Sommer-Festival

10.08.-12.09. 2021

 

|

 
     
    Ilan Volkov  Leitung
    Teilnehmer*innen des Conducting Fellowship  

    «Die Kunst des Dirigierens»

    Kein Dresscode, kein Vorwissen: Die moderierten Konzerte der Reihe 40min beginnen früher als gewohnt, sind kürzer – und kosten keinen Eintritt. Hier begegnen Sie den Stars bei der Probe, lernen aussergewöhnliches Repertoire kennen und werfen einen Blick hinter die Kulissen des Festspielbetriebs. Unkonventionell und abwechslungsreich.

    Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist der Besuch der 40min-Konzerte nur mit einem vorab gebuchten Ticket möglich. Gratistickets für 40min sind ab Di. 10. August über unseren Webshop buchbar. Pro Person können zwei Tickets bezogen werden.

    Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO)

    Mit dem Lucerne Festival Contemporary Orchestra — kurz: LFCO — hat Lucerne Festival in diesem Jahr einen neuen Klangkörper ins Leben gerufen: ein Exzellenzorchester für die Aufführung neuer und neuester Musik. Das LFCO bildet damit das Pendant zum Lucerne Festival Orchestra und fokussiert sich auf Partituren des 20. und 21. Jahrhunderts, von den Klassikern der Moderne bis hin zu Auftragswerken, die in Luzern uraufgeführt werden. Die internationalen Mitglieder des LFCO haben alle von der Ausbildung in der von Pierre Boulez initiierten und heute von Wolfgang Rihm geleiteten Lucerne Festival Academy profitiert. Dank der engen Anbindung an die Academy und ihr Netzwerk ist das LFCO in der Lage, eine Vorreiterrolle bei der Interpretation aktueller Musik und bei der Entwicklung zukunftsweisender Konzertformate einzunehmen. In seinen Projekten nutzt es die Möglichkeiten der neuen Technologien; interdisziplinäre Arbeiten lassen neuartige Hör- und Konzerterlebnisse entstehen. Zu erleben ist das LFCO mit zahlreichen Auftritten beim Luzerner Sommer-Festival, aber auch bei Lucerne Festival Forward im November. In seinem ersten Sommer arbeitet das LFCO mit den Dirigent*innen Heinz Holliger, Lin Liao, Johanna Malangré und Ilan Volkov zusammen und präsentiert Musik von Strawinsky und Webern bis zu Uraufführungen von Amarouch, Colţea, Milenko, Vaughan und composer-in-residence Rebecca Saunders. Mit Patricia Kopatchinskaja gestalten die Musiker*innen das inszenierte Konzert Bye-Bye Beethoven. Ausserdem wirken sie an Aufführungen von Kagels Staatstheater am Luzerner Theater mit.

    Juli 2021

    Weitere Termine

    Ilan Volkov

    Als Sohn des Konzertpianisten Alexander Volkov und der Historikerin Shulamit Volkov wurde Ilan Volkov 1976 in Tel Aviv geboren. Er studierte zunächst Violine bei Chaim Taub, dem langjährigen Konzertmeister des Israel Philharmonic Orchestra, Klavier bei seinem Vater und Komposition bei Abel Ehrlich; anschliessend absolvierte er die Dirigierklasse von Mendi Rodan an der Rubin Academy of Music in Jerusalem und schloss seine Ausbildung an der Royal Academy of Music in London ab. Seine Karriere begann Volkov 1995 als Young Conductor in Association bei der Northern Sinfonia; 1999 wurde er Assistent von Seiji Ozawa beim Boston Symphony Orchestra. Die erste Chefposition trat er 1997 beim London Philharmonic Youth Orchestra an. Von 2003 bis 2009 war Ilan Volkov Chefdirigent des BBC Scottish Symphony Orchestra, von 2011 bis 2014 leitete er als Musikdirektor das Isländische Sinfonieorchester. Als ein Exponent in der Szene der Neuen Musik trat er bei den Salzburger Festspielen, dem Edinburgh Festival, den BBC Proms, dem Musikprotokoll Graz und den Berliner Festspielen auf. Auch im Musiktheater ist Volkov vielgefragt: So leitete er Tschaikowskys Eugen Onegin an der San Francisco Opera, Brittens A Midsummer Night’s Dream und Peter Grimes beim Glyndebourne Festival, Gerald Barrys The Importance of Being Ernest mit den New Yorker Philharmonikern am Lincoln Center, Bachs Actus Tragicus an der Staatsoper Stuttgart und Olga Neuwirths The Outcast in Wien und Hamburg. Im Juli 2021 brachte er beim Festival d’Aix-en-Provence Samir Odeh-Tamimis L’Apocalypse Arabe zur Uraufführung, im August widmete er sich bei den Salzburger Festspielen dann Morton Feldmans Neither. Gemeinsam mit Ilya Gringolts gründete Ilan Volkov 2020 die «I&I Foundation» zur Förderung Neuer Musik. Er hat eine reiche Diskographie vorgelegt; seine Einspielung von Brittens Werken für Klavier und Orchester wurde mit dem Gramophone Award ausgezeichnet.

    Juli 2021

    Weitere Termine