Klavier-Konzert 2

Festival Strings Lucerne | Piotr Anderszewski

Mozart | Haydn | Salieri

So, 26.11.17.00 UhrNo. 17513

KKL Luzern, Konzertsaal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Piano-Festival

18.11.-26.11. 2017

 

|

 
     

    26.

    Nov

    Sonntag
    17.00

    KKL Luzern, Konzertsaal

    Klavier-Konzert 2

    Festival Strings Lucerne | Piotr Anderszewski

    Piotr Anderszewski  Klavier und Musikalische Leitung
    Daniel Dodds  Konzertmeister und Musikalische Leitung
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Sinfonie B-Dur KV 319
    Joseph Haydn (1732–1809)
    Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob. XVIII:11
    Antonio Salieri (1750–1827)
    Sinfonie D-Dur La Veneziana
    Wolfgang Amadé Mozart (1756–1791)
    Konzert für Klavier und Orchester G-Dur KV 453

    Mozart wird von vielen Pianisten gefürchtet wie kaum ein anderer Komponist. Nicht weil seine Klavierwerke technisch so wahnsinnig schwierig wären – es sind eher die gestalterischen Fragen, die manch einen zur Verzweiflung treiben: Wie etwa präsentiert man die Begleitfiguren, ohne dass sie eintönig wie eine ratternde Nähmaschine klingen? Wie bringt man die Melodiestimmen zum Singen? Und wie transportiert man Emotionen, ohne die Werke unsinnig zu romantisieren? Der Pole Piotr Anderszewski beherrscht die seltene Kunst, Mozart so zu spielen, dass die Musik eine existentielle Dimension erhält. «Bei Mozart mischen sich Tragödie und Komödie», erklärt er, «das macht seine Kunst so reich.» Aber auch bei Haydn dürfte Anderszewski ganz in seinem Element sein, denn er hat viel Sinn für die gelungene musikalische Pointe, die er hier mit Genuss auskosten kann. Nach seinem begeisternden Rezital beim Piano-Festival 2015 widmet er sich diesmal zwei Klavierkonzerten der beiden Klassiker: ein Abschluss, wie er schöner nicht sein könnte.

    Angebot: Mit dem Nachwuchs ins Konzert
    Was gibt es Schöneres, als den Nachwuchs in die Geheimnisse der klassischen Musik einzuführen? Beim Kauf einer Eintrittskarte (Preiskategorie I – III) für dieses Konzert erhalten Sie eine gleichwertige Freikarte für Ihre jugendliche Begleitung dazu. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche bis einschliesslich 17 Jahre – solange der Vorrat reicht. Ihre Konzertkarten können Sie telefonisch unter der Nummer +41(0)41 226 44 80 bestellen: Von Montag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr sind wir für Sie da.

    Hier können Sie das digitale Konzertprogramm erwerben.

    Teilen (Datenschutz)

    Festival Strings Lucerne

    Die Festival Strings Lucerne, die 1956 von Rudolf Baumgartner und Wolfgang Schneiderhan gegründet wurden, sind LUCERNE FESTIVAL mit alljährlichen Auftritten verbunden. Die Stammbesetzung um den Konzertmeister und Künstlerischen Leiter Daniel Dodds besteht aus siebzehn Streichersolisten und einem Cembalisten, kann aber bis zu einem 60-köp-
    figen Orchester erweitert werden, das auch sinfonisches Repertoire zur Aufführung bringt. Ihre besondere Klangkultur verdanken die «Strings» zum einen den Meisterinstrumenten aus den legendären Cremoneser Werkstätten Stradivari, Guarneri und Amati, die sich im Besitz des Ensembles befinden, zum anderen ihrer grossen Aufführungstradition. Denn von Anbeginn prägte die Zusammenarbeit mit prominenten Solisten das Profil des Ensembles. Yehudi Menuhin, David Oistrach, Pablo Casals, Wilhelm Kempff und Clara Haskil waren in seinen Konzerten zu hören, und auch heutige Stars wie Anne-Sophie Mutter, Mischa Maisky, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Rudolf Buchbinder, Martin Grubinger sowie Renaud und Gautier Capuçon zählen zu den musikalischen Partnern. Im Sommer 2017 traten die «Strings» als erstes Schweizer Orchester in der neuen Hamburger Elbphilharmonie auf und gastierten beim Würzburger Mozartfest, beim Grafenegg Festival, im Amsterdamer Concertgebouw und im Kopenhagener Tivoli. In der Saison 2017/18 steht neben Auftritten in München, Stuttgart, Valencia und Alicante auch eine grosse Asien-Reise auf dem Programm, die das Ensemble nach Peking, Shanghai, Suzhou, Taipeh und Seoul führen wird. Sein Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik; so gibt es im kommenden Sommer etwa ein gemeinsames Projekt mit dem Komponisten Brett Dean. Regelmässig veröffentlicht das Ensemble CD-Einspielungen; zuletzt erschien eine Aufnahme dreier Mozart-Violinkonzerte mit Arabella Steinbacher.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 26. August 1956 mit Werken von Corelli, Purcell, Bach und Pergolesi.

