Jazz

Andreas Schaerers Hildegard Lernt Fliegen | Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

«The Big Wig»

Sa, 25.11. | 21.00 Uhr | Nr. 17510

KKL Luzern, Luzerner Saal

Vergangenes Konzert


Rollstuhlplätze reservieren Sie bitte unter t +41 (0) 41 226 44 80 (10.00-17.00 Uhr)

Piano-Festival

18.11.-26.11. 2017

 

|

 
     

    Jazz

    Andreas Schaerers Hildegard Lernt Fliegen | Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Andreas Schaerers Hildegard Lernt Fliegen:  Andreas Schaerer, Stimme | Andreas Tschopp, Posaune | Matthias Wenger, Saxophon, Flöte | Benedikt Reising, Saxophon, Bassklarinette | Marco Müller, Kontrabass, Marimbaphon | Christoph Steiner, Schlagzeug

    «The Big Wig»

    Was dieser Mann alles kann! Seine vokale Reichweite ist enorm, führt vom tiefsten Bass bis in die höchsten Register. Doch Andreas Schaerer singt nicht nur, er produziert mit seiner Stimme auch die irrwitzigsten Effekte: Er grummelt und gluckst, säuselt, schnalzt und schreit, beherrscht den traditionellen Scat-Gesang und ist ein Meister der Vokalperkussion. Kurzum: Es klingt, als habe Andreas Schaerer ein Orchester verschluckt. Doch das reichte dem Schweizer Vokalakrobaten und «Echo Jazz»-Preisträger nicht. Weshalb er kurzerhand ein echtes Orchester auf die Bühne stellte und seine famose Band Hildegard Lernt Fliegen um 60 klassisch ausgebildete Musikerinnen und Musiker aus den Reihen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY ergänzte. Beim Sommer-Festival 2015 hob Hildegard Lernt Fliegen erstmals in neue, orchestral erweiterte Höhen ab. Der Live-Mitschnitt dieses Konzerts sorgte für Furore, anschliessend ging Andreas Schaerer mit «The Big Wig» auf Tournee. Nun gibt’s ein Wiedersehen in Luzern, mit alten Hits, aber sicherlich auch mit der ein oder anderen Überraschung.

    Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI

    Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 haben mehr als 1.200 Instrumentalisten, Dirigenten und Komponisten aus über 60 Ländern das Ausbildungsangebot der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY durchlaufen. Unter den Absolventen finden sich so renommierte Künstler wie das JACK und das Mivos Quartet oder die Dirigenten Pablo Heras-Casado und Kevin John Edusei, aber auch viele Musikerinnen und Musiker, die heute Mitglieder international arrivierter Orchester sind, im Bereich der Kammermusik und experimenteller Projekte auftreten oder an Hochschulen lehren. Ein Grossteil von ihnen bleibt den Festspielen eng verbunden: Als LUCERNE FESTIVAL ALUMNI kehren ausgewählte ehemalige Akademisten regelmässig nach Luzern zurück, bereichern das Programm mit Auftritten im Bereich der zeitgenössischen Musik, in der Reihe «40min» oder in Produktionen von LUCERNE FESTIVAL YOUNG und stehen den aktuellen Academy-Studierenden mit Rat und Tat zur Seite. Unterstützt durch die Alumni-Plattform, bleiben sie zudem untereinander in Kontakt, um gemeinsam weltweit eigene Projekte zu realisieren. So ist ein einzigartiges internationales Netzwerk junger Musikerinnen und Musiker entstanden. Als erstes Projekt präsentierten die Alumni 2013/14 unter dem Motto «Music at Risk» in New York, London, Peking, Zürich und Luzern vier Uraufführungen. Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre zählt u. a. die dreiteilige Konzertreihe Ligeti Forward, mit der sie 2016 unter der Leitung von Alan Gilbert bei der «NY Phil Biennial» gastierten. 2017 tourten sie mit dem Schweizer Jazzsänger Andreas Schaerer, seiner Band Hildegard Lernt Fliegen und dem Projekt «The Big Wig» durch Deutschland und die Schweiz. Und im März 2018 gastierten sie dann gemeinsam mit dem Ensemble intercontemporain und Messiaens Des canyons aux étoiles in Paris, Brüssel und Luxemburg sowie beim Luzerner Oster-Festival.

    Erster Auftritt LUCERNE FESTIVAL am 3. September 2014 mit dem Projekt «Music at Risk».

    Juli 2019

    Weitere Termine

    Mariano Chiacchiarini

    Mariano Chiacchiarini, geboren 1982, studierte Orchester- und Chorleitung an der Universidad Católica Argentina in seiner Heimatstadt Buenos Aires und schloss sein Dirigierstudium mit Auszeichnung bei Michael Luig an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz ab. Er wurde mit zahlreichen Stipendien ausgezeichnet und gewann u. a. 2008 den Ersten Preis beim Martini-Dirigierwettbewerb des Teatro Colón in Buenos Aires. Seit 2009 leitet er das in Köln beheimatete Ensemble Garage, seit 2011 in Hamburg das Orchester ’91. Zudem amtiert er seit 2010 als Musikdirektor der Universität Trier und zählt seit 2014 zu den regelmässigen Gastdirigenten des Orquesta Sinfónica Nacional Argentina. Meisterkurse und Assistenzen führten ihn u. a. zu Pierre Boulez, Peter Eötvös, Iván Fischer, Bernard Haitink, Riccardo Muti, Sir Simon Rattle und David Zinman. Mariano Chiacchiarini, der wichtige Erfahrungen bei so renommierten Klangkörpern wie dem Zürcher Tonhalle-Orchester und dem Orchestra della Svizzera italiana, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem Orchestre National de Lyon, dem WDR Sinfonieorchester, dem Ensemble Modern und dem Ensemble Musikfabrik sammeln konnte, ist bereits beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Young Euro Classics und beim «Ultraschall»-Festival in Berlin, bei den Donaueschinger Musiktagen sowie im Konzerthaus Berlin, im Moskauer Tschaikowsky-Saal und in der Hamburger Elbphilharmonie aufgetreten. 2011 wirkte er an der Weltpremiere von Karlheinz Stockhausens Oper Sonntag aus Licht mit. In Luzern war er mehrfach als Assistenzdirigent der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY und auch in der Reihe «40min» zu erleben. Für das Projekt The Big Wig des Schweizer Jazzsängers Andreas Schaerer, das 2017 auch auf CD erschienen ist, leitete er das Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY, in Luzern wie auch bei Gastspielen in der Schweiz und in Deutschland. Mariano Chiacchiarini ist Mitglied im Beirat des Deutschen Musikrats und wurde 2019 mit dem «Premio Konex» ausgezeichnet.

    März 2019

    Weitere Termine
    None