Konzert 4

Ensemble des Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO) | Elena Schwarz

Saunders | Boulez | Bradbury | Neuwirth

So, 21.11. | 19.30 Uhr | Nr. 212507

KKL Luzern, Luzerner Saal

Karten kaufen

Preise (CHF)

CHF 50


Forward-Festival

19.11.-21.11. 2021

 

|

 
     

    Konzert 4

    Ensemble des Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO) | Elena Schwarz

    Elena Schwarz  Dirigentin

    «Rainfall 2»

    Rebecca Saunders (*1967)
    to and fro für Violine und Oboe
    Pierre Boulez (1925–2016)
    Dérive 1 für sechs Instrumente
    Ray Bradbury (1920–2012)
    Lesung aus The Long Rain
    Olga Neuwirth (*1968)
    Construction in space für vier Solist*innen, vier Ensemblegruppen und Live-Elektronik

    «Der Regen ging weiter. […] Er kam pfund- und tonnenweise, er zerhackte den Dschungel und zerschnitt die Bäume wie Scheren und rasierte das Gras und unterhöhlte den Boden und zerrupfte die Büsche.» Vier gestrandete Raumfahrer sind einer lebensfeindlichen Umwelt ausgesetzt und suchen verzweifelt nach den sogenannten Sonnenkuppeln, die Schutz bieten vor dem pausenlos niederprasselnden Regen. Ray Bradburys beklemmende Science-Fiction-Erzählung The Long Rain regte Olga Neuwirth zu einer grossen Raummusik an: Vier Orchestergruppen kreisen das Publikum ein, über den Köpfen schweben elektronische Klänge. Die Hörer*innen sind den akustischen Eindrücken also rundherum ausgeliefert – eine geradezu klaustrophobische Situation. Zur Einstimmung erklingen kammermusikalische Werke von Rebecca Saunders und Pierre Boulez, dem Neuwirth Construction in space gewidmet hat.

    Ensemble des Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO)

    Mit dem Lucerne Festival Contemporary Orchestra — kurz: LFCO — hat Lucerne Festival in diesem Jahr einen neuen Klangkörper ins Leben gerufen: ein Exzellenzorchester für die Aufführung neuer und neuester Musik. Das LFCO bildet damit das Pendant zum Lucerne Festival Orchestra und fokussiert sich auf Partituren des 20. und 21. Jahrhunderts, von den Klassikern der Moderne bis hin zu Auftragswerken, die in Luzern uraufgeführt werden. Die internationalen Mitglieder des LFCO haben alle von der Ausbildung in der von Pierre Boulez initiierten und heute von Wolfgang Rihm geleiteten Lucerne Festival Academy profitiert. Dank der engen Anbindung an die Academy und ihr Netzwerk ist das LFCO in der Lage, eine Vorreiterrolle bei der Interpretation aktueller Musik und bei der Entwicklung zukunftsweisender Konzertformate einzunehmen. In seinen Projekten nutzt es die Möglichkeiten der neuen Technologien; interdisziplinäre Arbeiten lassen neuartige Hör- und Konzerterlebnisse entstehen. Zu erleben ist das LFCO mit zahlreichen Auftritten beim Luzerner Sommer-Festival, aber auch bei Lucerne Festival Forward im November. In seinem ersten Sommer arbeitet das LFCO mit den Dirigent*innen Heinz Holliger, Lin Liao, Johanna Malangré und Ilan Volkov zusammen und präsentiert Musik von Strawinsky und Webern bis zu Uraufführungen von Amarouch, Colţea, Milenko, Vaughan und composer-in-residence Rebecca Saunders. Mit Patricia Kopatchinskaja gestalten die Musiker*innen das inszenierte Konzert Bye-Bye Beethoven. Ausserdem wirken sie an Aufführungen von Kagels Staatstheater am Luzerner Theater mit.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Elena Schwarz

    Die australisch-schweizerische Dirigentin Elena Schwarz, die 1985 in Lugano geboren wurde, studierte bei Arturo Tamayo am Conservatorio della Svizzera Italiana sowie bei Laurent Gay in Genf und absolvierte Kurse u. a. bei Neeme Järvi, Peter Eötvös und Matthias Pintscher. Im Frühjahr 2016 gehörte sie zu den aktiven Teilnehmern im Meisterkurs von Bernard Haitink bei LUCERNE FESTIVAL und dirigierte in diesem Rahmen die Festival Strings Lucerne. Als Stipendiatin des australischen «Conductor Development Program» arbeitet sie mit dem Tasmanian Symphony, der Auckland Philharmonia und dem Western Australian Symphony Orchestra zusammen. Elena Schwarz, die 2014 den norwegischen Prinzessin-Astrid-Wettbewerb gewann und 2015 bei der «Jorma Panula Competition» in Vaasa den Zweiten Preis errang, trat beim Gaudeamus-Festival in Utrecht auf, bei MaerzMusik in Berlin, beim Festival Mixtur in Barcelona und bei den Voix Nouvelles in Royaument.

    August 2016