    November 2017

    Weitere Termine

    Piotr Anderszewski

    Piotr Anderszewski, geboren 1969 in Warschau, stammt aus einer polnisch-ungarischen Familie. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von sechs Jahren; später studierte er an der Chopin-Akademie seiner Heimatstadt, an den Konservatorien von Strasbourg und Lyon sowie an der University of Southern California. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er durch Kurse bei Murray Perahia, Fou Ts’ong und Leon Fleisher. Mit seinem Debut in der Londoner Wigmore Hall nahm Anderszewski 1991 seine internationale Karriere auf, die ihn mittlerweile in alle grossen internationalen Konzertsäle und zu Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem Philadelphia Orchestra, dem Chicago und dem London Symphony Orchestra oder der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen geführt hat. In der Saison 2017/18 konzertiert er mit den Wiener und den Münchner Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, dem Orchestre de Paris und dem NDR Elbphilharmonie Orchester. Rezitale gestaltet er in Hamburg, Frankfurt, Berlin, Baden-Baden, Dortmund, Wien, Tokio, Amsterdam, Madrid und Barcelona. Für seine CDs wurde Piotr Anderszewski vielfach ausgezeichnet, so jeweils zweifach mit dem «Gramophone Award» und dem «Echo Klassik», aber auch mit dem «Choc du Monde de la Musique» und dem «BBC Music Magazine Award». Zuletzt veröffentlichte er im Frühjahr 2017 ein Album mit Fantasien von Mozart und Schumann. Der kanadische Regisseur Bruno Monsaingeon hat bereits drei Dokumentarfilme über Anderszewski gedreht, die in den Jahren 2001, 2008 und 2010 herauskamen. Piotr Ander-szewski ist Träger des Szymanowski-Preises und des «Gilmore Artist Award»; die Londoner Royal Philharmonic Society wählte ihn 2001 zum «Best Instrumentalist». 2015 wurde ihm der Orden «Polonia Restituta» verliehen.

    Debut am 13. September 2001 mit Werken von Johann Sebastian Bach und Karol Szymanowski.

    November 2017

    Weitere Termine

    Daniel Dodds

    Der Geiger Daniel Dodds, geboren 1971 als Sohn australisch-chinesischer Eltern in Adelaide, verliess als Siebzehnjähriger seine australische Heimat, um sein Violinstudium bei Gunars Larsens an der Musikhochschule in Luzern fortzusetzen. Nachdem er seine Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, erhielt er weitere Impulse durch Meisterkurse bei Rudolf Baumgartner, Franco Gulli, Nathan Milstein und Thomas Zehetmair. Im Jahr 2000 wurde Daniel Dodds als Erster Konzertmeister zu den Festival Strings Lucerne engagiert, seit 2012 ist er Künstlerischer Leiter des Ensembles, mit dem er auf der ganzen Welt auftritt. Darüber hinaus ist er auch als freischaffender Solist tätig und trat zuletzt u. a. beim Orchestra della Svizzera Italiana unter Vladimir Ashkenazy, beim Australian World Orchestra unter Zubin Mehta, beim Sinfonie Orchester Berlin und beim Sofia Philharmonic Orchestra auf. 2008 wurde Daniel Dodds von Claudio Abbado ins LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA berufen, dem er seither Sommer für Sommer angehört. In diesem Rahmen präsentierte er sich auch als Kammermusiker. Ausserdem arbeitet er als Gast-Konzertmeister mit dem Mahler Chamber Orchestra, der Camerata Salzburg und dem Sydney Symphony Orchestra zusammen. Im Bereich der Kammermusik zählen Dimitri und Vovka Ashkenazy, Kolja Blacher, Wolfram Christ, James Galway, Jens Peter Maintz, Herbert Schuch und Martin Stadtfeld zu seinen Partnern. Sein Repertoire reicht von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten und umfasst auch Crossover-Projekte mit Jazz, Tango und fernöstlicher Musik. 2012 erschien seine Solo-CD Time Transcending mit Werken von Bach bis Berio. Daniel Dodds, der als Dozent für Violine und Kammermusik an der Hochschule für Musik – Luzern lehrt, spielt die Stradivari «ex Hämmerle – ex Baumgartner» aus dem Jahr 1717.

    Seit dem Jahr 2000 ist Daniel Dodds mit den Festival Strings Lucerne alljährlicher Gast bei LUCERNE FESTIVAL.

    November 2017

    Weitere Termine

    16.00 Uhr | KKL Luzern, Auditorium | Konzerteinführung mit Susanne Stähr