LFCO beim Musikfest Berlin

Am 9. September gastierte das Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO) beim Musikfest Berlin.

Das Lucerne Festival Contemporary Orchestra (LFCO) wurde im Sommer 2021 als Exzellenzorchester für neue Musik und als Pendant zum bereits etablierten Lucerne Festival Orchestra gegründet.

Wenige Tage nach den ersten Konzerten in Luzern unternahm das LFCO bereits seine erste Tournee: Am 9. September gastierte das Orchester beim Musikfest Berlin und musizierte in der Berliner Philharmonie unter der Leitung von Enno Poppe.

Photos © Adam Janisch / Musikfest BerlinPhotos © Adam Janisch / Musikfest BerlinPhotos © Adam Janisch / Musikfest Berlin
Photos © Adam Janisch / Musikfest BerlinPhotos © Adam Janisch / Musikfest Berlin© Adam Janisch / Musikfest Berlin

Auf dem Programm standen unter anderem Werke von Rebecca Saunders, composer-in-residence von Lucerne Festival 2021.

Saunders ist eine unermüdliche Klangforscherin. Gerne rückt sie einzelne Instrumente in den Fokus und arbeitet intensiv mit ihren Interpret*innen zusammen. So gingen void «inspirierende Klangsondierungs-Sessions» mit den Schlagzeugern Christian Dierstein und Dirk Rothbrust voraus. In ihrem für Pianist Nicolas Hodges komponierten neuen Klavierkonzert to an utterance («Roche Commissions») erprobte die in Berlin lebende Britin ungewohnte Spieltechniken. Sie habe das «Soloklavier als körperlose Stimme konzipiert», erklärt Saunders. «Am Abgrund des Nicht-Seins», in einem «pausenlosen, zwanghaften Monolog», versuche es, «seine eigene Geschichte zu erzählen».

Saunders’ Musik traf in diesem Programm auf zwei moderne Klassiker, die vielen als Antipoden gelten: hier Igor Strawinsky mit seinen entfesselten Rhythmen und archaischen Melodien, dort Anton Webern als Vertreter der strengen Zwölftonmusik.

© Adam Janisch / Musikfest Berlin

Weitere Beiträge