Meisterkurs Dirigieren, Tag 1

Festival Strings Lucerne | Bernard Haitink

Mozart | Weber | Brahms | Tschaikowsky | Debussy

Mi, 21.03.10.00 Uhr / 16.00 UhrNr. 18120

KKL Luzern, Luzerner Saal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Oster-Festival

17.03.-25.03. 2018

 

|

 
     

    Meisterkurs Dirigieren, Tag 1

    Festival Strings Lucerne | Bernard Haitink

    «Manche meiner Kollegen sind sehr strikt: So und so macht man das. Ich kenne keine Regeln. Die Jungen sind so unterschiedlich, ich versuche, mich auf jeden einzulassen. Man muss nun mal einen eigenen Weg finden.» So hat Bernard Haitink einmal sein pädagogisches Credo dargelegt. Werke von Mozart über Brahms bis zu Debussy hat der niederländische Maestro für seinen öffentlichen Meisterkurs beim Oster-Festival ausgewählt, seinen bereits achten: Werke, die ihn ein Leben lang begleitet haben. Immer wieder hat er sie dirigiert, immer neu und immer tiefer hat er sie durchdrungen. Die Teilnehmer des Meisterkurses werden (genau wie das Publikum) von Haitinks Einsichten und seiner reichen Erfahrung profitieren – und vor ganz unterschiedliche Herausforderungen gestellt: Debussys Images verlangen ein feines Gespür für Klangfarben, bei Mozart sind klare Vorstellungen zur Phrasierung vonnöten. 

    Die Teilnehmer des Meisterkurses 2018:
    Vitali Alekseenok, Weissrussland
    Tabita Berglund, Norwegen
    Nuno Coelho, Portugal
    Lina Marcela Gonzalez-Granados, Kolumbien
    Oren Gross Thaler, Israel
    Alvin Ho, Hongkong
    Paul Marsovszky, Deutschland
    Johannes Zahn, Deutschland

    Festival Strings Lucerne

    Die Festival Strings Lucerne, die 1956 von Rudolf Baumgartner und Wolfgang Schneiderhan gegründet wurden, sind LUCERNE FESTIVAL mit alljährlichen Auftritten verbunden. Die Stammbesetzung um den Konzertmeister und Künstlerischen Leiter Daniel Dodds besteht aus siebzehn Streichersolisten und einem Cembalisten, kann aber bis zu einem 60-köpfigen Orchester erweitert werden, das auch sinfonisches Repertoire zur Aufführung bringt. Ihre besondere Klangkultur verdanken die «Strings» zum einen den Meisterinstrumenten aus den legendären Cremoneser Werkstätten Stradivari, Guarneri und Amati, die sich im Besitz des Ensembles befinden, zum anderen ihrer grossen Aufführungstradition. Denn von Anbeginn prägte die Zusammenarbeit mit prominenten Solisten das Profil des Ensembles. Yehudi Menuhin, David Oistrach, Pablo Casals, Wilhelm Kempff und Clara Haskil waren in seinen Konzerten zu hören, und auch heutige Stars wie Anne-Sophie Mutter, Mischa Maisky, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Rudolf Buchbinder, Martin Grubinger sowie Renaud und Gautier Capuçon zählen zu den musikalischen Partnern. Im Sommer 2017 traten die «Strings» als erstes Schweizer Orchester in der neuen Hamburger Elbphilharmonie auf und gastierten beim Würzburger Mozartfest, beim Grafenegg Festival, im Amsterdamer Concertgebouw und im Kopenhagener Tivoli. In der Saison 2017/18 steht neben Auftritten in München, Stuttgart, Valencia und Alicante auch eine grosse Asien-Reise auf dem Programm, die das Ensemble nach Peking, Shanghai, Suzhou, Taipeh und Seoul führen wird. Sein Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik; so gibt es im kommenden Sommer etwa ein gemeinsames Projekt mit dem Komponisten Brett Dean. Regelmässig veröffentlicht das Ensemble CD-Einspielungen; zuletzt erschien eine Aufnahme dreier Mozart-Violinkonzerte mit Arabella Steinbacher.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 26. August 1956 mit Werken von Corelli, Purcell, Bach und Pergolesi.

    November 2017

    Weitere Termine

    Bernard Haitink

    Bernard Haitink, geboren in Amsterdam, feierte im März seinen 90. Geburtstag. Vor 65 Jahren, im Juli 1954, stand der ausgebildete Geiger erstmals am Pult und leitete das niederländische Radio Filharmonisch Orkest. 1956 folgte sein Einstand beim Amsterdamer Concertgebouw Orchestra, das ihn 1961 an seine Spitze berief: 27 Jahre trug er dort die Verantwortung. Heute fungiert er als Ehrendirigent des Orchesters, mit dem er zuletzt im Dezember 2018 auftrat, als er Werke von Mozart und Bruckner dirigierte. Weitere Chefpositionen führten Haitink zum London Philharmonic Orchestra (1967–79), zum Glynde­bourne Festival (1977–88), ans Londoner Royal Opera House (1987–2002), zur Säch­sischen Staatskapelle Dresden (2002–04) und als Principal Conductor zum Chicago Symphony Orchestra (2006–10). Als Gastdirigent leitet Bernard Haitink regelmässig die Berliner und die Wiener Philharmoniker, das Boston Symphony Orchestra und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Insbesondere seine Bruckner- und Mahler-Deutungen setzten Massstäbe, doch ist Haitink auch ein gleichermassen profilierter Interpret der Wiener Klassik. Bei LUCERNE FESTIVAL präsentierte er in den letzten Jahren gemeinsam mit dem Chamber Orchestra of Europe zyklische Aufführungen der Werke von Beethoven, Brahms und Schumann. Auch als Pädagoge war er dem Festival eng verbunden und gab von 2011 bis 2018 jährlich zu Ostern einen Meisterkurs für Dirigenten. Haitink ist «Knight of the British Empire», «Companion of Honour» und Mitglied im Oranier-Orden des Hauses Nassau. 2017 wurde er zum Commander im «Orden vom Niederländischen Löwen» ernannt. Die Berliner und die Wiener Philharmoniker sowie das Chamber Orchestra of Europe beriefen ihn zu ihrem Ehrenmitglied. Nach diesem Sommer wird Bernard Haitink seine Karriere beenden: Sein letztes Konzert gibt er am 6. September bei LUCERNE FESTIVAL.

    Debut bei LUCERNE FESTIVAL (IMF) am 17. August 1966 mit dem Schweizerischen Festspielorchester und Werken von Schubert, Martin und Mahler. 

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Mittwoch, 21. März | Luzerner Saal:
    10.00 Uhr – 13.00 Uhr | 16.00 Uhr – 18.30 Uhr