buchbinder.

    Festival Strings Lucerne

    Die Festival Strings Lucerne, die 1956 von Rudolf Baumgartner und Wolfgang Schneiderhan gegründet wurden, sind LUCERNE FESTIVAL mit alljährlichen Auftritten verbunden. Die Stammbesetzung um den Konzertmeister und Künstlerischen Leiter Daniel Dodds besteht aus siebzehn Streichersolisten und einem Cembalisten, kann aber bis zu einem 60-köpfigen Orchester erweitert werden, das auch sinfonisches Repertoire zur Aufführung bringt. Ihre besondere Klangkultur verdanken die «Strings» zum einen den Meisterinstrumenten aus den legendären Cremoneser Werkstätten Stradivari, Guarneri und Amati, die sich im Besitz des Ensembles befinden, zum anderen ihrer grossen Aufführungstradition. Denn von Anbeginn prägte die Zusammenarbeit mit prominenten Solisten das Profil des Ensembles. Yehudi Menuhin, David Oistrach, Pablo Casals, Wilhelm Kempff und Clara Haskil waren in seinen Konzerten zu hören, und auch heutige Stars wie Anne-Sophie Mutter, Mischa Maisky, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Rudolf Buchbinder, Martin Grubinger, Vilde Frang sowie Re-naud und Gautier Capuçon zählen zu den musikalischen Partnern. Neben ihrer eigenen Luzerner Konzertreihe konzertieren die Festival Strings Lucerne auch regelmässig im Ausland: In der Saison 2019/20 stehen neben drei Deutschland-Tourneen Gastspiele in Italien, Slowenien und England sowie, gemeinsam mit der Geigerin Midori, eine Reise nach Hongkong, Singapur, China und Korea auf dem Programm. Das Repertoire der «Strings» erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik; mehr als hundert Werke, darunter Kompositionen von Jean Françaix, Frank Martin, Bohuslav Martinů, Iannis Xenakis und Krzysztof Penderecki, haben sie bis heute uraufgeführt. Regelmässig veröffentlicht das Ensemble CD-Einspielungen; zuletzt erschien eine Aufnahme dreier Mozart-Violinkonzerte mit Arabella Steinbacher.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 26. August 1956 mit Werken von Corelli, Purcell, Bach und Pergolesi.

    Oktober 2019

    Weitere Termine

    Rudolf Buchbinder

    Der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder, geboren 1946, kann auf eine mehr als 60-jährige Karriere zurückblicken, die ihn mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten weltweit zusammengeführt hat. Im Zentrum seiner Arbeit steht das Schaffen Ludwig van Beethovens: Den Zyklus der 32 Sonaten hat er mittlerweile über 50 Mal aufgeführt, so in Berlin, Buenos Aires, Dresden, Mailand, Peking, Sankt Petersburg, Zürich und bereits viermal in Wien und München. Als erster Pianist präsentierte er ihn 2014 auch innerhalb eines Sommers bei den Salzburger Festspielen. Anlässlich von Beethovens 250. Geburtstag führt er die fünf Klavierkonzerte des Komponisten im Wiener Musikverein mit fünf verschiedenen Orchestern und Dirigenten auf: mit dem Gewandhausorchester Leipzig und Andris Nelsons, den Wiener Philharmonikern und Riccardo Muti, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons, den Münchner Philharmonikern und Valery Gergiev sowie der Staatskapelle Dresden und Christian Thielemann. In Anlehnung an Beethovens Diabelli-Variationen wird er ausserdem einen Zyklus neuer Variationen über Diabellis Walzer präsentieren, die zwölf zeitgenössische Komponisten geschaffen haben. Rudolf Buchbinders Repertoire, das er in mehr als 100 Einspielungen dokumentiert hat, reicht von Bach bis zu zeitgenössischen Werken; seit Frühjahr 2019 ist er Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon. Seine Interpretationen basieren auf akribischer Quellenforschung. Als leidenschaftlicher Sammler historischer Partituren besitzt er allein 39 komplette Ausgaben der Beethoven-Sonaten, dazu zahlreiche Erstdrucke, und Originalausgaben anderer Werke. Seit 2007 ist Buchbinder Künstlerischer Leiter des Grafenegg Festivals. Als Autor veröffentlichte er zwei Bücher: 2008 erschien seine Autobiographie Da Capo, 2014 folgte Mein Beethoven – Leben mit dem Meister.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 18. November 1999 bei einem Rezital mit Werken von Bach, Berg, Beethoven und Schumann.

    Oktober 2019

    Weitere Termine

    17.30 Uhr | KKL Luzern, Konzertsaal
    Konzerteinführung mit Susanne Stähr