Fritz-Gerber-Award Elza Zherebchuk © Priska Ketterer © Elliott Harrison
Fritz-Gerber-Award Elza Zherebchuk © Priska Ketterer © Elliott Harrison

Der Schlagzeuger Elliott James Harrison, die Cellistin Charlotte Elise Lorenz und die Pianistin Yilan Zhao erhalten den «Fritz-Gerber-Award 2022».

Der «Fritz-Gerber-Award» geht in diesem Jahr an den Schlagzeuger Elliott James Harrison, die Cellistin Charlotte Elise Lorenz und die Pianistin Yilan Zhao. Der Förderpreis wird seit 2015 jährlich an junge, hochbegabte Musikerinnen und Musiker vergeben. Er umfasst ein Stipen­dium zur Teilnahme an der Lucerne Festival Academy im Wert von CHF 10'000 und zusätzlich ein Preisgeld von CHF 10'000.

Die Pianistin Yilan Zhao, 1995 in der Provinz Hunan im Süden Chinas geboren, absolvierte das Bache­lorstudium an der Juilliard School in New York unter anderen bei Hung-Kuan Chen, Robert D. Levin und Matti Raekallio. Seit 2018 studiert sie bei Konstantin Scherbakov an der Zürcher Hochschule der Küns­te. Sie erhielt unter anderen 2019 den ersten Preis beim Kosciuszko Foundation Chopin-Wettbewerb in New York und beim Duttweiler-Hug-Wettbewerb der Zürcher Hochschule der Künste. Sie trat mit Or­chestern wie dem Musikkollegium Winterthur oder dem Orchestra del Teatro Carlo Felice di Genova auf. Die Cellistin Charlotte Elise Lorenz, 1994 geboren, studierte im Bachelorstudiengang bei Francis Gouton in Trossingen und setzte ihre Ausbildung an der Hochschule Luzern – Musik bei Christian Poltéra fort, 2019 absolvierte sie den Master of Arts in Music mit dem Schwerpunkt Performance Klassik, 2022 zusätzlich den Master in Interpretation in Contemporary Music. Sie nahm 2019 an der International Ensemble Modern Academy (IEMA) teil und trat 2021 mit dem Ensemble Musikfabrik in Köln und dem Collegium Novum in Zürich auf. 2020 erhielt sie zudem ein Studienstipendium der Fondation Nicati-de Luze. Der 1993 in Toronto geborene Schlagzeuger Elliott James Harrison schloss nach seinem Bachelor an der McGill University in Montreal 2017 einen Master in Percussion Perfor­mance und 2019 einen Master in Pädagogik an der Hochschule für Musik in Basel ab. Zusätzlich besuchte er einen Master in Contemporary Music am Royal Conservatory of Ghent. Er nahm an der Lucerne Festival Academy sowie der International Ensemble Modern Academy (IEMA) teil und arbeitete mit Orchestern wie dem hr-Sinfonieorchester oder der Basel Sinfonietta.

Musiker*innen können sich über die offene Ausschreibung für den «Fritz-Gerber-Award» bewerben, darüber hinaus werden Empfehlungen von Hochschulen und bekannten Künstler*innen entgegenge­nommen. In der Jury waren dieses Jahr Michael Haefliger, Intendant von Lucerne Festival, Komponist und Dirigent Heinz Holliger sowie Felix Heri, Leiter von Lucerne Festival Contemporary. Bewerben können sich junge Künstler*innen bis 28 Jahre, die das Schweizer Bürgerrecht besitzen oder seit mindestens drei Jahren in der Schweiz leben.

Die Fritz-Gerber-Stiftung für begabte junge Menschen ist seit 1999 tätig. Sie fördert begabte junge Menschen in den Bereichen Handwerk, Kultur und Sport. Die Unterstützung erfolgt durch die Leistung finanzieller Beiträge zur Aus-, Fort- und Weiterbildung. In den letzten 23 Jahren hat die Stiftung über 2'500 junge Menschen mit über 30 Mio. Franken unterstützt.

Die Lucerne Festival Academy wurde 2004 von Pierre Boulez gemeinsam mit dem Intendanten Michael Haefliger gegründet. Seit Sommer 2016 ist Wolfgang Rihm Künstlerischer Leiter der Akademie. Musi­ker*innen aus aller Welt studieren jeden Sommer zeitgenössische Partituren und Klassiker der Moderne ein und bilden mit ehemaligen Studierenden das Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO).

Mehr erfahren