Identitäten 7

Ensemble der Geflüchteten Wien | Ayman Hlal | Till Velten u.a.

«symphony.land»

Sa, 09.09.16.00 UhrNo. 17362

Kirchensaal MaiHof

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Sommer-Festival

11.08.-10.09. 2017

 

|

 
     

    09.

    Sep

    Samstag
    16.00

    Kirchensaal MaiHof

    Identitäten 7

    Ensemble der Geflüchteten Wien | Ayman Hlal | Till Velten u.a.

    Ensemble der Geflüchteten Wien  
    Ayman Hlal  Violine und musikalische Leitung
    Till Velten  Regie und künstlerische Gesamtleitung
    Franziska Adensamer  Querflöte und Akkordeon
    Khaled Aga  Gesang
    Samer Alkurdi  Sufi-Tanz
    Farid Feyzullayev  Violine
    Peccu Frost  Gesang
    George Naser  Oud
    Ahmed Shqaqi  Oud
    Malte Scholz  Sprecher

    «Till Veltens symphony.land – Eine soziale Symphonie​»
    Uraufführung

    Ein Sufi-Tänzer aus Afghanistan, der sich im Tanz eine neue Heimat schafft. Ein syrischer Oud-Virtuose, dessen Instrument alle Geheimnisse seiner Flucht kennt. Ein verlorener Sänger aus Finnland, der in der Musik Henry Purcells ein neues Leben sucht. In symphony.land finden Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen auf der Bühne zusammen und gehen das Wagnis ein, sich mit ihren Stärken und Verletzungen, mit ihrem Scheitern und ihren Hoffnungen zu exponieren – musikalisch, aber auch indem sie ihre persönliche Geschichte erzählen, von ihren ganz verschiedenen Lebenswegen berichten. Das Thema Flucht − Flucht vor Krieg und Terror, Flucht aber auch nach innen – spielt dabei eine zentrale Rolle, ebenso der Aufbau einer neuen Heimat: durch Sprache, Begegnung, Musik. Als Ausgangspunkt für sein Projekt hat der Künstler Till Velten einen Klassiker der abendländischen Musikgeschichte gewählt: Ludwig van Beethovens Vierte Sinfonie. Kann sie zur vorübergehenden Heimat werden? Kann sie Veränderungen bewirken, lässt sie selbst Veränderungen zu?

    Teilen (Datenschutz)

    Ayman Hlal

    Der Geiger und Dirigent Ayman Hlal wurde 1985 in Syrien geboren und absolvierte sein Musikstudium an der Al-Baath-Universität in Homs. Dort lehrte er Violine und arbeitete mit verschiedenen Ensembles zusammen, darunter der von ihm gegründeten Gruppe Orpheus, und musizierte mit Jazzbands. Nach seiner Flucht nach Europa lebt er seit 2016 in Berlin, wo er mit dem Ensemble ORPHÉ, das sich auf orientalische Musik spezialisiert hat, im Radialsystem, im Museum für Islamische Kunst, im Deutschen Historischen Museum und im Institut Français aufgetreten ist. Ausserdem konzertierte er als Solist und Dirigent mit dem Syrian Expat Philharmonic Orchestra, dem Orchestra Nai und dem Babylon Orchestra. Ayman Hlal ist auch als Komponist und Arrangeur tätig.

    Juli 2017

    Till Velten

    Till Velten, geboren 1961 in Wuppertal, studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Richter und Fritz Schwegler Bildhauerei und später in Stuttgart Philosophie. Es folgten zahlreiche Einzelausstellungen, Publikationen und Lehraufträge an Hochschulen (Zürich, Luzern, Wien, Berlin). Seit 2001 ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit, in Gesprächen die Erfahrungswelten höchst unterschiedlicher Menschen zu erkunden und diese Erkenntnisse in komplexen Installationen hör- und sichtbar zu machen. Till Velten lebt und arbeitet in Basel und Berlin.
    www.velten-berlin.org

    Juli 2017

    15.00 Uhr | Vorgespräch mit Till Velten und Gästen zum Thema «Mut, Entwicklung, Krise» | MaiHof, Kleiner Saal | Eintritt nur mit Konzertkarte